Ukraine unterstützt Antisemitismus in der UNO, aber fordert von Israel Waffenlieferungen

Selenskyjs zwiespältige Haltung veranschaulicht sowohl seine eigene Heuchelei als auch die Tatsache, dass die Weltorganisation eine Brutstätte des Hasses ist.

| Themen: Ukraine
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.  Foto: President.gov.ua via Wikimedia Commons.

(JNS) Es war ein ganz normaler Tag bei den Vereinten Nationen. Doch anstatt wie üblich einfach nur ein weiterer Beweis dafür zu sein, wie sich der Virus des Antisemitismus in so ziemlich alles, was in ihren Zuständigkeitsbereich fällt, eingeschlichen hat, lieferte sie uns jetzt eine zusätzliche Erkenntnis. Eine Abstimmung in einem der Ausschüsse der Generalversammlung lieferte den Beweis dafür, dass die Idealisierung der umkämpften ukrainischen Regierung etwas von der Realität abgekoppelt ist.

Der Sonderausschuss für Politik und Entkolonialisierung der Weltversammlung trat am Freitag zusammen, um darüber zu debattieren, ob die Generalversammlung den Internationalen Gerichtshof um ein Gutachten über den “Rechtsstatus der Besatzung” bitten sollte.

Dies war eine Anspielung auf Israels Präsenz in Jerusalem, Judäa und Samaria, mit der lächerlichen Einbeziehung des Gazastreifens, wo seit 2005 kein Jude mehr lebt.

Der Vorstoß war Teil der Strategie, die die Palästinensische Autonomiebehörde verfolgt, seit sie während der Präsidentschaft von Barack Obama jede Friedensinitiative torpediert hat.

Es war ein weiterer palästinensischer Versuch, Israel zu delegitimieren, ähnlich wie es die Untersuchungskommission des UN-Menschenrechtsrats getan hat. Es geht darum, die Institutionen der internationalen Gemeinschaft als Waffe einzusetzen, um Israel als Apartheidstaat” zu brandmarken und dann den Gerichtshof in Den Haag zu nutzen, um Sanktionen gegen Israel zu verhängen.

Die UNO wird sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Israel weithin und zu Recht als eine Quelle der Aufwiegelung gegen den Westen und als eine Perversion der Absicht ihrer Gründer nach dem Zweiten Weltkrieg abgetan. Ihre Resolutionen werden allgemein als bedeutungsloses Gerede ohne jeden Bezug zur Realität abgetan.

In diesem Sinne neigen sowohl Amerikaner als auch Israelis dazu, den Schaden zu unterschätzen, den die palästinensische Kampagne zur Isolierung des jüdischen Staates mithilfe des Völkerrechts anrichten kann, sobald ihr bürokratischer Apparat im Namen dieser antizionistischen und antisemitischen Sache tätig wird.

Ebenso wichtig ist, dass dadurch ein diplomatisches Spielfeld geschaffen wird, in dem die antisemitischen Verleumdungen so weit normalisiert werden, dass es den Nationen schwerfällt, sich zu weigern, sich dem Mob anzuschließen und mutig an der Seite Israels zu stehen.

An dieser Stelle kommt die Ukraine ins Spiel.

In den letzten Monaten hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj unverhältnismäßig viel Zeit und Mühe darauf verwendet, Israel unter Druck zu setzen, seinem Land Waffen zu schicken, um es bei der Abwehr der russischen Invasion zu unterstützen.

Israel hat den illegalen Angriff Russlands verurteilt, der Ukraine große Mengen an humanitärer Hilfe geschickt und Flüchtlinge aufgenommen. Außerdem hat es Informationen über die Drohnen ausgetauscht, die der Iran an Russland verkauft hat. Es weigert sich jedoch aus guten Gründen, Selenskyj mit Waffen zu beliefern.

Moskau, das über Streitkräfte in Syrien verfügt, hat dem benachbarten Israel erlaubt, ungestraft gegen iranische und andere terroristische Kräfte in Syrien vorzugehen. Außerdem gibt es in Russland immer noch eine große jüdische Bevölkerung, die jetzt faktisch eine Geisel von Präsident Wladimir Putin ist.

Doch die Ukraine und ihre vielen lautstarken Unterstützer in der ganzen Welt haben die berechtigten Bedenken Israels, in einen Krieg hineingezogen zu werden, an dem es kein unmittelbares Interesse hat, abgetan und das Land behandelt, als sei es besonders tückisch, weil es sich weigert, Kiews Willen zu folgen.

Ein Teil des Drucks zur Unterstützung der Ukraine beruht darauf, dass sie als eine Zitadelle der westlichen Demokratie gilt.

Die Ukraine hat sich tapfer gegen die russische Aggression verteidigt, und dafür verdienen ihre Streitkräfte die Sympathie und Bewunderung der Welt. Aber wie bei anderen postsowjetischen Republiken in der Region ist die Korruption tief verwurzelt.

Obwohl das Volk eindeutig das Recht auf Selbstbestimmung verdient, das Russland ihm verweigern will, ist die Regierung Selenskyj in der Praxis nicht toleranter gegenüber Andersdenkenden als die Regierung Putin.

Andere haben alte Argumente wiederbelebt, wonach Russland eine tödliche Bedrohung für das NATO-Bündnis darstelle – als ob die Berliner Mauer noch stünde und die Armeen des inzwischen aufgelösten Warschauer Paktes in Ostdeutschland in Alarmbereitschaft blieben. Die Tatsache, dass die geschrumpften Streitkräfte der Russischen Föderation in der Ukraine leicht besiegt wurden, scheint die Menschen nicht davon abzuhalten, so zu reden, als wäre die Sowjetunion auf dem Höhepunkt ihrer bösen Macht.

Dieselben Stimmen, die den Krieg in der Ukraine lieber eskalieren lassen, als sich um eine Lösung zu bemühen, schließen die Möglichkeit aus, dass Russland sein einziges wirklich beängstigendes Gut – Atomwaffen – einsetzen könnte, und kokettieren mit dem, was sogar Präsident Joe Biden als Möglichkeit eines “Armageddon” bezeichnet hat.

Dennoch wären die Bitten der Ukraine um israelische Hilfe vernünftiger, wenn Kiew tatsächlich ein Freund des jüdischen Staates wäre. Ignorieren wir seine Lügen über die Ukrainer, die während des Holocausts an der Seite der Juden standen, im Gegensatz zu dem, was sie tatsächlich taten, nämlich die Nazis bei ihrem Gemetzel zu unterstützen.

Lassen wir auch die Tatsache beiseite, dass der ukrainische Nationalismus historisch gesehen eng mit Antisemitismus verbunden ist. Konzentrieren wir uns stattdessen auf die Haltung der modernen ukrainischen Republik, insbesondere der Regierung Selenskyj, gegenüber Israel.

Damit kommen wir zur Abstimmung der UNO in der vergangenen Woche – 98 Nationen stimmten dafür, 17 dagegen und 52 enthielten sich der Stimme – über die Anrufung des Internationalen Gerichtshofs.

Zu den 17 “Neinsagern” gehörten Israel, Australien, Kanada, die Tschechische Republik, Estland, Deutschland, Guatemala, Ungarn, Italien, Liberia, Litauen, die Marshallinseln, Mikronesien, Nauru, Palau und die Vereinigten Staaten.

Die Ukraine hingegen stimmte für die antisemitische Resolution.

Es ist natürlich bei weitem nicht das erste Mal, dass sich die Ukraine auf die Seite der Israelhasser in der UNO geschlagen hat. Sie hat dies seit ihrer Unabhängigkeit vor 30 Jahren immer wieder getan, so auch im letzten Monat, als sie gemeinsam mit anderen forderte, dass Israel einseitig auf sein Recht auf Atomwaffen verzichtet.

Man sollte meinen, dass sich die Ukraine in einer Zeit, in der sie Israel um Hilfe bittet, zumindest der Stimme enthalten könnte, wenn es darum geht, den jüdischen Staat zu isolieren und zu zerstören. Aber die Heuchelei und Arroganz der Regierung Selenskyj ist so groß, dass sie keine Skrupel hatte, gegen Israel zu stimmen und gleichzeitig zu versuchen, es unter Druck zu setzen, damit es seine wertvollsten und knappsten Waffen, die für seine Selbstverteidigung unerlässlich sind, wie den Iron-Dome, ausliefert.

Das sagt viel darüber aus, wie falsch viele von denen liegen, die so tun, als sei die Ukraine eine Demokratie und eine Bastion des Anstands, während sie versuchen, die Steuerzahler davon zu überzeugen, weiterhin einen Krieg zu finanzieren, dessen Ende nicht absehbar ist, und zwar mit Dutzenden, wenn nicht Hunderten von Milliarden Euro.

Es ist aber auch eine Erinnerung daran, wie das toxische Umfeld der UNO den schlimmsten Instinkten so vieler Regierungen in der Welt Vorschub leistet. Sie ermöglicht es denjenigen, die aus niederen Beweggründen und mit antisemitischen Vorurteilen handeln, unter dem falschen Banner der Menschenrechte zusammenzuarbeiten.

Anstatt sie zu ignorieren oder herunterzuspielen, sollten Israelis die Bedrohung durch die UN ernst nehmen. Und die Amerikaner sollten sich für die Abschaffung der UNO einsetzen, anstatt ihre schlimmsten Auswüchse zu unterstützen, zu fördern und sich von ihnen fernzuhalten, wie es die Regierung Biden weiterhin tut.

 

Jonathan S. Tobin ist Chefredakteur von JNS (Jewish News Syndicate). Folgen Sie ihm auf Twitter unter: @jonathans_tobin.

4 Antworten zu “Ukraine unterstützt Antisemitismus in der UNO, aber fordert von Israel Waffenlieferungen”

  1. j-glaesser sagt:

    Danke für diese klaren und deutlichen Worte.
    Mir ist dieser Selenskyj >>unheimlich<<.

  2. Hans-Peter Kaiser sagt:

    Mir ist er auch unheimlich. …dem ist NICHT zu trauen. Israel bleib stark und hart. Wir stehen fest auf deiner Seite.

  3. Ulrich Dinser sagt:

    Für alle, die zur Ukraine stehen und sie gegen die Aggression Russlands unterstützen, ist deren Verhalten in der UNO ein Schlag ins Gesicht.
    Die antisemitischen Kräfte in der Ukraine sind stärker als gedacht.

    Das ist jetzt kein Grund, die Kriegsverbrechen Russlands zu relativieren, doch das schändliche Verhalten der Ukraine wird (und muss) ab jetzt auch ein Thema sein. Bei aller scharfen Kritik sollte aber nicht vergessen werden, dass es noch 97 weitere Nationen gibt, darunter auch Russland, die dieser unsäglichen Resolution zugestimmt haben.

  4. Gisela Fiedler sagt:

    Aber der President von Ukraine ist ein Jude

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox