Warum Israel den Iron Dome nicht an die Ukraine liefern sollte

von Jacob Nagel

Israel sollte es zwar vermeiden, Waffensysteme zu liefern, könnte Kiew aber auf jeden Fall gute Informationen über das Vorgehen des Iran liefern.

| Themen: Ukraine
Israels Iron Dome ist eine äußerst leistungsfähige Verteidigungstechnologie. Sie der Ukraine zu überlassen, wäre jedoch aus verschiedenen Gründen ein großer Fehler.
Israels Iron Dome ist eine äußerst leistungsfähige Verteidigungstechnologie. Sie der Ukraine zu überlassen, wäre jedoch aus verschiedenen Gründen ein großer Fehler. Foto: Yonatan Sindel/Flash90

(JNS) Der Iran und Russland haben sich vor dem Hintergrund des anhaltenden Krieges in der Ukraine, der sich immer weiter ausdehnt, immer mehr angenähert. Für Israel sind diese immer engeren Beziehungen eine Quelle ständigen Kopfzerbrechens.

Die Ukraine hat in ihren Bemühungen nicht nachgelassen, von Israel das Raketenabwehrsystem Iron Dome und andere Arten der Luftabwehrtechnologie sowie eine ganze Reihe von hochmodernen Waffensystemen zu erhalten. Offizielle Bitten wurden vom ukrainischen Premierminister, dem Außenminister und dem Verteidigungsminister sowie vom Botschafter in Israel übermittelt. Israelische Politiker haben diese Bemühungen zurückgewiesen, was die Ukraine dazu veranlasste, Israel zu beschimpfen. Diese scharfe Ablehnung wurde von verschiedenen Elementen innerhalb und außerhalb Israels unterstützt, die das große Ganze nicht sehen.

Der Iran hat Russland mit Waffensystemen beliefert – vor allem mit Kamikaze-Drohnen – und es gibt Gerüchte, dass er auch hochentwickelte ballistische Raketen schicken könnte. Doch das ist nur ein Teil des Problems: Der Iran hat Russland auch gezeigt, wie man westliche Sanktionen umgehen und das internationale Bankensystem manipulieren kann.

Die USA sind verpflichtet, der Ukraine zu helfen und die brutale Invasion des russischen Präsidenten Wladimir Putin abzuwehren; Israel muss sein Möglichstes tun, um zu helfen. Aber Jerusalem darf weder Iron Dome noch andere Waffensysteme in die Ukraine schicken, und das sollte man auch nicht erwarten.

 

Iron Dome nicht in die Hände des Irans fallen lassen

 

Der wichtigste Grund liegt auf der Hand: Es ist so gut wie sicher, dass jedes System, das der Ukraine zur Verfügung gestellt wird, letztlich in die Hände der Russen und in der Folge in die der Iraner fällt, selbst wenn die ukrainischen Streitkräfte ihre Stationierung auf das Gebiet um Kiew beschränken (wie sie es in einigen Fällen behauptet haben). Dies würde zu einem potenziell größeren Zerstörungspotenzial für die Hisbollah, die Hamas und den Palästinensischen Islamischen Dschihad führen, wenn sie Israel in künftigen Kriegen angreifen. Man kann von Israel nicht erwarten, dass es seine wichtigsten (und geheimen) Selbstverteidigungsfähigkeiten aufgibt.

Der zweite Grund, warum wir solche Systeme nicht bereitstellen sollten, ist, dass Israel immer noch nicht über genügend Abfangraketen für seinen eigenen operativen Bedarf verfügt (insbesondere, wenn es darum geht, der Bedrohung an der Nordgrenze zu begegnen). Es wird lange dauern, bis wir unsere Produktionskapazitäten wirklich aufstocken können, vielleicht Jahre. Man darf auch nicht vergessen, dass die Ukraine aufgrund ihrer enormen geografischen Ausdehnung viel mehr Abfangraketen benötigen würde, als Israel bereitstellen kann, damit die Systeme ihre Aufgabe effektiv erfüllen können.

Drittens würde es selbst dann, wenn Israel der Lieferung von Waffensystemen zustimmt, einige Zeit – vermutlich Monate, wenn nicht Jahre – dauern, bis sie in der Ukraine in Betrieb genommen werden könnten, da die ukrainischen Truppen entsprechend geschult werden müssten.

Diese drei Gründe sind für die USA ebenso gültig wie für Israel. Die von Washington gelieferten US-Systeme, die zwar nicht zu den besten oder gar zweitbesten gehören, werden wahrscheinlich in die Hände des Iran fallen (einige sind es bereits), der wahrscheinlich auch von den Russen alle operativen Lehren aus ihrem Einsatz im Kampf ziehen wird, einschließlich ihrer Grenzen und ihres Modus Operandi. Insofern ist es verständlich, dass die USA sich beharrlich weigern, Kiew mit modernen Luftabwehrsystemen wie THAAD oder Patriot auszustatten. Es ist auch erwähnenswert, dass die Vereinigten Staaten nicht einmal über genügend Luftabwehrsysteme verfügen, um ihre eigenen Streitkräfte abzudecken.

 

Israel-Russland-Beziehungen

Es gibt noch einen vierten Grund, warum Israel der Bitte der Ukraine nicht nachkommen sollte: die Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen Israel und Russland und die schwindende Präsenz Russlands in Syrien sowie die Gefahr, dass der Iran an seine Stelle tritt. Obwohl dieser Grund weniger wichtig ist, sollte er nicht übersehen werden. Der Krieg mag Russland dazu veranlasst haben, Truppen aus Syrien abzuziehen und in der Ukraine zu stationieren, aber diese scheinbar positive Entwicklung ist zu einer Quelle der Besorgnis geworden, weil der Iran versucht, dieses Vakuum mit der Unterstützung Russlands und Syriens zu füllen. Die Entsendung israelischer Systeme in die Ukraine könnte eine potenzielle Bedrohung für Israels Handlungsfreiheit darstellen, sei es durch Russland, Syrien oder den Iran. Einige haben sogar spekuliert, Putin könnte als Vergeltung seine Politik gegenüber den russischen Juden ändern, aber das scheint keine wirkliche Sorge zu sein.

 

Was Israel tun kann, um zu helfen

Israel sollte es zwar vermeiden, Iron Dome und andere Waffensysteme in die Ukraine zu schicken, aber es könnte Kiew auf jeden Fall gute Informationen über die Aktionen des Irans, seine Drohnen und seine ballistischen Raketen (sollten sie Russland zur Verfügung gestellt werden) liefern. Wie der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz sagte, kann Israel auch Sensoren und ein integratives Frühwarnsystem schicken, das der Ukraine im Umgang mit Drohnen, Raketen und Flugkörpern erheblich helfen würde. Israel muss auch seine humanitäre Hilfe für die Ukraine und ihre Bürger fortsetzen und sogar noch verstärken.

 

Ein Blick in den Spiegel

Diejenigen, die Israel dafür kritisieren, keinen Iron Dome oder andere hochentwickelte Systeme an die Ukraine geschickt zu haben, sollten in den Spiegel schauen und sich fragen, warum sie die USA nicht mit demselben Maßstab gemessen haben. Sie könnten von den USA verlangen, der Ukraine fortschrittliche Luftabwehrsysteme wie Patriot oder die Predator-Drohnen zu schicken. Ich bin der Meinung, dass die Vereinigten Staaten, ebenso wie Israel, das Richtige getan haben, indem sie solche Systeme aus den oben genannten Gründen zurückhielten.

Washington hat sich stattdessen dafür entschieden, weniger ausgefeilte Systeme zu liefern, die auch in die Hände der Iraner fallen könnten. Diese Systeme sind leichter verfügbar, und es ist ein kürzerer Zeitraum erforderlich, um sie in Betrieb zu nehmen.

Eine letzte Bemerkung zur weltweiten Heuchelei in Bezug auf das iranische Atomprogramm.

Auch wenn sich Russland und der Iran immer mehr annähern, unterstützt das iranische Regime weiterhin terroristische Aktivitäten in der ganzen Welt. Es hat die Fragen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) nicht beantwortet und verstößt dreist gegen das Atomabkommen und verschiedene andere von ihm unterzeichnete Verträge. Es ist einfach unerträglich, dass die Vereinigten Staaten und die Europäische Union auf der absurden Suche nach einem “kreativen” Weg zur Wiederbelebung des JCPOA beharrt haben. Es ist an der Zeit, dass wir das Wesen des mörderischen Regimes in Teheran verstehen und ihm frontal entgegentreten.

IDF-Brigadegeneral a.D. Jacob Nagel, ehemaliger nationaler Sicherheitsberater des israelischen Premierministers, ist Senior Fellow der Foundation for Defense of Democracies und Gastprofessor an der Fakultät für Luft- und Raumfahrt des Technion.

Eine Antwort zu “Warum Israel den Iron Dome nicht an die Ukraine liefern sollte”

  1. Jürgen Mende sagt:

    Ich kann mir nicht helfen, aber ich finde, dass es sich bei Selenskyj und ganz besonders bei dem ehemaligen ukrainischen Botschafter in Deutschland Melnyk um rotzfreche, vor Aggressionen strotzende Unpersonen handelt, die auch noch in der Ukraine operierende Asow Regimente für sich nutzen. Melnyk übertrifft es noch, in da er sich öffentlich als ein Verehrer von dem Judenmörder und Antisemiten Banderas bekennt. Geht´s noch? Die Situation ist brandgefährlich. Wie kann es sein, dass nahezu alle westlichen Staaten dieses billigen und unterstützen? Dumm, geisteskrank, oder mit Absicht? Prost Mahlzeit!

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox