Tscherkessen, eine Israel liebende muslimische Minderheit

Das tscherkessische Dorf Kfar Kama in Galiläa wird im Jahr 2022 als eines von nur 32 “besten Touristendörfern” der Welt aufgeführt.

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Islam
Tscherkessen in ihren traditionellen Trachten, Kfar Kama
Tscherkessen in ihren traditionellen Trachten, Kfar Kama Foto: Wiki/Public Domain

Die Tscherkessen, die auch unter dem Namen Adyghe (ausgesprochen Adi-gay) bekannt sind, gehören zusammen mit den Aramäern, Armeniern, Assyrern, Kopten und Samaritern zu den nicht-arabischen Minderheiten Israels.

In den 1800er Jahren kamen sie als Flüchtlinge ins Land, nachdem sie aus ihrer Heimat Tscherkassien im Kaukasus geflohen waren. Heute lebt fast ihre gesamte israelische Bevölkerung in den beiden galiläischen Dörfern Kfar Kama und Rehaniya.

Die Tscherkessen kämpften 1948 an der Seite der Juden gegen die arabischen Feinde des neuen Staates Israel und leisten auch heute noch ihren Militärdienst in der IDF ab.

Kfar Kama, das größere der beiden Dörfer (3000 Einwohner), wurde am Dienstag von der Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO) als eines von 32 “besten touristischen Dörfern” ausgezeichnet. Diese Gemeinden werden als “herausragende Beispiele für ländliche Tourismusziele mit anerkannten Kultur- und Naturschätzen beschrieben, die ländliche und gemeinschaftsbezogene Werte, Produkte und Lebensstile bewahren und fördern und sich in all ihren Aspekten – wirtschaftlich, sozial und ökologisch – eindeutig für Innovation und Nachhaltigkeit einsetzen”.

Das Dorf weist eine einzigartige Architektur auf, darunter die berühmten “Marseille-Dachziegel”, und verfügt über ein Museum für tscherkessische Kultur.

Im Jahr 2022 berichtete die Jerusalem Post, dass in Kfar Kama bei Ausgrabungen im Vorfeld des Baus eines Spielplatzes eine große Kirchenanlage aus dem 6. Jahrhundert entdeckt wurde.

“Mit Unterstützung des israelischen Tourismusministeriums veranstaltet das Dorf touristische Festivals, bei denen Besucher die tscherkessische Küche probieren, traditionelle Tänze sehen, eine Ton- und Lichtshow erleben und an geführten Touren durch das Dorf teilnehmen können”, berichtete der Tatzpit Pressedienst (TPS).

In einer vom TPS zitierten Erklärung sagte der scheidende Tourismusminister Yoel Razvozov, dass die Anerkennung von Kfar Kama als touristisches Dorf “es zu einem Pilgerzentrum für viele Touristen machen und einen wichtigen positiven Einfluss auf die ländliche Umgebung in Galiläa haben wird.”

 

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox