Trump ist verärgert über Abbas

Die direkte Beteiligung der Palästinensischen Autonomiebehörde an dem Aufhetzen zur Gewalt gegen Israel hat Donald Trump sehr verärgert.

von |

Während des scheinbaren Festes der Liebe zwischen Palästinenserchef Machmoud Abbas und US-Präsident Donald Trump Anfang Mai schrieb Trump in seinem Twitterkonto , dass es ihm „eine Ehre sei, Präsident Abbas zu treffen“.

Doch es dauerte nicht lange bis Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Lügen, die Abbas bei seinem Treffen mit Trump bezüglich seiner Absicht auf einen Frieden mit Israel erzählte, bloßzulegen . Kurz danach löschte Donald Trump seinen Eintrag bei Twitter, um seine Worte des Respekts für Machmoud Abbas zu zurückzunehmen.

Nach dem Debakel wegen Debakel wegen Spenden des Norwegischen Außenministeriums und die Unterstützung eines Frauen-Zentrums, das nach dem Namen der Terroristin Dalal Mughrabi, die an einem der blutigsten Terroranschläge in der Geschichte Israels beteiligt gewesen war, benannt worden war, hat Trump gezeigt, dass er keine unverschämten Lügen und die Ermunterung zum Terror dulden werde.

Als Trump und Abbas sich in der vergangenen Woche während seines „Express-Besuches“ in Israel in Bethlehem trafen, machte Trump in einer gemeinsamen Pressekonferenz klar, dass die Unterstützung und Hetze ein Ende haben muss. Trump erwähnte auch die fortgesetzten Zahlungen an Terroristen und deren Familien. Diese Aktionen seien ein Hindernis für den Frieden, sagte er.

Es wird berichtet, dass das hinter verschlossenen Türen stattgefundene Treffen zwischen Trump und Abbas alles andere als freundlich gewesen wäre, als Abbas wiederholt sagte, dass seine Fatah-Fraktion nicht bei anti-israelischen und antisemitischen Aktionen beteiligt gewesen wäre.

Trump soll Berichten zufolge Abbas angeschrien haben: „Du hast mich in Washington reingelegt! Du hast mit mir über Frieden gesprochen, aber die Israelis haben mir gezeigt, dass Du persönlich das Aufhetzen unterstützt. Es wird niemals Frieden geben an einem Platz, wo Gewalt toleriert, unterstützt und belohnt wird!“

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox