„Trump Heights” aus der Vogelperspektive

Ob Sie ihn lieben oder hassen, im jüdischen Staat Israel ist Donald Trump ein Rockstar.

David Cohen/Flash90

Sie können ihn lieben oder hassen, es ist unbestritten, dass US-Präsident Donald Trump beispiellose Schritte unternommen hat, um Israel die unerschütterliche amerikanische Unterstützung zu beweisen, für die frühere Präsidenten oft Lippenbekenntnisse ablegten, die jedoch nur selten in die Praxis umgesetzt wurden.

Trump folgte schließlich der jahrzehntelangen Entscheidung des US-Kongresses, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Er zog sich zum großen Teil aus dem katastrophalen iranischen Atomabkommen zurück, weil Teheran Israel weiterhin bedroht hatte, und erst vor wenigen Monaten anerkannte er Israels Aouveränitäe auf den Golanhöhen.

Darüber hinaus hat Trumps Kühnheit in diesen Fragen dazu geführt, dass ihm eine Reihe weiterer Staatsführer folgten, was zeigtt, dass andere Länder außer den Vereinigten Staaten schon lange bereit waren, sich in diesen Angelegenheiten für Israel einzusetzen, aber immer zu ängstlich waren, das Boot der internationalen Diplomatie ins Wanken zu bringen .

Bis Trump kam.

Im vergangenen Monat wollte Israel dem US-Präsidenten seine Dankbarkeit zum Ausdruck bringen, indem es einen neuen nach ihm benannten Ort auf den Golanhöhen ankündigte.

„Trump Heights” (Ramat Trump) ist derzeit kaum mehr als ein Zeichen, aber es werden Pläne für eine neue Gemeinde ausgearbeitet, die zweifellos sehr viele israelische Einwohner anziehen werden.

Schließlich ist Trump, wie YouTuber Hananya Naftali es ausdrückt, in Israel ein Rockstar, ob Sie ihn mögen oder nicht.

Kommentare: