Top-Aktivist: “Black Lives Matter” will Israel zerstören

Das Ziel der “Demontage des zionistischen Projekts” kann nur eines bedeuten, egal wie sehr sie leugnen, Antisemiten zu sein

Top-Aktivist: “Black Lives Matter” will Israel zerstören
Miriam Alster/Flash90

Jeder, der immer noch in der Illusion lebt, dass die Black Lives Matter (BLM) Bewegung in den USA ein Freund Israels und des jüdischen Volkes ist, muss sich nur die neueste Tirade von Marc Lamont Hill anhören.

In der Vergangenheit identifizierte sich die schwarze Bewegung für soziale Gerechtigkeit, die von Dr. Martin Luther King Jr. angeführt wurde, weitgehend mit dem jüdischen Volk und seiner historischen Notlage, sowie mit dem Staat Israel und dem Zionismus.

Aber wie bei vielen anderen Sektoren der amerikanischen Gesellschaft hat sich mit dem Schwinden des biblisch-christlichen Glaubens die Unterstützung für Israel in Antagonismus und eine Ausrichtung auf die palästinensisch-nationalistische Sache und ihre gefährlichen Endziele verwandelt.

“Black Lives Matter spricht sehr explizit über die Demontage des zionistischen Projekts … und umarmt sehr explizit BDS (die Anti-Israel-Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung) aus diesen Gründen”, sagte Hill in einem kurzen Videoclip, der in den sozialen Medien veröffentlicht wurde.

Hill ist kein dummer Mann und wird, wie viele andere seiner Art, davon absehen, explizit zur Zerstörung Israels aufzurufen oder zu offenkundig antisemitisch zu sein. Aber die “Demontage des zionistischen Projekts” kann nur eines bedeuten. Auch kann der Zionismus als Idee, Hoffnung und nationalistische Bewegung nicht vom jüdischen Volk als Ganzes abgekoppelt werden, so sehr sich das einige liberale, progressive Juden auch wünschen mögen.

Man kann darüber streiten, ob Marc Lamont Hill für BLM als Ganzes spricht oder nicht. Immerhin handelt es sich um eine breite und dezentralisierte Bewegung. Aber er ist zweifellos einer der erkennbarsten und prominentesten Aktivisten der BLM.

Was macht ihn so bekannt? Hill ist heute Professor für Medien- und Stadtforschung an der Temple University. Er hat ähnliche Positionen an einer Reihe anderer Universitäten innegehabt, unter anderem an der Columbia University. Aber Hill ist den meisten Amerikanern wahrscheinlich eher als Mainstream-Medienkommentator bekannt, da er auf MSNBC, CNN, Fox News und Al Jazeera aufgetreten ist.

Im Jahr 2018 wurde Hill von CNN gefeuert, nachdem er in einer Rede vor den Vereinten Nationen effektiv zur Auslöschung des jüdischen Staates aufgerufen hatte. “Gerechtigkeit”, sagte er den Versammelten anlässlich des Internationalen Tages der Solidarität mit dem palästinensischen Volk, “erfordert … ein freies Palästina vom Fluss bis zum Meer.”

Hill bestand später darauf, dass er damit Gerechtigkeit für die Palästinenser im Westjordanland (der Fluss) und im Gazastreifen (das Meer) meinte und nicht das nachplapperte, was die meisten Israelis als den Schlachtruf ihrer Feinde erkennen. Er versäumte es jedoch, die Tatsache anzusprechen (oder war einfach unwissend), dass der Ausdruck “vom Fluss bis zum Meer” als Aufruf zur Zerstörung Israels gesehen wird, seit er Teil der offiziellen Charta von Yasser Arafats Palästinensischer Befreiungsorganisation (PLO) wurde, die damals noch von der internationalen Gemeinschaft als terroristische Organisation anerkannt wurde.

Was auch immer seine Ausreden vor zwei Jahren waren, es ist jetzt kristallklar, dass Hill den Untergang des jüdischen Staates und seine Ersetzung durch einen binationalen (arabisch-jüdischen) Staat Palästina “vom Fluss bis zum Meer” befürwortet, was Israelis natürlich niemals akzeptieren könnenץ

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.