Sollte sich Biden für die Lage im Nahen Osten bei Trump bedanken?

Das nächste Weiße Haus hat einen beispiellosen Einfluss auf den Iran. Wäre das ohne Trump geschehen?

Sollte sich Biden für die Lage im Nahen Osten bei Trump bedanken?
Flash90

Am Ende der Ära Obama hatten Israel, Ägypten und die Golfstaaten das Vertrauen in die amerikanische Nahostpolitik verloren, der Iran lief in der Region Amok.

Der Iran ist nach wie vor in Syrien verwurzelt und betreibt nach wie vor Vertretungen in mehreren anderen Ländern. Doch heute sieht sich die Islamische Republik einer vereinten regionalen Opposition gegenüber und steht selbst am Rande des finanziellen und politischen Zusammenbruchs.

Für diesen Wandel gibt es eine Reihe von Gründen, darunter auch die Politik der gegenwärtigen US-Regierung. Yousef al-Otaiba, Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate in Washington, schlug sogar vor, dass Joe Biden vielleicht Präsident Trump dafür danken sollte, dass er der nächsten Regierung ein beispielloses Druckmittel gegen den Iran an die Hand gegeben hat.

In einem Interview mit Israels Channel 12 News sagte Otaiba am Dienstag:

“Jetzt haben Sie also eine neue Regierung, aber Sie haben auch eine Menge Einfluss auf sie [den Iran]. Ob es Sanktionen sind, ob es COVID ist, ob es die niedrigen Ölpreise sind, ob es das ist, was sie in der Region durchmachen und ganz allgemein, warum nutzen wir dieses Druckmittel nicht, um einen besseren Deal zu erzielen? Ich denke, die Regierung Biden ist in den Verhandlungen in einer besseren Position. Ob er Trump dafür danken will oder nicht, hängt von ihnen ab”.

Es gibt auch eine neu gefundene Stabilität in weiten Teilen des Nahen Ostens, nach der amerikanische Präsidenten jahrzehntelang erfolglos gestrebt haben. Und Otaiba erklärte, dass dies nun ein Trend und keine Fehlentwicklung sei.

“Ich weiß nicht, welche Länder bereit sind oder wann sie bereit sein werden, die Beziehungen zu Israel zu normalisieren”, sagte der Botschafter. “Aber ich kann Ihnen sagen, dass das, was wir getan haben, irgendwie das Eis gebrochen hat, das Tabu gebrochen hat, dass dies nicht mehr unmöglich ist. Es kann getan werden.”

Mehr noch, Otaiba nannte den Schritt zum Frieden einen “Trend” und bemerkte: “Bahrain hat es sehr schnell nach uns getan, der Sudan hat es sehr schnell nach ihnen getan, was zeigt, dass dies kein Irrtum ist. Es geht hier nicht darum, dass ein oder zwei Schurkenländer aus der Reihe tanzen und etwas Unkonventionelles tun”.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.