Schulkinder malen Bilder von Jesus, israelische Eltern protestieren gegen „missionarischen Einfluss“.

Eltern von Siebtklässlern einer Schule in Rehovot haben sich beschwert, nachdem ihre Kinder eine Aufgabe zum Thema Christentum erhalten hatten.

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Jesus
Illustration. Foto: Gershon Elinson/Flash90

„Das ist missionarische Arbeit!“, riefen wütende israelische Eltern in der Innenstadt von Rehovot Anfang des Monats, nachdem ihre Kinder die Aufgabe erhalten hatten, ein Modell von Jesus oder einem anderen grundlegenden Ereignis des Christentums zu erstellen.

Die Kinder hatten unter anderem die Wahl, ein Bild von Jesus zu malen oder ein Bild oder Modell des letzten Abendmahls, der Taufe durch Johannes oder der Begegnung Marias mit dem Engel Gabriel anzufertigen.

Die Eltern bestanden darauf, dass diese Aufgabe über das bloße Studium der Geschichte hinausging und nichts anderes als ein missionarischer Versuch war, ihre Kinder zu beeinflussen.

„Ich stieß auf die Arbeit meines Sohnes und war schockiert, als ich eine Zeichnung von Jesus sah“, sagte eine Mutter gegenüber der hebräischen Tageszeitung Israel Hayom. „Ich las die Aufgabe und wusste nicht, ob ich lachen oder weinen sollte. Sie sollten ein Modell des letzten Abendmahls bauen oder Jesus zeichnen, oder so etwas.“

Israel Heute veröffentlichte Anfang des Jahres einen Artikel, in dem wir das Bildungsministerium fragten, ob Jesus und das Christentum in israelischen Schulen angesichts der historischen Verbindung zu diesem Land gelehrt werden oder nicht. Wir fanden heraus, dass in israelischen Schulen tatsächlich über Jesus gelehrt wird, und zwar auf eine ziemlich respektvolle Art und Weise.

Aber was an der Mittelschule in Rehovot geschah, geht wahrscheinlich ein wenig über den Lehrplan des Bildungsministeriums hinaus.

In einer Stellungnahme der Schule hieß es, dass es in der fraglichen Klasse um Diplomatie und das Kennenlernen anderer Kulturen, Religionen und Weltanschauungen gehe und dass nie die Absicht bestanden habe, den Glauben der Schüler zu beeinflussen.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox