Religionsübergreifende Übung für den Einsatz bei Massenunfällen

Übung bringt muslimische, christliche und jüdische Freiwillige des Rettungsdienstes zusammen, um Brüderlichkeit und Professionalität zu demonstrieren.

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Koexistenz
Muslimische, jüdische und christliche Sanitäter arbeiten zusammen, um in Israel Leben zu retten. Foto: United Hatzalah

Die israelische Hilfsorganisation United Hatzalah hielt am Mittwochabend im Park Ofer in Ramla eine Übung für den Fall eines Massenunfalls mit einer Vielzahl von Verletzten ab. Ziel der Übung war es, Freiwillige aus der Küstenregion zu schulen und ihnen die Möglichkeit zu geben, das Chaos eines solchen Vorfalls zu erleben und aus erster Hand Erfahrungen im Umgang mit derartigen Szenarien zu sammeln. Die Übung wurde in Zusammenarbeit zwischen der Organisation und dem Heimatschutzkommando der israelischen Armee (IDF) sowie in Partnerschaft mit der Stadtverwaltung durchgeführt.

Bei der Übung wurde ein Busunfall simuliert, der durch einen Brückeneinsturz verursacht wurde. Such- und Rettungseinheiten des IDF-Kommandos der Heimatfront bargen simulierte Leichen aus den Trümmern des Einsturzes und brachten sie zur “Behandlung” zum medizinischen Personal der United Hatzalah. Darüber hinaus nahmen Schüler der örtlichen Schulen sowie Mitglieder der Gemeinde Ramla als Personen mit simulierten Verletzungen im und am Bus an der Übung teil.

Freiwillige aus allen Teilen der israelischen Gesellschaft nahmen an der Übung teil, darunter muslimische, christliche und jüdische Freiwillige, Männer und Frauen, religiöse und nicht religiöse Menschen gleichermaßen.

Dov Maisel, Vizepräsident für Einsätze bei United Hatzalah, erläuterte die Hintergründe der Übung und sagte: “Nach den Massenunfällen im letzten Jahr in Meron und Givat Ze’ev haben wir uns entschlossen, alle Freiwilligen im Land in den richtigen Protokollen für Massenunfälle zu schulen und ihnen die nötigen Mittel zu geben, um richtig auf einen Massenunfall zu reagieren. Bei dieser Übung, unserer siebten in den letzten 12 Monaten, konnten wir den Freiwilligen einer neuen Region diese Erfahrung und Ausbildung vermitteln. Wir hoffen, dass sie das, was sie heute Abend gelernt haben, nie in die Praxis umsetzen müssen, aber wie wir letztes Jahr im September beim Unglück auf der Straße 89 gesehen haben, können solche Szenarien leider passieren.”

Im Gegensatz zu den “Apartheid”-Lügen behandelt das medizinische Personal in Israel alle Menschen gleich, unabhängig von ihrer Religion oder ethnischen Zugehörigkeit. Foto: Vereinigte Hatzalah

Der freiwillige Rettungssanitäter Belal Alsalfiti von United Hatzalah, ein Muslim, war einer von fünfzehn Freiwilligen, die aus dem Ostjerusalemer Ortsverband der Organisation an der Übung teilnahmen:

“Das Besondere an Übungen wie dieser ist, dass wir hier etwas lernen, was im Bereich der präklinischen Notfallmedizin nur sehr selten vorkommt, denn wir lernen, wie man mit Massenunfällen umgeht, so dass wir im Falle eines solchen Ereignisses – Gott bewahre – wissen, was zu tun ist. Eines der Dinge, die mich an United Hatzalah inspirieren, ist, dass nie gefragt wird, wer eine Person ist oder woher sie kommt, wenn sie ihr Hilfe anbietet. Wir alle, muslimische, christliche und jüdische Ersthelfer, arbeiten zusammen, um den Menschen zu helfen, und wir bieten alle unsere Dienste kostenlos an, damit jeder die Hilfe erhält, die er braucht, ohne sich um die Kosten sorgen zu müssen.

“Das war auch heute Abend bei der Übung der Fall. Ich behandelte simulierte Patienten an der Seite meiner jüdischen und christlichen Kollegen, wir arbeiteten zusammen, so wie wir es auch regelmäßig im Einsatz tun. Diese Übungen vermitteln uns nicht nur wichtige lebensrettende Fertigkeiten, sondern tragen auch dazu bei, die Brüderlichkeit zwischen Einsatzkräften aus verschiedenen Regionen und mit unterschiedlichen Glaubensrichtungen zu stärken. Diese Brüderlichkeit und die Selbstlosigkeit meiner freiwilligen Kollegen, die alles aufgeben, um Leben zu retten, sind zwei der Eigenschaften, die mich veranlasst haben, United Hatzalah beizutreten. Ich betrachte sie als eine zweite Familie. Es spielt keine Rolle, ob man Jude oder Muslim ist, wir arbeiten alle zusammen, um Leben zu retten, und das ist es, was wirklich zählt.”

Mehr als 100 Mitarbeiter des Rettungsdienstes der Organisation nahmen an der Übung teil, darunter 17 Ambulanzteams sowie Ersthelfer auf “Ambulanzrädern” und solche, die mit ihren eigenen Fahrzeugen anreisten.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox