Raketen auf Israel nach Liquidierung von Jihad-Führer

Bisher 150 Raketen auf den Süden und dem Zentrum Israels. Raketen auch auf Tel Aviv.

Video: Wie durch ein Wunder ist niemand verletzt worden – Raketeneinschlag auf der Straße 4 bei Gan Javne  ( Video: Netivey Israel – נתיבי ישראל)

Der heutige Tag beginnt mit Raketenalarmen im Süden und seit kurzem auch in Gush Dan, dem Gebiet um Tel Aviv.

In der Nacht hatte die israelische Luftwaffe mit einer Rakete den hochrangigen Führer des Islamischen Jihad, Baha Abu Al Ata, liquidiert. Ata war verantwortlich für die zahlreichen Raketenangriffe seiner Terrorgruppe auf Israel in der letzten Zeit. Auch soll er Berichten zufolge weitere Angriffe gegen die israelische Zivilbevölkerung geplant haben.

Die Rakete der israelischen Luftwaffe traf direkt das Zimmer des Terroristen

Es war klar, dass die Antwort des Islamischen Islams nicht lange auf sich warten lassen würde. Gegen 5:50 Uhr ertönten die ersten Sirenen in Süden des Landes. Aus den Reihen der Terrorgruppe wurde erklärt, dass man sich im Krieg befinden würde.

Raketensplitter in Ashkelon (Malka Barjenevski/TPS)

Danach begann sich der Raketenbeschuss weiter nördlich auszubreiten. Waren zunächst Städte wie Ashkelon, Ashdod und Sderot betroffen, ertönten etwas vor 7 Uhr die Sirenen auch in den Städten Rishon LeZion und Holon. Im Süden und im Großraum von Tel Aviv, Gush Dan, und in Modiin wurde der Schulunterricht abgesagt. Die akademischen Studien fallen heute ebenfalls aus. Auch sollen sich die Bürger im Süden und in den von Raketen bedrohten Städte in Gush Dan nicht unnötig auf den Straßen aufhalten und müssen sich daher auch nicht auf den Weg zu ihren Arbeitsplätzen machen. Versammlungen von größeren Menschengruppen wurde aus Sicherheitsgründen ebenfalls verboten.

Bis zur Stunde (7:40 Uhr) wurden um die 30 Raketen auf Israel geschossen. In Ashkelon fiel ein Raketenteil in die Nähe eines Sportplatzes, in Sderot wurde ein Wohnhaus direkt getroffen. Verletzte hat es bis jetzt nicht gegeben. Allerdings haben einige Menschen einen Schock erlitten und mussten behandelt werden.

Die israelische Armee erklärte, dass die Liquidierung des Führers des Islamischen Jihads nicht bedeute, dass die Armee nun die gezielten Tötungen wieder aufnehmen werde. Damit möchte man vielleicht eine „beruhigende“ Nachricht an die Hamas senden, die sich bisher zurückhält und nicht auf die Tötung des Führers des mit der Hamas konkurrierenden Islamischen Jihads reagiert hat.

Um 11 Uhr Ortszeit wird Naftali Bennet das Amt des Verteidigungsministers übernehmen. Die nächsten Stunden werden zeigen, wie sich die Situation entwickeln wird. Es wird davon ausgegangen, dass die momentane neue „Runde“ ein paar Tage dauern könnte und sich auch zu einer weiteren größeren Operation im Gazastreifen ausweiten könnte. Dies hängt natürlich auch davon ab, ob es auf israelischer Seite Opfer geben könnte.

Um 8 Uhr Ortszeit gab es den ersten Raketenalarm auch in Tel Aviv. Die Bürger wurden aufgefordert, sich nicht zu ihren Arbeitsplätzen begeben, sondern zu Hause bleiben.

.

In Sderot ist eine Fabrik durch eine Rakete in Brand geraten

Bis zum Nachmittag sind 150 Raketen vom Gazastreifen aus auf Israel abgeschossen worden. Das Iron Dome Abwehrsystem konnte mindestens 60 von ihnen abfangen, es konzentriert sich dabei auf die am Raketen, die die größte Bedrohung darstellen. Bis auf ein paar Einschläge, bei denen zum Glück niemand verletzt wurde, fielen die übrigen Raketen auf offene Felder nieder.

Raketenalarm in Holon

 

Tel Aviv, heute früh

 

Kommentare: