Philister-Friedhof entdeckt

ARCHÄOLOGIE

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Archäologie
Foto: IAA

Wir stehen kurz davor, das Geheimnis ihrer Herkunft zu lüften“, erklärte Daniel M. Master, Professor für Archäologie am Wheaton College in Illinois (USA), begeistert gegenüber der Presse. „Nach Jahrzehnten des Studiums der Hinterlassenschaften der Philister können wir ihnen endlich von Angesicht zu Angesicht gegenübertreten“, erklärte der Co-Leiter der Ausgrabung in Aschkelon.

Schauplatz der dreißig Jahre dauernden Grabung war die antike Stätte der biblischen Stadt Aschkelon. Jetzt wurde der spektakuläre Fund bekannt gemacht: Bereits 2013 waren die Forscher als erste auf eine Begräbnisstätte der Philister gestoßen. Bis dahin konnte man zwar haufenweise Scherben, aber keinerlei biologische Spuren dieses Volkes in der Hand halten. Die Auffindung des antiken Friedhofs war drei Jahre lang geheim gehalten worden, um ein Problem zu umgehen, das der modernen Archäologie in Israel immer wieder begegnet: Ultraorthodoxe Juden reagieren sehr sensibel auf Grabfunde.

Sie demonstrieren dann lauthals gegen Ausgrabung und Erforschung, um die Totenruhe nicht zu stören.

Nun stehen DNA-Tests an. Die Knochenreste lassen sich in das 11. bis 8. Jahrhundert vor Christus datieren. Man hofft, endlich die Debatte darüber zum Abschluss zu bringen, woher denn die Philister kamen. Die Forscher halten sich vorerst bedeckt, welche Schlussfolgerungen sich abzeichnen.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox