Operation beendet, 300 weitere äthiopische Juden sind zu Hause

Warum es so lange dauerte, sie nach Hause zu bringen, und wie ihre Not bei der Einwanderung die der messianischen Juden widerspiegelt

Operation beendet, 300 weitere äthiopische Juden sind zu Hause
Tomer Neuberg/Flash90

Die letzten 300 von 2000 genehmigten äthiopischen Einwanderern sind am Donnerstag im jüdischen Staat gelandet, womit die dreimonatige “Operation Tsur Israel” zu Ende ging. Die neuen Einwanderer sind alle Mitglieder der Falash Mura der alten äthiopischen jüdischen Bevölkerung, die in den letzten zwei Jahrhunderten zum Christentum konvertierte.

Der Vorsitzende der Jewish Agency, Isaac Herzog, sagte zu dieser Operation:

“Der letzte Flug der Operation Tsur Israel ist angekommen und hat Familien nach viel zu vielen Jahren der Trennung wieder zusammengeführt. Dies ist ein Moment, der das Herz berührt und uns daran erinnert, dass unsere Mission, die verbleibenden Mitglieder der Gemeinschaft, die darauf warten, Aliyah zu machen, noch lange nicht vorbei ist.”

Siehe dazu: Operation Tsur Israel: Die ersten 316 äthiopischen Juden in Israel angekommen

Die Ministerin für Aliyah und Integration Pnina Tamano-Shata, selbst in Äthiopien geboren, begrüßt die Neueinwanderer.

Die nationalen Bemühungen, die Juden aus Äthiopien in den Staat Israel zu bringen, haben sich über viele Jahrzehnte erstreckt und waren über einen noch längeren Zeitraum Gegenstand rabbinischer Debatten.

Heute leben weit über 100.000 Juden äthiopischer Abstammung in Israel, die große Mehrheit von ihnen sind Mitglieder der alten Beta Israel Gemeinde.

Die Überlieferung besagt, dass die Beta Israel so weit zurückreichen wie König Salomons Treffen mit Saba und seiner berühmten – wenn auch namenlosen – Königin. Was auch immer ihr Ursprung sein mag, die Beta Israel befanden sich später für ein Jahrtausend in der Isolation vom Weltjudentum. Nichtsdestotrotz akzeptierten die israelischen rabbinischen Behörden sie ziemlich schnell als Juden gemäß der Halacha (jüdisches Religionsgesetz), nachdem sie im späten 20. Jahrhundert wieder aufgetaucht waren, und der Staat Israel entschied 1977, dass das Gesetz der Rückkehr auf die Mitglieder der Beta Israel Anwendung findet. In einer Reihe von Lufttransporten wurde fast die gesamte Gemeinde in den jüdischen Staat gebracht.

Zurück blieben jedoch die Falash Mura.

Viele Falash Mura konnten nicht glauben, dass dieser Tag endlich gekommen war.

Obwohl ihre Verbindung zu Beta Israel nicht bestritten wird, sind die Falash Mura diejenigen Mitglieder der Gemeinschaft, die in den letzten Jahrhunderten zum Christentum konvertierten, entweder durch Zwang von christlichen Behörden oder als Ergebnis des Kontakts mit westlichen christlichen Missionaren.

Wegen ihrer Konversion hat Israel die Falash Mura nicht als Juden akzeptiert, und deshalb wurde ihnen das Recht auf Einwanderung nicht gewährt. Dies, obwohl der ehemalige israelische Oberrabbiner Ovadia Yosef erklärte, dass die Falash Mura aus Angst und Verfolgung konvertiert waren und daher als Juden betrachtet werden sollten.

Noch nicht jüdisch genug? Nach einer zweiwöchigen Quarantänezeit müssen sich die neuen Bürger einer orthodoxen jüdischen Konversion unterziehen.

Im Jahr 2003 beschloss die Regierung, Falash Mura mit mütterlicher Abstammung aus Beta Israel die Einwanderung nach dem Rückkehrgesetz zu erlauben, vorausgesetzt, sie unterziehen sich bei ihrer Ankunft in Israel einer orthodoxen jüdischen Konversion. Angesichts der Tatsache, dass die Falash Mura ein Ableger von Beta Israel sind, waren plötzlich Tausende für die Aliyah berechtigt.

Aber der Genehmigungs- und Einwanderungsprozess verlief langsam, und etwa 7000 Falash Mura mit familiären Bindungen in Israel bleiben bis heute in Äthiopien und warten darauf, dass sie an der Reihe sind, einzuwandern. Dies hat viel mit orthodoxen Elementen in der israelischen Regierung zu tun, die sich der Einwanderung der Falash Mura wegen ihres Glaubens an die Gemeinschaft Jesu widersetzen.

Siehe dazu: An meine messianisch-jüdischen Brüder: Warum seid ihr nicht in Israel?

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.