Oh, Jerusalem!

Es gibt Maße göttlicher Schönheit, die man nur in Jerusalem wirklich erleben kann

Oh, Jerusalem!
Miriam Alster/Flash90

Dieser Essay erschien ursprünglich im HaMizrachi Magazin und wird mit Genehmigung des Autors nachgedruckt.

Ich habe gelesen, was der Talmud sagt: “10 Maße der Schönheit kamen auf die Welt herab, neun wurden von Jeruschalajim genommen, eines vom Rest der Welt” (Kidduschin 49:2). Ein schöner Gedanke. Aber der Realist in mir übernimmt die Oberhand, und ich sehe Recycling-Tonnen, die mit Plastikflaschen und Zeitungen überfüllt sind. Ich will jedoch sagen, dass der Müll aus unserem Gebäude täglich abgeholt wird und die Straßen und Gehwege sauberer denn je sind, da sie regelmäßig gefegt werden. Aber ich kämpfe immer noch mit einer Frage – auf welche Schönheit hat sich der Talmud bezogen? War es etwas Physisches oder ein Zustand des Geistes?

Ich bin am vor dem Schabbat im Markt gewesen. Ich war in der Ben-Yehuda-Straße und habe beobachtet, wie Leute essen und Verpackungen auf den Boden fallen ließen. Ich habe Jugendliche mit blauen und roten Haarsträhnen gesehen, die Plastikflaschen inmitten von Zigarettenkippen auf den Boden warfen. Nicht schön.

Ich war auf dem Har HaBayit, dem Tempelberg, wo wir von der Polizei eskortiert und vorsichtig um das Gelände herumgeführt werden, damit wir uns nicht den heiligen Bereichen des Beit HaMikdash, dem Tempel selbst, nähern. Währenddessen spielen arabische Kinder Fußball im Schatten des Felsendoms, wo einst das Allerheiligste stand. In der Tat findet man im Markt, der zum Har HaBayit führt, Geschäfte, die Fußbälle verkaufen. Wir sind wie Gefangene, die in einem Gefängnishof marschieren, aber dies in unserem eigenen Land. Kein tolles Gefühl.

Vor vielen Jahren sagte eine weise Person zu mir: “Haben Sie jemals gesehen, dass eine biblische Prophezeiung wahr geworden ist? Lies Sacharja, Kapitel acht, Verse vier und fünf.” Das tat ich dann auch.

“So sprach der Herr der Heerscharen: Es werden noch alte Männer und Frauen auf den Straßen Jerusalems sein, jeder mit einem Stab in der Hand, weil sie so alt sind. Und die Straßen der Stadt werden voll von Jungen und Mädchen sein, die auf der Straße spielen.”

Jetzt, Jahre später, als olim chadashim (neue Einwanderer), könnten meine Frau und ich als Teil der “alten Männer und Frauen” gelten. Nein, wir gehen noch nicht mit Stöcken, aber die Straßen und Parks in der Nähe unserer Wohnung in der deutschen Kolonie sind voll von Jungen und Mädchen, die Fahrrad fahren, Basketball spielen oder einen Fußball kicken.

Heute ist Yom Yerushalayim, der Jerusalem-Tag, mein erster hier in Israel. Meine Töchter, die in ihrem Schulprogramm die Midraschot besuchten, nahmen an dem traditionellen Festmarsch durch die Altstadt teil. Lassen Sie mich sagen, dass der Marsch nicht auf meiner Wunschliste steht, aber Respekt an diejenigen, die den Marsch machen.

Bei meinem ersten Versuch, an einem heißen Sommer-Schabbat-Abend von unserer Wohnung zur Synagoge zu laufen, endete ich in einem, wie mir schien, eigenen Marsch durch die Stadt. Ich versuchte, den Gehanweisungen zu folgen, die ich aus Google entnommen hatte. Nun, lassen Sie mich sagen, dass ich mich auf dem Mesilla-Park-Weg ein wenig verlaufen habe, und was eigentlich ein 10-minütiger Spaziergang hätte sein sollen, wurde zu einem 25-minütigen. Nach dem Gebet dachte ich, ich wüsste genau, wo ich mich verlaufen hatte. Prompt bog ich wieder falsch ab, und erst als ich das Orient Hotel vor mir sah, wusste ich, wo ich war. Etwas erschöpft stieg ich die Stufen zu unserer Wohnung hinauf, wir wir unser erstes Schabbat-Abendessen als israelische Bürger hatten.

Am nächsten Nachmittag wurde mir klar, dass die “neun Maße der Schönheit” nicht unbedingt rein physische Maße waren. Mein Weg zur Synagoge führte mich durch Seitenstraßen, von denen ich nie gewusst hätte, dass es sie gibt, und als ich durch diese Straßen wanderte, stellte ich fest, dass sie voll waren – Haus für Haus – mit jüdischen Familien. Die Synagoge, eine der ältesten in meiner Gegend, gegründet von Überlebenden der Shoah, ist lebendig und die Melodien, die ich hörte, kannte ich größtenteils aus meiner Kindheit. Wir sind zurückgekehrt.

An jenem Schabbatnachmittag, als wir auf unserem Balkon saßen, drehte sich Rosalyn zu mir um und sagte: “Hörst du das?” “Hörst du was?” Ich antwortete. “Die Stille.” Sie hatte recht. Ich wollte meine Hand ausstrecken, um den Frieden des Schabbat zu berühren, und ich wusste, dass auch das ein Maß an Schönheit war, das man nur in Yerushalayim erleben konnte.

Chag Sameach!

(Stephen M. Flatow ist ein Ole Chadash und wohnt in Jerusalem. Er ist Mitglied des Vorstands von Nishmat und Vizepräsident der Religious Zionists of America. Seine Tochter Alisa wurde 1995 von palästinensisch-arabischen Terroristen ermordet. Er ist auch der Autor von “A Father’s Story: Mein Kampf für Gerechtigkeit gegen den iranischen Terror”).

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.