Oberster Rabbiner fordert Christen auf, nicht den Weg des Antisemitismus zu beschreiten

“Ich bin zutiefst betrübt zu erfahren, dass die methodistische Kirchenkonferenz erneut für BDS gestimmt hat.”

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Christen
Foto: Creative Commons

Anti-Israel zu sein, bedeutet, antisemitisch zu sein. Dies ist eine Wahrheit, die viele Nationen heute akzeptiert haben.

Bedauerlicherweise hinken viele christliche Konfessionen hinterher und haben sich stattdessen mit ganzem Herzen den Bemühungen angeschlossen, den jüdischen Staat zu delegitimieren.

Siehe: Israel der Apartheid beschuldigt: Christliche Gruppen protestieren gegen Vorstoß der Presbyterianischen Kirche in den USA

In dieser Woche beklagte der Oberrabbiner des Vereinigten Königreichs, Ephraim Mirvis, in London, dass die Methodistische Kirche ebenfalls den Weg dieses neuen Antisemitismus beschreitet.

Dies ist besonders beunruhigend, wenn man bedenkt, welche Rolle die Methodistenkirche bei der anfänglichen Erleichterung der Wiederherstellung Israels durch Großbritannien spielte. Mehr als hundert Jahre zuvor hatte der Gründer der Methodistenkirche, John Wesley, Notizen verfasst und Lieder veröffentlicht, in denen er sich auf den Tag freute, an dem die Juden wieder über das Heilige Land herrschen würden, was ihn zu einem frühen “christlichen Zionisten” machte.

Aber die Methodistische Kirche geht heute in eine andere Richtung.

In ihrer Konferenzbroschüre aus dem Jahr 2022 erklärte die Methodistenkirche: “Die Konferenz fordert daher das methodistische Volk auf, die oben genannten Maßnahmen in Bezug auf Boykott, Desinvestition und Sanktionen zu unterstützen, bis Israel seiner Verpflichtung nachkommt, das Recht des palästinensischen Volkes auf Selbstbestimmung anzuerkennen und die Gebote des Völkerrechts zu befolgen.”

Rabbiner Mirvis antwortete in den sozialen Medien:


Der Rabbiner fügte hinzu:

“BDS bringt die Sache des Friedens in keiner Weise voran. Ich rufe die methodistische Gemeinschaft auf, ihre Bemühungen stattdessen in ein konstruktives Engagement mit Israel und seiner Gesellschaft zu investieren.”

Mit Berichten von JNS.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox