Noch keine Entscheidung im Falle des Soldaten getroffen

„Das Militärgericht wird unseren Klienten nicht einem Medien-Lynch aussetzen. Das Beweismaterial soll am Donnerstag eingesehen werden. Wir hoffen, dass er am Wochenende nicht mehr mit Handschellen in einer solchen erniedrigenden Art und Weise herumlaufen muss, speziell nachdem er auch sein Leben für das Land Israel riskiert hat.“

von |

Militärrichter Oberstleutnant Ron Shorr, der über den Fall des Soldaten, der den schon ausgeschalteten Terroristen in Hebron erschossen hat, den Vorsitz hat, teilte mit, dass die bisher vorgebrachten Beweise, dass der Soldat den Terroristen ermordet hat, nicht eindeutig seien.

Der Anwalt des Soldaten, Ilan Katz, erklärte, dass die Anklage eine Zeitspanne von neun Tagen Untersuchungshaft beantragt hätte, aber der Richter nur einer Verlängerung von zwei weiteren Tagen stattgegeben habe. „Das Militärgericht wird unseren Klienten nicht einem Medien-Lynch aussetzen. Das Beweismaterial soll am Donnerstag eingesehen werden. Wir hoffen, dass er am Wochenende nicht mehr mit Handschellen in einer solchen erniedrigenden Art und Weise herumlaufen muss, speziell nachdem er auch sein Leben für das Land Israel riskiert hat.“

Der andere Verteidigungsanwalt des Soldaten, Binjamin Malka, sagte, dass „die Entscheidung für sich selbst spreche. Wir arbeiten weiter daran, die Unschuld unseres Klienten zu beweisen, und werden unsere Position beibehalten, dass er sich korrekt und wie zu erwarten verhalten hatte, was wir aus dem Beweismaterial erkennen konnten.“ Die Anklage wollte die U-Haft verlängern, da sie angeblich Widersprüche in den Aussagen des Verdächtigen gefunden habe, die eine tiefere Untersuchung erfordern würden.

Ein weiterer Anwalt, der dem Soldaten zur Seite steht, ist Eyal Baserglick. Er fragte während des Gerichtstermins, ob der Terrorist nach der ersten Schießerei noch am Leben gewesen sei. Der Repräsentant der Polizeiermittler antwortete darauf, dass dies noch nicht geklärt sei und man deshalb eine Autopsie durchführen wolle. „So wie ich es verstanden habe, während der ganzen bisherigen Untersuchung hat kein einziger Arzt den Körper des Terroristen untersucht, aber einige der befragten Personen haben behauptet, dass dieser noch am Leben gewesen sei.“

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox