Knesset verabschiedet neues Gesetz gegen „Terroristen-Gehälter“

Israel wird ab jetzt Gelder, die von den Palästinensern als Gehälter an Terroristen gezahlt werden, von den Steuergeldern, die Israel monatlich für die Palästinensische Autonomiebehörde eintreibt, abziehen.

von | | Themen: Knesset

Die Knesset hat in der vergangenen Nacht ein Gesetz verabschiedet, wonach von nun an die Summe, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde monatlich an Terroristen und ihren Familien gezahlt werden, von den Steuergeldern, die Israel für die Palstinenser eintreibt, abgezogen werden.

Für das neue Gesetz stimmten nach einer stürmischen Debatte 87 Abgeordnete, nur 15 Abgeordnete, von der gemeinsamen arabischen Liste, stimmten dagegen. Dem Gesetz zufolge werden nun von den palästinensischen Steuergeldern, die Israel jeden Monat an die Palästinensische Autonomiebehörde nach Ramallah überweist, die Summe, die von der Regierung von Palästinenserchef Mahmud Abbas an Terroristen und deren Angehörigen gezahlt werden, automatisch abgezogen.

In den letzten vier Jahren soll die Palästinensische Autonomiebehörde um die 4 Milliarden Shekel (1 Milliard Euro) an Terroristen aus ihrem sogenannten „Märtyrer-Font“ gezahlt haben. Allein im vergangenen Jahr bekamen die Terroristen Zahlungen in Höhe von 1.2 Milliarden Shekel (300 Millionen Euro).

Der Knesset-Abgeordnete des Likud Avi Dichter wandte sich in seiner Rede an Palästinenserchef Mahmud Abbas und sagte unter anderem: „Mahmud Abbas, anstatt Geld in Gesundheit und Ausbildung zu investieren, investieren sie 7 % des gesamten Jahresbudgets in den Terrorismus?!“

Weiter erklärte Dichter: „Die Palästinensische Autonomiebehörde verwandelt sich in eine Fabrik, die Mörder von Menschen beschäftigt – meistens Juden, aber auch Moslems, Christen, Drusen, Tscherkessen und andere, auch Touristen sind die Opfer. Es ist sehr einfach, von dieser Firma angestellt zu werden. Alles, was du machen musst, ist, Israelis zu töten, festgenommen oder ums Leben zu kommen und schon bist du angestellt.“

Zuvor wandte sich Dichter auf Arabisch direkt an Abbas und wünschte ihm: „Möge dein Haus ruiniert werden.“

Die Verabschiedung des neuen Gesetztes wurde von der Palästinensischen Autonomiebehörde auf das schärfste kritisiert. „Dies ist eine Kriegserklärung an das palästinensische Volk“, sagte der Sprecher von Palästinenserchef Mahmud Abbas, Nabil Abu Rudeineh. Damit sei die rote Linie überschritten worden. Sollte das Gesetz tatsächlich angewandt werden, so werde dies zu bedeutenden palästinensischen Entscheidungen führen, um damit zurecht zu kommen, warnte er. Er empfahl Israel , das neue Gesetz zurückzunehmen, damit sich die Situation nicht derartig gefährlich entwickeln werde, das es keinen Ausweg mehr gebe.

Archivbild: Vier Terroristen im Gericht (Foto: Yossi Zamir)

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox