MitgliederKlimawandel als Erklärung für die von Terroristen gelegten Großbrände

Wie der Klimawandel als Vorwand für Waldbrand-Terroranschläge genutzt wird

von Tsvi Sadan |
Israelische Feuerwehrleute beim Versuch, ein Feuer zu löschen, das in einem Wald bei Shoresh außerhalb von Jerusalem ausgebrochen ist. 3. August 2021 Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Brandstiftung ist eine Form des Terrors, die Israel nicht anerkennen will. Brandstiftung, um das klarzustellen, ist eine kriminelle Handlung, bei der vorsätzlich Eigentum in Brand gesetzt wird, wofür man mit bis zu 20 Jahren Gefängnis bestraft werden kann. In Israel wird Brandstiftung zu Terror, wenn sie im Namen des palästinensischen Kampfes für die Befreiung Palästinas (d. h. Israels) erfolgt. Aus diesem Grund definiert Israel Brandstiftung nur dann als Terror, wenn ein „nationalistisches Motiv“ nachgewiesen wird.

Unter Brandstiftungsterror wird jede Form der vorsätzlichen Brandlegung verstanden, vom Verbrennen von Zweigen, um einen Wald in Brand zu setzen, bis hin zu Molotowcocktails, Feuerballons, brennenden Reifen und allem anderen. Seit 2018 hat der Brandstiftungsterror in Form von Feuerballons aus dem Gazastreifen beispielsweise 30 Hektar an Wäldern, Naturschutzgebieten, landwirtschaftlichen Feldern und unkultivierten Flächen verbrannt. Israel hat so gut wie nichts getan, um diese höchst zerstörerischen Brandanschläge zu stoppen.

Blick auf verbrannte Bäume nach einem schweren Brand in den Jerusalemer Bergen, 18. August 2021

Und falls es jetzt noch Zweifel gibt, dass Feuer eine Form des Terrors gegen Israel ist, dann möge man bedenken, dass Gazas Hamas-Führer Yahya Al-Sinwar dies im vergangenen Mai offen zugegeben hat. In Bezug auf die israelischen Araber sagte er, dass es mindestens 10.000 Märtyrer gibt, die bereit seien, Messerattacken zu verüben, Autos zu rammen, Molotowcocktails zu werfen und Wälder in Brand zu stecken.

Das Anzünden von Wäldern ist ein Euphemismus für das Niederbrennen und Zerstören jüdischer Gemeinden, etwas, von dem man erwarten würde, dass es als Kriegshandlung angesehen wird. Im November 2016 (wir werden demnächst mehr über die Brände von 2016 berichten) wurden in und um Neve Tzuf Brände gelegt, die fast den gesamten Ort niederbrannten. Der jüngste „Waldbrand“, der am 15. August ausbrach und nur drei Tage später gelöscht wurde, zerstörte 25 Quadratkilometer Wald in dem Gebiet, das sich fast von Beit Shemesh bis Jerusalem erstreckt. Dieses Feuer zwang Menschen zur Evakuierung von zehn Gemeinden, vom Moshav Ksalon im Westen bis zum Kibbutz Tzuba im Osten (siehe Karte unten). Dass diese Gemeinden nicht bis auf die Grundmauern niedergebrannt wurden, ist nur dem heldenhaften Einsatz der israelischen Feuerwehrleute zu verdanken.

Und doch sträubt sich Israel immer noch, Brandstiftung als Terror zu bezeichnen, wie der Fall der drei palästinensischen Brandstifter von Neve Tzuf zeigt, die von örtlichen Überwachungskameras gefilmt wurden. Die drei wurden zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt, nachdem sie sich auf einen Vergleich geeinigt hatten, in dem die „nationalistische Motivation“, die Brandstiftung zu Terror macht, nicht erwähnt wird. Als Entschuldigung für diesen lächerlichen Vergleich wurde angeführt, dass das Gericht nicht in der Lage war, die nationalistische Motivation für den Anschlag zu beweisen.

Dies kommt einer Leugnung des Brandstiftungsterrors gleich, wie bei den Bränden im November 2016 in ganz Israel. In diesem Monat registrierte die israelische Feuerwehr nicht weniger als 1773 Brandherde, von denen sich 161 als schwere Großbrände entpuppten und 41 Hektar sowie 1900 Häuser zerstörten. Von den 161 Großbränden wurden nur 87 untersucht, von denen sich nicht weniger als 76 (87 %) als Fälle von Brandstiftung herausstellten.

Blick auf das Ksalon Wadi

Bereits am 24. November 2016 sagte der damalige Premierminister Netanjahu, dass „wir es mit Brandstiftungsterrorismus“ und „Anstiftung zur Brandstiftung“ zu tun haben. Justizministerin Ayelet Shaked sagte damals, dass „Israel in seinem Kampf gegen den Brandstiftungsterrorismus keine Kompromisse eingehen wird.“ Letztlich liefen diese Erklärungen jedoch ins Leere. Insgesamt wurden 37 Personen wegen Brandstiftung angeklagt, 19 Palästinenser und 18 israelische Araber. Fünf weitere Araber wurden wegen bloßer Aufwiegelung angeklagt. Von den 37 wurden nur 7 in Gewahrsam genommen. Und dennoch enthielt keine der Anklagen eine nationalistische Motivation, weshalb die Brände des Jahres 2016 – mit Ausnahme von Neve Tzuf – als Brände in die Geschichte eingingen, die entweder durch das Klima oder durch nichtkriminelle menschliche Rücksichtslosigkeit verursacht wurden.

Das ist das Narrativ der politischen Linken, die den Klimawandel für die Brände verantwortlich macht, die fast alle auf „wundersame Weise“ in der Nähe von jüdischen Gemeinden ausbrachen. Doch laut Ran Shelef, dem damaligen Leiter der israelischen Branduntersuchungsbehörde, waren „90 Prozent der Großbrände Fälle von Brandstiftung“. Auf die Frage des Mida-Reporters Gilad Zwick, ob es sich bei den Bränden im November 2016 um Terrorakte oder Brände aufgrund des Klimawandels gehandelt habe, sagte Shelef: „In diesem Fall gibt es weder ein Dilemma noch Zweifel. Alle Gemeinden, die bei den großen Bränden in Mitleidenschaft gezogen wurden, waren jüdisch, alle Verhafteten waren Araber, und nach den gründlichen Untersuchungen, die wir durchgeführt haben, gab es nirgendwo im Nahen Osten, auch nicht im Westjordanland, eine so intensive Brandwelle, wie wir sie erlebt haben.“

Shelefs Darstellung deckt sich mit den Schlussfolgerungen der israelischen Steuerbehörde, die für die Festlegung von Entschädigungen für durch „feindliche Handlungen“ beschädigtes Eigentum zuständig ist. Die Steuerbehörde ist zu dem Schluss gekommen, dass sechs jüdische Gemeinden, darunter die Stadt Haifa, durch „feindselige Handlungen“ Schaden davongetragen haben. Die israelische Polizei wies diese Schlussfolgerung jedoch mit der Begründung zurück, dass eine nationalistisch motivierte Brandstiftung nicht nachgewiesen werden konnte, was so ist, als würde man sagen, dass sich das Haus selbst bestohlen hat, weil kein Dieb gefasst wurde. Trotz der polizeilichen Einwände wurde jedoch niemand wegen Brandstiftung angeklagt, und 11 jüdische Gemeinden, von Gilon im Norden bis Beit Meir im Süden, wurden rechtlich als durch „feindselige Handlungen“ beschädigt anerkannt.

Bei den Bränden im August 2021 scheint es in dieselbe Richtung zu gehen. Obwohl der Leiter der israelischen Feuerwehr und des Rettungsdienstes, Dedi Simchi, sagte, dass es an dem Tag, an dem das Feuer ausbrach, „keinen Blitz in Israel gab, daher war das Feuer das Ergebnis menschlichen Handelns“, kam Umweltministerin Tamar Zandberg zu dem Schluss, dass „Brandereignisse wie dieses das Ergebnis der Klimakrise sind … die von uns eine andere Art der Vorbereitung auf die kommenden Klimakatastrophen verlangt.“