MitgliederKinder aus gemischten Ehen und die Zukunft der messianischen Juden in Israel

Das Dilemma gemischter Paare in Israel, die ihre Kinder als Juden erziehen wollen, betrifft nicht nur die Messianer.

von David Lazarus | | Themen: Messianer, Jüdischer Messianismus
Foto: Nati Shohat/Flash90

Viele (wenn nicht sogar die meisten) messianisch-jüdischen Leiter in Israel haben nichtjüdische Ehefrauen geheiratet. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass dies in den meisten Fällen nicht geschah, um den Lasten des jüdischen Lebens zu entgehen, und auch nicht mit der Absicht, sich zu assimilieren (obwohl dies oft das Ergebnis ist). Denn die meisten leben weiterhin in Israel und bezeichnen sich als Juden.

In den Anfangsjahren und bis heute wird die Heirat zwischen einem Juden und einem Nichtjuden in der messianischen Bewegung als Ausdruck der Einheit gesehen, die sie in ihrem messianischen Glauben finden. Für die frühere Generation der Messianer in Israel war es schwer, unter der kleinen Zahl messianischer Juden im Land einen gläubigen Ehepartner zu finden, und viele heirateten Nichtjuden (ziemlich glücklich, möchte ich hinzufügen).

Viele Mitglieder der Bewegung machen sich Sorgen um die jüdische Identität ihrer Kinder und Enkelkinder, insbesondere wenn die Ehefrau nichtjüdisch ist und ihre Kinder nicht offiziell als jüdisch anerkannt werden.

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!