Israels Reporter decken die Wahrheit über den Nahen Osten auf

Die hebräische Presse deckt oft wichtige Geschichten im Nahen Osten auf, die von den internationalen Medien ignoriert werden.

von Yochanan Visser | | Themen: Iran, Libanon
Die internationalen Mainstream-Medien scheuen sich oft, über die gefährliche Wahrheit im Nahen Osten zu berichten. Aber mehrere israelische Journalisten haben sich der Herausforderung gestellt.
Die internationalen Mainstream-Medien scheuen sich oft, über die gefährliche Wahrheit im Nahen Osten zu berichten. Aber mehrere israelische Journalisten haben sich der Herausforderung gestellt. Foto: : PA-EFE/ABEDIN TAHERKENAREH

Drei israelische Enthüllungsjournalisten veröffentlichen regelmäßig Sonderberichte über den Nahen Osten. Ihre Arbeit ist leider für die breite Masse außerhalb Israels nicht zugänglich, was vor allem an der Sprachbarriere liegt. Das ist mehr als bedauerlich, und es ist unsere Aufgabe, Sie über Dinge zu informieren, die sie aufgedeckt haben und von denen Sie sonst wahrscheinlich nie erfahren würden.

In Israel sind die Hauptnachrichtensendungen inzwischen mehr als fünf Stunden lang. Sie sind hauptsächlich mit inländischen Nachrichten gefüllt, die so weit wie möglich in die Länge gezogen werden, so dass der Eindruck entsteht, Israel sei eine Insel, isoliert vom Rest der Region.

Es gibt jedoch eine Reihe von Journalisten, die zeigen, dass man Israel nur dann wirklich verstehen kann, wenn man es in den Kontext des gesamten Nahen Ostens stellt.

Diese Journalisten betreiben investigativen Journalismus, indem sie über Länder wie Iran, Libanon, Türkei, Irak und Syrien berichten und dabei sogar ihr eigenes Leben riskieren.

Die wichtigsten Vertreter dieser kleinen Gruppe israelischer Journalisten sind Ohad Hemo, Itai Anghel und Zvi Yehezkeli.

Diese drei Journalisten reisen oft inkognito in Länder, die für Israelis ausgesprochen gefährlich sind, und sprechen dort mit der lokalen Bevölkerung oder sogar mit Terroristen, die den Untergang Israels wollen.

 

Die verdeckte Arbeit von Zvi Yehezkeli

 

Zvi Yehezkeli hat Undercover-Reportagen über die Zunahme des muslimischen Fundamentalismus im Nahen Osten, in den palästinensischen Gebieten und sogar in Europa veröffentlicht.

Als jordanischer Scheich getarnt, verschaffte sich Zvi Yehezkeli Zugang zu den lokalen Führern der Muslimbruderschaft in Europa und brachte sie dazu, über ihre wahre Agenda zur Übernahme dieses Teils der Welt zu sprechen.

Der religiöse Nahost-Experte von Channel 13 spricht fließend Arabisch und enthüllt regelmäßig die Wahrheit über Organisationen wie die Hamas und die Muslimbruderschaft.

In seiner jüngsten Berichtsserie befasste sich Zvi mit Nichtregierungsorganisationen (NGO), die in den von der Palästinensischen Autonomiebehörde kontrollierten Gebieten tätig sind und sich selbst als Menschenrechtsorganisationen bezeichnen.

Für diese Berichte arbeitete Yehezkeli mit einer Schwedin zusammen, die jahrelang verdeckt in pro-palästinensischen Organisationen recherchiert hatte.

Die Frau hatte Zugang zur Hamas-Führung erhalten, wo man ihr unverblümt erzählte, wie die Hamas “Menschenrechtsorganisationen”, die sich für die palästinensischen Araber einsetzen, als Deckmantel benutzt, um ihr Terrornetzwerk innerhalb und außerhalb Israels auszubauen.

 

Der Mut von Itai Anghel

 

Itai Anghel hat in den letzten Jahren für die Nachrichtensendung Uvda von Kanal 12 (Keshet) gearbeitet und 2017 den Sokolov-Preis für den besten Journalisten gewonnen. In den letzten zehn Jahren hat er außerdem mehrere internationale Preise erhalten.

Anghel reist undercover in Kriegsgebiete wie Syrien, Libanon und Irak, wo er unter Gefahr seines eigenen Lebens berichtet.

Diese Berichte vermitteln ein besseres Bild davon, was tatsächlich in Gebieten geschieht, die von den meisten Journalisten gemieden werden und in denen regelmäßig Kriegsverbrechen begangen werden.

Eine von Anghels Reportagen entstand in der irakischen Stadt Mosul während des Krieges gegen ISIS, die damals große Teile der belagerten Stadt kontrollierte.

Anghel berichtete auch aus der Region Kobani in Syrien, kurz nachdem die Kurden der YPG-Miliz ISIS vertrieben hatten. In dem Bericht wurde der Journalist von Channel 12 von Kurden begleitet, die ihn auf einem Motorrad an die Frontlinie mitnahmen und ihm die zerstörten Gebiete zeigten.

Anghel spricht fließend Arabisch und wird in Israel für seinen beispiellosen Mut hoch geschätzt.

 

Ohad Hemo deckt auf

 

Dann ist da noch Ohad Hemo, ein Journalist, der ebenfalls für Kanal 12 arbeitet und fließend Arabisch spricht.

Hemo ist in Zeiten großer Unruhen oft in palästinensischen Städten anzutreffen und schreckt nicht davor zurück, Terroristen zu interviewen, die wissen, dass er Israeli ist.

Hemo reist in der Regel nicht in Länder, in denen er um sein eigenes Leben fürchten muss. Daher nutzt der investigative Journalist die einheimische Bevölkerung oder Flüchtlinge, die noch Kontakt zu Familie und Freunden in den Ländern haben, über die er berichtet.

In jüngster Zeit hat Hemo über den Aufstand im Iran und die Situation im Libanon, das am Rande des Zusammenbruchs steht, berichtet und so ein gutes Bild von den Geschehnissen in diesen Ländern vermittelt.

Der Bericht über Teheran wurde größtenteils von einer einheimischen Journalistin verfasst, die während der Herrschaft des Schahs für das israelische Fernsehen gearbeitet hat und aus der Islamischen Republik fliehen musste, nachdem sie die Wahrheit aufgedeckt hatte.

Die Frau zeichnete die Situation in Teheran heimlich mit einer versteckten Kamera auf und sprach mit Bewohnern der iranischen Hauptstadt, deren Gesichter unkenntlich gemacht und deren Stimmen zu ihrer eigenen Sicherheit verzerrt wurden.

Die Iraner, die im Auftrag von Hemo interviewt wurden, sprachen von ihrer Abneigung gegen das Regime und von der Unfähigkeit, im Alltag der 9,3-Millionen-Stadt Teheran über die Runden zu kommen.

Die Kamera von Hemo war auf den Teheraner Basar gerichtet, wo die Menschen versuchen, trotz einer Inflationsrate von 10 bis 30 Prozent pro Jahr das Nötigste zu kaufen, während das Durchschnittsgehalt in Teheran auf nur 140 Dollar pro Monat gesunken ist.

Die Einwohner Teherans beklagten sich vor laufender Kamera über den derzeitigen Präsidenten Ibrahim Raisi, der versprochen hatte, die Preise im Iran zu senken, stattdessen aber nach seinem Amtsantritt einen schwindelerregenden Preisanstieg von fast eintausend Prozent zuließ.

Die Iraner seien derzeit jeden Tag nur mit einer Sache beschäftigt, nämlich mit dem Überleben, berichten die Bewohner Teherans.

Vor vierzig Jahren leitete die Straße der Revolution den Umbruch ein, der zum Sturz des Schahs führte.

Heute finden auf dieser Straße täglich gewalttätige Demonstrationen gegen das Regime von Ayatollah Ali Khamenei statt.

Wohlhabendere Iraner leben im Norden Teherans und können auf “Untergrund”-Partys Alkohol trinken und Drogen nehmen, wie die versteckte Kamera zeigte.

Diese Partys im westlichen Stil werden von Mitgliedern des Korps der Islamischen Revolutionsgarden im Iran bewacht, nachdem sie von den meist jungen Iranern bestochen wurden, so Hemo.

Der Bericht zeigte dann Bilder von westlich gekleideten Frauen, die ihr Haar nicht mit dem Hidschab bedecken, ein Phänomen, das nun auch auf den Straßen und in den Parks von Teheran zu sehen ist.

Die Menschen im Iran haben ihre Angst vor dem Regime verloren, das tatenlos zusieht, wie die neue Generation der Iraner zu den Gewohnheiten vor der Revolution zurückkehrt.

Drogen sind im Iran zu einem großen Problem geworden: Mehr als ein Fünftel der Bevölkerung ist abhängig von Opium oder anderen harten Drogen wie Heroin und Crystal.

Der Bericht von Hemo zeigte Aufnahmen von Straßen im Süden Teherans, wo Menschen harte Drogen rauchen und dann auf der Stelle einschlafen.

Es gibt kaum ein Haus im Iran, in dem nicht nach den Mahlzeiten Heroin geraucht wird, sagte ein israelischer Iran-Experte in einem Interview mit Hemo.

Der Bericht lenkt die Aufmerksamkeit auch auf das zunehmende Problem der Prostitution im Iran, das ebenfalls durch die massive Wirtschaftskrise verursacht wird.

Frauen erzählten dem Undercover-Journalisten von Hemo, dass sie, um zu überleben, keine andere Wahl hätten, als auf die Prostitution zurückzugreifen, wobei eine von ihnen sagte, dass es einfach keine andere Arbeit gäbe.

Es ist eine Ironie des Schicksals, dss die weniger Wohlhabenden in der iranischen Gesellschaft immer das Regime von Khamenei unterstützt haben, aber jetzt hat sich dieses Bild radikal verändert, so Hemo am Ende des Berichts.

Hemos Bericht aus Teheran ist hier zu sehen. Der Bericht ist zwar auf Hebräisch und Farsi, aber die Bilder sprechen für sich selbst.

 

Ohad’s Bericht über den Libanon

 

Der jüngste Bericht von Hemo, der am vergangenen Sonntag ausgestrahlt wurde, befasste sich mit der Situation im Libanon – ein Land, das am Rande des totalen Zusammenbruchs steht.

Die einst prestigeträchtige Hauptstadt Beirut, die auch als “Paris des Nahen Ostens” bekannt ist, hat sich in ein großes Elendsviertel verwandelt, in dem die meisten Einwohner nicht einmal mehr genug Geld haben, um die grundlegenden Dinge des Lebens zu besorgen.

Auch in diesem Fall braucht man eigentlich kein Hebräisch zu können, um die Situation im Libanon zu verstehen, die Bilder des Dokumentarfilms sprechen für sich selbst.

 

המרחק בין קטאר, מעשירות העולם, לבין שכנתנו הקורסת לבנון, מעולם לא היה גדול יותר pic.twitter.com/d4ennzs2vG

 

– אוהד חמו (@ohadh1) November 20, 2022

 

Der Klarheit halber hier jedoch eine Übersetzung des Voice-over-Berichts in Ohad Hemos schockierendem Exposé.

“Nur 211 Kilometer von Tel Avivs Strandpromenade entfernt befindet sich eine andere Strandpromenade, die wahrscheinlich nicht weniger schön, aber sicherlich berühmter ist.

“Sie ist nur vier Autostunden entfernt, und jahrzehntelang genügte dieser Name – Cornish -, um die Bewohner unserer Region zu verzaubern.

“Reichtum, Lebensfreude, französischer Chic und europäischer Duft – hier gab es all das, ein Magnet für die Wohlhabenden aus der Golfregion, die arabischen Intellektuellen oder Spione aus aller Welt.

“Wer sich als Bürger der großen Welt fühlen wollte, kam hierher, in die kosmopolitischste Hauptstadt der Region.

“Aber wenn man heute eine Kamera in Beirut aufstellt, sieht man vor allem verängstigte Menschen und einen beängstigenden Ort, an dem kaum ein Tourist anzutreffen ist.

“Dann gibt es diejenigen, denen die Flucht gelungen ist und die sich jetzt im Ausland ein neues Leben aufbauen. Aber für die meisten Menschen in diesem kleinen Land mit insgesamt sechs Millionen Einwohnern geht es       nur um eines: um das Überleben.

“Ein libanesischer Staatsbürger, der in Beirut lebt, hat für unser Team die gefährlichste Aufgabe übernommen: Er hat die Situation auf Video aufgenommen und von Beirut aus mit uns gesprochen. Er ist dabei ein großes Risiko eingegangen.

“Das Risiko besteht, vor allem, wenn die Nachbarn, vielleicht sogar auf der anderen Straßenseite deines Hauses, Mitglieder der Hisbollah sind – der bitterste Feind, den es gibt, sowohl für uns als auch für ihn.”

 

Der Libanon-Korrespondent von Hemo erklärt dann:

“Wie du siehst, Ohad, ist unsere Lage im Libanon äußerst beklagenswert, und das liegt, wie du weißt, an dem Krebsgeschwür, das sich im Libanon ausgebreitet hat – gemeint sind der Iran und die Hisbollah, angeführt von dem Ungläubigen, dem persischen Götzendiener Hassan Nasrallah, möge Gott ihn strafen.“

“Sie haben das Geld der Libanesen gestohlen und es nach Syrien geschickt, um das syrische und iranische Regime zu unterstützen. Das Geld des Volkes wurde gestohlen.”

 

Hemo erklärt seinen israelischen Zuschauern:

 

“Wir werden später über die Hisbollah sprechen, aber zuerst müssen wir mit dem beginnen, was jeden im Libanon betrifft: die Wirtschaftskrise, die das Land an den Abgrund geführt hat.

“Karin, eine libanesische Maronitin, d.h. Christin, hat das Land vor mehr als einem Jahrzehnt verlassen und lebt in den Vereinigten Staaten.

“Ein Großteil ihrer Familie und Freunde ist in Beirut geblieben, und durch sie hat sie die schreckliche Tragödie, die das Land durchmacht, mitbekommen.”

 

Karin, eine libanesische Christin, die im Ausland lebt, wird dann mit den Worten zitiert:

 

“Es gibt Menschen in Not, deren Leben sehr hart ist und die es nicht mehr schaffen. Sie haben nicht einmal mehr genug Geld für Lebensmittel.

“Auf der anderen Seite gibt es Menschen, die Arbeit in Unternehmen bekommen, die das Gehalt in Dollar zahlen, und die in Luxus leben. Man sieht die Polarisierung zwischen diesen beiden Teilen des Libanon.

“Die Menschen sterben an Krankheiten, obwohl es Krankenhäuser gibt, Dinge, die wir aus Afrika kennen, und jetzt sehen wir, dass diese Dinge auch hier geschehen. Wir schicken ihnen Medikamente, aber nicht direkt von uns, sondern über eine dritte Partei.

“Es gibt sogar keine Kopfschmerztabletten mehr, ganz einfache Dinge, wenn jemand Kopfschmerzen hat, gibt es keine Medikamente.

“It’s the economy, stupid” – dieser Satz in Bezug auf die Wirtschaft liegt vielen Libanesen in dem immer weiter zerfallenden Land im Blut, in dem 78 Prozent (der Bevölkerung) unterhalb der Armutsgrenze leben, ja, fast vier von fünf Libanesen sind von Armut betroffen.

“Der Mindestlohn ist auf 17 Dollar im Monat gefallen, und was alle am meisten beunruhigt, ist der Wert der lokalen Währung, der Lira, die um fast 95 Prozent von 1.500 Lira pro Dollar auf etwa 40.000 Lira pro Dollar gefallen ist.”

 

Im Anschluss an diesen Bericht zeigte Hemo ein Interview, das er mit H. (Name zu seinem Schutz abgeändert), einem ehemaligen libanesischen Staatsbürger, der jetzt in Israel lebt, geführt hat. H. erzählte den israelischen Zuschauern:

“Die Situation meiner Familie im Libanon ist überhaupt nicht gut, sie arbeiten in der Landwirtschaft, mit Olivenbäumen, damit sie ihre Familie ernähren können.

“Um den Libanon zu verlassen, muss man bezahlen. Im Libanon ist alles eine Frage des Geldes, wenn man im Libanon Geld hat, kann man leben, wenn man kein Geld hat, gibt es kein Leben, es gibt Menschen mit Familien, die sich wegen der Frage des Lebensunterhalts selbst in Brand setzen, weil sie ihren Kindern zu Hause nicht genug zu essen geben können.”

 

Samira, eine Einwohnerin von Beirut, sagte, ihre Familie gehöre zu denen, die nicht genug zu essen haben:

 

“Jetzt habe ich ihnen Kartoffeln gemacht, weil wir kein Fleisch kaufen können, kein Huhn, alles ist teuer. Wir können nicht einmal Öl kaufen, also müssen die Kartoffeln ausreichen.

“Wir kennen die Kinder gut. Meinem kleinen Mädchen ist schwindelig vor Hunger, sie isst nicht genug.”

 

Hemo sprach dann noch ein weiteres großes Problem im Libanon an:

 

“Die Geschichte des Libanon kann hier anhand seines greifbarsten Problems erzählt werden: der elektrischen Infrastruktur, die nicht nur in den Straßen von Beirut zusammengebrochen ist.

“Die beiden größten Kraftwerke des Libanon können aufgrund von Benzinknappheit nicht mehr betrieben werden, und die staatliche Elektrizitätsgesellschaft hat einen Schuldenberg von 70 Milliarden Dollar angehäuft.

“Infolgedessen gibt es hier nur für ein bis zwei Stunden am Tag Strom, und die Stadt liegt regelmäßig im Dunkeln, woraufhin private Generatoren eingeschaltet werden, aber auch diese fallen gelegentlich aus, weil das Benzin sehr teuer ist.

“Es ist natürlich unmöglich, über den Libanon zu sprechen, ohne die gewaltige Explosion im Hafen (von Beirut im Herbst 2018) zu erwähnen, die die Probleme des Landes – Korruption, mangelnde Transparenz und sektiererische Interessen – auf den Punkt bringt, und es stellt sich heraus, dass auf diese Weise Länder zerstört werden.

“Vor genau einem Jahr gab es wegen der Explosion im Hafen gewaltsame Zusammenstöße zwischen der libanesischen Armee und Hisbollah-Anhängern, die sich dem Gerichtsverfahren widersetzten, das die Verantwortlichen für die Explosion zur Rechenschaft hätte ziehen sollen.

“Sieben Demonstranten wurden getötet und das Land schien einige Tage lang in das Chaos des Bürgerkriegs zurückzukehren.”

 

H. wird dann mit den Worten zitiert:

 

“Die Hisbollah hat sich zu einer Organisation entwickelt, die den Libanon im Grunde zerstört hat… Die Hisbollah kontrolliert den Libanon, nicht der libanesische Staat.

“Heute hat niemand mehr Angst vor der Hisbollah wie früher. Sie haben viel weniger, viel, viel weniger Angst.

“Es gibt Leute, die jetzt auf Nasrallahs Bild herumtrampeln, und das war früher undenkbar. Er (Nasrallah) ist der Grund für die Krise.”

 

Zurück zu Hemo:

 

“Die Wahrheit ist, dass er (Nasrallah) nicht der einzige Grund (für den Niedergang des Libanon) ist, es ist ein festgefahrenes politisches System, das zum fünften Mal in Folge keinen Präsidenten wählen konnte.

“Es gibt ein Parlament, das zwischen Anhängern und Gegnern der Hisbollah gespalten ist, und eine geschäftsführende Regierung, die nicht in der Lage ist, die umfassenden Reformen durchzuführen, die der Internationale Währungsfonds als Vorbedingung für Milliardenkredite fordert.

“Das wäre die Sauerstoffzufuhr für das kollabierende Land. In der Zwischenzeit wird das Vakuum vom Iran gefüllt, der viel Öl (in den Libanon) liefert.”

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox