MitgliederIsraels ewige Verbindung zu Jerusalem – TEIL 2

Zweiter Teil des Artikels über die jüdische Verbindung zu Jerusalem, der heiligen Stadt König Davids

Jewish men dance with Israeli flags at the Western Wall in Jerusalem Old City on the eve of Jerusalem Day, May 9, 2021. Photo by Yonatan Sindel/Flash90 *** Local Caption *** כותל יום ירושלים דגל ישראלי אלפים תפילה בוקר שחרית טלית טליות Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Yehuda Ha-Levi, der zwischen 1085 und 1141 lebte, hat ein Gedicht geschrieben, in dem es heißt: „Mein Herz ist im Osten und ich bin am Rande des Westens; wie kann ich dann schmecken, was ich esse, wie kann ich es genießen? Wie kann ich meine Gelübde und Versprechen erfüllen? Während Zion im Herrschaftsbereich von Edom liegt und ich in den Fesseln von Arabien bin? Es wäre leicht für mich, all die guten Dinge Spaniens zurückzulassen; es wäre herrlich, den Staub des zerstörten Heiligtums zu sehen.“

Ein anderer mittelalterlicher Jude, Nachmanides, schrieb kurz nach seiner Einwanderung nach Eretz Jisrael um 1263: „Aber der Verlust all dieser und aller anderen Herrlichkeiten, die meine Augen gesehen haben, wird dadurch ausgeglichen, dass ich jetzt die Freude habe, einen Tag in deinen Höfen zu sein, oh Jerusalem, die Ruinen des Tempels zu besuchen und über das verwüstete Heiligtum zu weinen, wo es mir erlaubt ist, deine Steine zu streicheln, deinen Staub zu streicheln und über deine Ruinen zu weinen. Ich weinte...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!