Themen: Messianer

Israels “Amazon” weigert sich, messianisches Buch zu entfernen

Es sei eine Frage der freien Meinungsäußerung, verteidigt sich der Online-Händler

Israels “Amazon” weigert sich, messianisches Buch zu entfernen
Mendy Hechtman/Flash90

Israels größter Online-Buch- und E-Book-Händler, E-vrit, hat sich geweigert, ein Buch zu entfernen, das von zwei lokalen messianischen Juden verfasst wurde und die Legitimität des mündlichen Gesetzes infrage stellt, das die Grundlage des rabbinischen Judentums bildet.

The Myth of the Oral Law (מיתוס התורה שבעל-פה) – Der Mythos der mündlichen Überlieferung ist ein hebräischsprachiges theologisches Buch, das von Dr. Eitan Bar und Dr. Golan Brosh verfasst und vom Israel College of the Bible, einer messianischen Institution mit Sitz in Netanya, herausgegeben wurde. Es scheint eine erweiterte Version eines früheren englischsprachigen Buches von Bar und Brosh zu sein: Rabbinic Judaism Debunked: Debunking the myth of Rabbinic Oral Law – Rabbinisches Judentum entlarvt: Die Widerlegung des Mythos vom Rabbinischen Mündlichen Gesetz.

E-vrit ist im Besitz der Muttergesellschaft von Israels meistverkaufter Zeitung, Yediot Ahronot, und wird von dieser betrieben. Als solches ist es der bekannteste und angesehenste Online-Buch- und E-Book-Vertrieb im Land, Israels “Amazon”, wenn man so will.

Angesichts der Reichweite und des Rufs von E-vrit waren ultra-orthodoxe jüdische Gruppen empört, dass es helfen dabei würde, messianisch-jüdisches Material zu verbreiten, insbesondere ein Buch, das versucht, die Grundlage des rabbinischen Judentums zu untergraben, das sich heute weit mehr auf das mündliche Gesetz (wie es im Talmud verkörpert ist) als auf die Bibel selbst konzentriert.

Laut der anti-missionarischen Gruppe Yad L’Achim ist das Buch nichts weniger als ein antisemitischer Angriff auf das Judentum und ein Versuch, Juden zu locken, Christen zu werden. Wie viele solcher Gruppen akzeptiert Yad L’Achim nicht, dass der Glaube an Jeschua in einem jüdischen Kontext möglich ist, und besteht darauf, dass die Umarmung des Einen aus Nazareth die Konvertierung zur “fremden” Religion des Christentums bedeutet.

“Die Missionare nutzen das Internet, einschließlich E-vrit, um während der Lockdowns so viele verängstigte, verzweifelte und gelangweilte Menschen wie möglich zu erreichen”, heißt es in einem Brief von Yad L’Achim an E-vrit, in dem die Organisation fordert, das messianische Buch zu entfernen.

Yad L’Achim sagt, dass es eine Antwort vom E-vrit-Geschäftsführer Guy Ben-Nun erhielt, in der er darauf bestand, dass die Verteilung des messianischen Buches eine „Angelegenheit des Schutzes der Meinungsfreiheit, der Wahlfreiheit und der Religionsfreiheit” sei.

Ben-Nun fuhr fort, die Ultra-Orthodoxen von jeglichen Boykottversuchen abzubringen, indem er feststellte, dass “unser Publikum dadurch charakterisiert ist, dass es hauptsächlich Leser digitaler Bücher und Bewohner des säkularen Tel Avivs sind. Die Ultra-Orthodoxen und Mitglieder des religiösen Zionismus, das Publikum, das sich durch den Inhalt des Buches beleidigt fühlen könnte, nutzen unseren Service nicht und beeinflussen uns daher finanziell nicht. Aber säkulare Menschen, für die die oben genannten Werte der Freiheit wichtig sind, schon. Das Buch von unserer Seite zu entfernen, könnte daher einen negativen Einfluss auf unser Image haben und uns finanziell schaden.”

Yad L’Achim reagierte, indem er Ben-Nuns Brief als eine Demonstration der Ignoranz der meisten säkularen Israelis bezeichnete, wenn es um die “Bedrohung” geht, die von der messianisch-jüdischen Bewegung ausgeht.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.