Israelische NGO: Die Palästinenser stehlen Gebiet C

Massive illegale Bauvorhaben schaffen Fakten im biblischen Kernland von Judäa und Samaria.

von Steve Postal | | Themen: Palästinenser, Siedlungen
Der von der EU finanzierte illegale palästinensische Außenposten von Khan al-Ahmar im Gebiet E1 östlich von Jerusalem, mit der Israel Route 1 im Hintergrund.
Der von der EU finanzierte illegale palästinensische Außenposten von Khan al-Ahmar im Gebiet E1 östlich von Jerusalem, mit der Israel Route 1 im Hintergrund. Foto: Regavim

(JNS) Einem Bericht der israelischen Nichtregierungsorganisation Regavim zufolge übersteigt die arabische Expansion in Judäa und Samaria das israelische Wachstum in diesem Gebiet bei Weitem.

“Im vergangenen Jahr ist die Rate der illegalen palästinensischen Bautätigkeit um 80 % gestiegen”, schreiben die Forscher.

Im Jahr 2022 haben Palästinenser bisher 5.535 illegale Bauten in Gebiet C errichtet, das durch die Osloer Abkommen unter vollständige israelische Kontrolle gestellt wurde. Im Gegensatz dazu beliefen sich die illegalen israelischen Bauten in Judäa und Samaria im Jahr 2022 auf 406 Gebäude.

In den letzten 20 Jahren belief sich die Zahl der illegalen israelischen Bauten auf lediglich 4 382, also weniger als die Zahl der palästinensischen Bauten allein im vergangenen Jahr.

Naomi Linder Kahn, Direktorin der internationalen Abteilung von Regavim, erklärte gegenüber JNS: “Israel verliert den Kampf um den Bau von Gebäuden gegen die Palästinenser in Gebiet C.”

Im Jahr 2019 beanspruchten palästinensische Bauten 78.626 Dunam (7.862,6 Hektar) Land im Gebiet C, darunter etwa 58.435 illegale Strukturen, so die Forscher. Der Landverbrauch durch israelische Siedlungen belief sich auf insgesamt 56.700 Dunam (5.670 Hektar).

Von den 85.699 illegalen Bauten in Gebiet C im April 2022 waren 94,9% (81.317) palästinensisch und 5,1% (4.382) israelisch.

 

Siehe: Palästinenser erhöhen illegale Bauten in Judäa und Samaria

 

“Während die EU und die Palästinensische Autonomiebehörde bewusst versuchen, so viel Land wie möglich illegal zu übernehmen, schränkt Israel die jüdische Besiedlung künstlich und unnötig ein, indem es eine hohe Wohndichte und dicht gedrängte Städte mit ghettoähnlichen Zäunen fördert”, erklärt Eugene Kontorovich, Direktor des Zentrums für den Nahen Osten und internationales Recht an der Antonin Scalia Law School der George Mason University. “Die eine Seite versucht, sich auszubreiten, während die andere versucht, so wenig Platz wie möglich zu beanspruchen”.

In dem Bericht von Regavim wird festgestellt, dass der illegale palästinensische Bau durch die Rechtshilfe der Europäischen Union erleichtert wird.

Diese Rechtshilfe wurde mehr als 2.000 Haushalten gewährt. 97,6 % derjenigen, denen Räumungs- oder Abrissverfügungen zugestellt wurden, befinden sich noch in den illegalen Bauten, und 94 % der 1.569 von der EU illegal bereitgestellten Bauten stehen noch.

Kahn ist der Meinung, Israel solle sich auf den Aufbau der Teile von Gebiet C konzentrieren, auf die die Palästinensische Behörde ihre Bemühungen konzentriert:

  • Das Jordantal (weil es an der Grenze zu Jordanien liegt);
  • Der E1-Korridor (weil er die Kontrolle über die Nord-Süd- und die Ost-West-Achse ermöglicht und die palästinensische Kontrolle über ihn Jerusalem von der Ostgrenze abschneiden würde);
  • Gush Etzion (weil seine strategische Höhe Jerusalem schützt); und
  • Die südlichen Hebron-Berge (weil das Gebiet Judäa mit dem Negev verbindet).

Kahn zufolge sieht die PA das Gesamtbild und “annektiert das Land entlang der Hauptverkehrsadern, die den israelischen Sicherheits- und Siedlungsbedürfnissen dienen”.

Efraim Inbar, Präsident des Jerusalemer Instituts für Strategie und Sicherheit (JISS), erklärte gegenüber JNS, dass “die IDF Ruhe vorzieht, selbst wenn dies bedeutet, dass sie die von den Palästinensern geschaffenen Fakten vor Ort übersehen. Außerdem muss die israelische Regierung erst noch eine Karte erstellen, auf der verzeichnet ist, welche Orte für den Bau wichtig sind”.

Kahn pflichtete dem bei und sagte: “Die Zivilverwaltung ist ein Arm der IDF und als solcher schlecht ausgerüstet, um zivile Angelegenheiten effektiv zu behandeln. Als militärische Einrichtung legt die Zivilverwaltung mehr Wert darauf, die Situation unter Kontrolle zu halten, als für die Zukunft zu planen, eine Vision für die Landnutzung zu formulieren, die natürlichen Ressourcen zu schützen und das Bevölkerungswachstum zu fördern”.

Laut Kahn werden israelische Regierungen von Verbündeten und Feinden gleichermaßen in Geiselhaft genommen und mit erdrückenden Sanktionen bedroht, wenn Israel es wagt, seine Rechte nach internationalem Recht zu wahren.” Gleichzeitig,“ so Kahn, “haben israelische Politiker die Lehren aus dem gescheiterten Osloer ‘Friedensprozess’ nicht gezogen und glauben immer noch, dass Israel in der palästinensischen Führung einen willigen Friedenspartner hat.”

Der internationale Druck gegen die israelische Erschließung des Gebiets C hat Israel gelähmt, so Emmanuel Navon, Senior Fellow bei JISS und dem Kohelet Policy Forum.

“Einer der schlimmsten diplomatischen Rückschläge Israels in den letzten Jahren war die Verabschiedung der Resolution 2334 des UN-Sicherheitsrates im Dezember 2016, die die Legalität und Legitimität jeglicher israelischer Präsenz jenseits der Waffenstillstandslinien von 1949 ablehnt”, erklärte er. Im Gegensatz dazu habe die nach dem Sechstagekrieg von 1967 verabschiedete Resolution 242 des Sicherheitsrats “Raum für territoriale Veränderungen gelassen”, sagte er.

Kontorovich schlug vor, Israel sollte aggressiver vorgehen.

“Die europäische Finanzierung offener Verstöße gegen das Osloer Abkommen und israelisches Recht muss mit klaren diplomatischen Konsequenzen beantwortet werden, nicht mit Straffreiheit”, sagte er.

Kahn schloss sich dem an: “Diplomatische Vertreter von Regierungen, die weiterhin illegale Aktivitäten unterstützen, sollten darüber informiert werden, dass sie Persona non grata sind und umgehend aus Israel und allen Gebieten unter israelischer Gerichtsbarkeit ausgeladen werden”, erklärte sie. “Alle Gelder, die von ausländischen Einrichtungen zur Unterstützung illegaler Aktivitäten überwiesen werden, sollten entweder verboten (da israelische Banken für die Überweisung dieser Gelder genutzt werden) oder von den Geldern abgezogen werden, die Israel für die Palästinensische Autonomiebehörde sammelt und regelmäßig überweist – Summen in Milliardenhöhe, die für illegale Bauten, die Unterstützung von Terroristen und ihren Familien, die Bekämpfung der israelischen Strafverfolgung, pro-BDS-Aktivitäten, antisemitische Erziehung und mehr verwendet werden.”

Inbar erklärte: “Israel sollte den palästinensischen Bau in Gebiet C verhindern und Palästinenser aus strategischen Gebieten in Gebiet C evakuieren, und das immer wieder, wenn nötig.”

 

4 Antworten zu “Israelische NGO: Die Palästinenser stehlen Gebiet C”

  1. j-glaesser sagt:

    “Während die EU und die Palästinensische Autonomiebehörde bewusst versuchen, so viel Land wie möglich illegal zu übernehmen, schränkt Israel die jüdische Besiedlung künstlich und unnötig ein, indem es eine hohe Wohndichte und dicht gedrängte Städte mit ghettoähnlichen Zäunen fördert”
    Die EU (Deutsch- Europa) und die palästinensische Autonomiebehörde dienen eben den gleichen Gott.

  2. Serubabel Zadok sagt:

    Israel und die Juden sind selbst schuld, wenn sie sich das Gebiet C von den Arabern stehlen lassen. Die Araber müssen die bereits gebauten Häuser an die Juden im Gebiet C abtreten. Ebenfalls müssen die Araber Gaza und Nablus, Ostjerusalem, usw. verlassen. Am besten das ganze Land Israel.

  3. Anke Philipp sagt:

    “Deutsch-Europa” hab ich so noch nicht gehört, treffender kann man es nicht ausdrücken. Tja, der Werte-Westen…! Schaut man sich die Werte an, schaudert es dem gesunden Menschenverstand.
    Die Affinität zu und wertschätzende Unterstützung von terroristischen islamischen Gruppen (Palästinenser) oder Völkern (Iran) steht ganz oben auf der Agenda. Fremde staatliche Souveränität und Interessen, die demokratische Werte auf ihrer Agenda haben werden plattgewalzt. Alles und jeder beugt sich Europa, d.h. übersetzt: den USA.
    Liebe Israelis baut breit und groß in Judäa und Samaria und schmeißt Diejenigen raus, die Euch, in dem sie in Eurem Territorium rumtrampeln, keinerlei Respekt zollen.
    Das ist Euer Recht.
    שלום!

  4. marie.luise.notar sagt:

    2. MO 23.22 Wenn du aber ernstlich auf ihn–den Engel von Gott hörst und alles tust, was ich befehle, so will ich deiner Feinde Feind und der Bedränger deiner Bedränger sein.
    DAS ist-wäre die “einfache” Lösung vieler Probleme in Israel…
    und was ist-wäre UNSERE christliche Herausforderung in dieser Sache:

    Rö 11:25 Denn ich will nicht, Brüder, daß euch dieses Geheimnis unbekannt sei, auf daß ihr nicht euch selbst klug dünket: daß Verstockung Israel zum Teil widerfahren ist, BIS die Vollzahl der Nationen eingegangen sein wird;

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox