Israelische Farm von arabischen Brandstiftern niedergebrannt

Monatelange Arbeit und geerntete Produkte gingen vollständig verloren. Elf Feuerwehrleute waren in der Nacht von Jom Kippur im Einsatz, um das Feuer zu bekämpfen.

von Aryeh Savir | | Themen: Terror
Eine israelische Familie besucht während der Feiertage eine Farm in Judäa. Jüdische Bauernhöfe im biblischen Kernland werden regelmäßig das Ziel von Attacken, aber das wird von den Medien fast vollständig ignoriert. Foto: Gershon Elinson/Flash90

(TPS) Arabische Brandstifter haben am Dienstagabend, dem Vorabend von Jom Kippur, einen israelischen Bauernhof im Jordantal angezündet, ihn bis auf die Grundmauern niedergebrannt und einen Schaden in Millionenhöhe angerichtet.

Der Bauernhof der Familie Dor in Moshav Mehola wurde von Brandstiftern angezündet, die aus dem nahe gelegenen arabischen Dorf Ein El Bid stammten, wie am Tatort gefundene Spuren belegen.

Der Hof war mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen, Gemüse und Bio-Kräutern bebaut, die Arbeit vieler Monate ging vollständig verloren.

Elf Feuerwehrleute waren in der Nacht von Jom Kippur im Einsatz, um das Feuer zu bekämpfen. Das Hauptaugenmerk lag auf dem Hauptgebäude, in dem die Waren vor der Vermarktung gelagert wurden. Der Großteil der Löscharbeiten diente dazu, das Feuer einzudämmen, damit es nicht auf benachbarte Gebäude und Gewächshäuser übergreifen konnte.

Die Feuerwehr teilte mit, dass nach ersten Erkenntnissen ein “begründeter Verdacht auf vorsätzliche Brandstiftung” bestehe. Es wurde eine Sonderermittlungsgruppe zur Untersuchung des Vorfalls eingesetzt.

Sicherheitskameras zeichneten auf, wie zwei maskierte Männer das Feuer legten.

David Alhiani, der Vorsitzende des Regionalrats des Jordantals, erklärte dazu: “Ein weiterer sehr schmerzhafter Vorfall von Agrarterrorismus, eine weitere Familie, deren Welt zerstört wurde, und das an Jom Kippur. Wie viel Grausamkeit und Böses kann man ertragen?”.

Alhiani forderte die Sicherheitskräfte und die Regierung auf, “sich ernsthaft und wahrheitsgemäß mit dem Phänomen des Landwirtschafts-Terrorismus auseinanderzusetzen, den wir hier von unseren Nachbarn erleben. Dieses Mal endete es mit dem Verlust von Eigentum in Millionenhöhe, aber leider werden wir nicht überrascht sein, wenn wir eines Morgens aufwachen und ein Ereignis erleben, das auch Menschenleben kosten kann”, warnte er.

Arabischer Vandalismus an israelischen landwirtschaftlichen Betrieben ist an der Tagesordnung, immer wieder sind israelische Weinberge und Felder in Judäa und Samaria Ziel arabischer Sabotageakte.

So verursachten arabische Terroristen vor einer Woche erhebliche Schäden in den Obstgärten von Kfar Etzion, weil sie brennende Reifen und Brandbomben auf die landwirtschaftlichen Flächen der Gemeinde geworfen hatten.

Fußspuren von fünf Terroristen, die am Ort des Anschlags gefunden wurden, führten in das nahe gelegene arabische Dorf Safa.

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich letzten Samstagnachmittag, als arabische Randalierer aus dem Dorf Jania einen Reifen in Brand setzten und damit ein großes Feuer verursachten. Das Feuer breitete sich zwischen den israelischen Gemeinden Talmon und Dolev aus. Etliche Löschmannschaften bekämpften mit Einsatz von Flugzeugen die Flammen und verhinderten ein Übergreifen des Feuers auf die Häuser

Die Straße, die die beiden Gemeinden verbindet, wurde beschädigt, und auch der Wald in dem Gebiet wurde in Mitleidenschaft gezogen.

Bei beiden Angriffen gab es keine Verletzten.

Eine Antwort zu “Israelische Farm von arabischen Brandstiftern niedergebrannt”

  1. Serubabel Zadok sagt:

    Die Juden müssen die Araber umgehend aus entfernen, wenn sie nicht noch mehr Leid durch die Araber erleben möchten. Die Araber haben sich illegal im Land angesiedelt, als die Juden 70 nach Christus illegal aus dem Land entführt wurden. Die Araber haben somit keinen legalen Anspruch auf Israel und dürfen sich gerne wieder in Saudi Arabien ansiedeln, wo es mehr als genug Platz für sie gibt.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox