Israel zerstören, das ist reine Außenpolitik

Feindseligkeit gegenüber Israel ist ein unbewusster Akt der Rebellion gegen Gott

Israel zerstören, das ist reine Außenpolitik
ABEDIN TAHERKENAREH/EPA

Israel und das jüdische Volk sind trotz ihres Wunsches, sich einfach “einzufügen”, in so vielerlei Hinsicht einzigartig, dass ich den Überblick verloren habe. Und eine weitere solche Einzigartigkeit wurde diese Woche deutlich, als Twitter feststellte, dass Aufrufe zur Vernichtung des jüdischen Staates reine außenpolitische Rhetorik seien und somit nicht gegen die Nutzungsbedingungen des Social-Media-Giganten verstießen.

Selbst erbitterte Rivalen wie die USA und China rufen auf den höchsten Regierungsebenen nicht offen zur buchstäblichen Vernichtung des jeweils anderen auf.

Sicherlich sprach die Sowjetunion früher von der “Zerschlagung” Amerikas, aber das geschah viel mehr im Zusammenhang mit der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Dominanz, und nicht, wie gesagt, mit der buchstäblichen Vernichtung der Vereinigten Staaten. Das ist “außenpolitisches Säbelrasseln”, um den von Twitter gestrichenen Satz zu verwenden, um zu rechtfertigen, dass der iranische Oberste Führer Ayatollah Ali Khamenei seine abscheulichen anti-israelischen Tiraden fortsetzen kann.

Hier bezeichnet er den Zionismus, die jahrtausendealte, auf der Bibel basierende nationalistische Bewegung des jüdischen Volkes, als “Virus”:

Oder wenn das nicht funktioniert, schneiden Sie ihn einfach wie einen “bösartigen Krebstumor” heraus:

Man kann mit Sicherheit sagen, dass wenn Präsident Trump Nordkorea als ein Krebsgeschwür bezeichnen würde, das von der Landkarte gestrichen werden muss, um das apokalyptische Abschlachten seiner 25 Millionen Menschen zu fördern, Twitter das nicht als bloße “außenpolitische Rhetorik” ansehen würde. Es würde den Tweet löschen und möglicherweise sogar den Präsidenten der Vereinigten Staaten wegen Anstiftung zu Tod und Zerstörung sperren.

Aber das Gleiche über Israel sagen? Das ist kein Problem.

Die Sache ist die, dass Twitter einfach mit dem Strom schwimmt. Aufrufe zur Vernichtung Israels sind schon lange gang und gäbe, sogar in den Hallen der Vereinten Nationen. Alle sind gegenüber diesem Phänomen so desensibilisiert, dass es wahrscheinlich niemand ernst nehmen wird, bis jemand tatsächlich einen weiteren Versuch unternimmt, die jüdische Nation auszulöschen. Und selbst dann ist es zweifelhaft, dass jemand auch nur einen Finger rühren wird, zumindest nicht, bis Israel das Blatt wieder wendet.

Denken Sie an alle größeren militärischen Angriffe der arabischen Welt gegen Israel, die bisher stattgefunden haben. In jedem Fall schritt die internationale Gemeinschaft erst ein, nachdem Israel begonnen hatte, den Krieg zu gewinnen. Die UNO war beschämend machtlos, als die arabischen Armeen Israel 1973 am Jom Kippur überraschten und bereit schienen, endlich ihr Ziel zu verwirklichen, die Juden ins Meer zu stoßen. Die Weltöffentlichkeit griff nicht ein, als Israel am Rande der Katastrophe stand. Sie fühlte sich nur Wochen später zum Handeln gezwungen, nachdem Israel die Oberhand gewonnen hatte und begann, Kairo und Damaskus zu belagern.

Eine israelische Panzerbesatzung macht eine Pause, nachdem sie einen Teil der Hafenstadt Suez eingenommen hat.

Diese Haltung gegenüber Israel und dem jüdischen Volk als Ganzes hat sich im Laufe der Jahrtausende in der Psyche der internationalen Gemeinschaft eingeprägt. Die Misshandlung des jüdischen Volkes ist normativ geworden, während Demonstrationen jüdischer Dominanz als Affront angesehen werden.

Würde Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit derselben Rhetorik wie Chamenei gegen die Palästinenser “mit dem Säbel rasseln”, würde man ihn zweifellos zensieren. Warum also kommen der iranische Führer und viele seiner Amtskollegen in der muslimischen Welt in Bezug auf Israel damit durch?

Einzigartigkeit. Das ist der Grund.

Ich finde es faszinierend ironisch, dass die moderne liberale Gesellschaft an der Vorstellung der Juden als “auserwähltes Volk” so Anstoß nimmt, während sie sie gleichzeitig ausgrenzt und für eine Sonderbehandlung absondert.

Wollen Sie nicht, dass die jüdische Nation sich als “auserwählt” betrachtet? Dann hören Sie auf, sich ihnen gegenüber anders zu verhalten, als Sie es gegenüber jedem anderen Volk tun. Richten Sie zum Beispiel keine spezielle Abteilung der Vereinten Nationen (UNRWA) ein, die sich mit palästinensischen Flüchtlingen befasst, nur weil Juden involviert sind. Keine andere Flüchtlingsbevölkerung (und es gab viele, die weit mehr waren) hat jemals eine solche Ehre erfahren.

Aber sehen Sie, es geht nicht wirklich um Israel.

Die Welt hat sich nicht für Israel entschieden.

Gott tat es.

Eine Sonderbehandlung Israels im negativen Sinne ist ein unbewusster Akt der Rebellion gegen Gott. Es ist der traurige Zustand der menschlichen Natur. Und der Chef von Twitter ist ihm ebenso versklavt wie der Oberste Führer des Iran.