Israel weiß nicht, wie es aus Oslo herauskommt

Das Osloer Abkommen war ein katastrophaler Fehler, aber niemand hat eine bessere Idee.

von Benjamin Kerstein | | Themen: Friedensprozess, Osloer Abkommen
Ein listiger Jassir Arafat bei der Unterzeichnung des Osloer Abkommens. Foto von Flash90

Es ist immer schwierig, genau zu wissen, was man denken soll, wenn man in den Schlund einer absoluten und unermesslichen Katastrophe starrt – vor allem, wenn sie das Ergebnis der besten Absichten ist. Das war bei den Befürwortern des Irakkriegs 2003 und bei den Architekten des jüngsten bedauerlichen Abzugs aus Afghanistan der Fall. Für die Israelis stellt der 30. Jahrestag des Oslo-Abkommens diese Woche eine solche Situation dar.

Drei Jahrzehnte, nachdem das Abkommen zwischen Israel und der PLO mit großem Pomp auf dem Rasen des Weißen Hauses unterzeichnet wurde, und zwei Jahrzehnte, nachdem die Palästinenser es in einem grausamen Krieg zerstört haben, weiß niemand so recht, was er mit den Osloer Verträgen anfangen soll. In einem Punkt herrscht jedoch nahezu allgemeine Einigkeit: Sie waren ein katastrophaler Fehler. Mehr oder weniger alle Kommentare, die ich in den letzten Wochen gelesen habe, gehen in diese Richtung.

Das Urteil der Kritiker ist nicht von der Hand zu weisen. Es ist seit einiger Zeit klar, dass PLO-Führer Jassir Arafat nie die Absicht hatte, sein feierliches Versprechen, dem Terrorismus abzuschwören, einzulösen. Er war ein aufrichtiger und überzeugter Rassist, der glaubte, es sei seine Pflicht und sein Schicksal, den jüdischen Staat zu vernichten. Er war ein genialer Lügner und ein Experte darin, andere, vor allem naive Westler, vom Gegenteil zu überzeugen. Dennoch wich er nicht einen einzigen Moment von seinem Ziel ab.

Als klar wurde, dass er Israel nicht mit diplomatischen und politischen Mitteln lahmlegen konnte, wandte er sich einer schrecklichen Kampagne von Kriegsverbrechen zu, bei der mehr als 1.000 Israelis getötet wurden. Die Früchte von Arafats Täuschungsmanövern haben bis heute überlebt, denn das Gebilde, das durch die Abkommen geschaffen und Arafat übergeben wurde – die Palästinensische Autonomiebehörde – ist Israel nach wie vor ein Dorn im Auge, und das nur, weil die Alternativen wahrscheinlich noch schlimmer sind.

Dies führt zu dem Schluss, dass Israel in der irrigen Hoffnung, den Konflikt mit den Palästinensern durch gefährliche Zugeständnisse beenden zu können, seine Sicherheit ernsthaft gefährdet und sich selbst zu 30 Jahren großer und kleiner Kriege verdammt hat. Ein gewisses Maß an Frieden ist erreicht worden, aber nur mit verschiedenen arabischen und muslimischen Staaten an Israels Peripherie, die ihre Beziehungen nicht aufgrund messianischer Visionen eines „neuen Nahen Ostens“, sondern aufgrund pragmatischer wirtschaftlicher, politischer und sicherheitspolitischer Erwägungen normalisiert haben. Die Idealisten sind in Oslo gescheitert, und die Realisten haben mit den Abraham-Abkommen gesiegt.

Dennoch müssen wir fair mit den Architekten von Oslo umgehen. Sie waren keine Verbrecher, Verräter oder selbsthassende Juden. Sie verabscheuten die Besetzung von Judäa und Samaria und die damit einhergehenden moralischen Kompromisse. Die erste Intifada hat sie davon überzeugt, dass sie despotisch über ein anderes Volk herrschen, das das gleiche Recht auf Unabhängigkeit und Selbstbestimmung hat wie die Juden. Sie glaubten aufrichtig, dass die Zukunft Israels und die Stabilität der gesamten Region vom Frieden mit den Palästinensern abhinge, der ohne die PLO nicht möglich sei. Mit anderen Worten, sie glaubten, dass sie das Richtige taten.

In einem moralischen Sinne taten sie das vielleicht auch. In praktischer und strategischer Hinsicht taten sie jedoch nicht nur das Falsche, sondern das Verhängnisvolle. Sie wussten nicht oder wollten nicht wissen, dass die Ideologie der PLO die Existenz eines jüdischen Staates in keiner Form und an keiner Grenze zuließ, dass Arafat ein Massenmörder war, der immer die grausamste Gewalt angewandt hatte, um seinen Willen durchzusetzen, und dass die Übergabe der Verwaltung von Regionen, die für die Sicherheit Israels entscheidend waren, an eine Terrorgruppe, gelinde gesagt, nicht gut ausgehen konnte.

Aber die Architekten von Oslo haben für ihren Fehler bezahlt. Arafat wurde selbst nie zum Schahid („Märtyrer“), aber er erwies sich als diplomatischer Selbstmordattentäter, und die Architekten von Oslo nahm er mit. Ihre Karrieren und ihr Ruf sind ramponiert, jeder von ihnen hat sich aus dem öffentlichen Leben zurückgezogen, und ihr wichtigstes Vehikel – die Arbeitspartei – ist heute tot.

Nichtsdestotrotz ist das Grundprinzip von Oslo zumindest noch einigermaßen wirksam, weil, einfach ausgedrückt, niemand eine bessere Idee hat. Es ist möglich, alles zu sehen, was an Oslo falsch war, aber unmöglich, eine Alternative zu sehen. Auch die Kritiken, die ich in letzter Zeit gelesen habe, haben keine Alternative aufgezeigt.

Das einzige, was ich gehört habe, das auch nur annähernd einer Alternative ähnelt, ist „das Problem managen“. Das wirft jedoch die Frage auf, was wir tun sollen, wenn das Problem nicht mehr in den Griff zu bekommen ist. An diesem Punkt werden die Andeutungen vage und bleiben vielleicht am besten ungesagt, aber sie sind nicht besonders realistisch.

Die Kritiker von Oslo hatten und haben Recht. Das hat zumindest die Geschichte bewiesen. Aber es ist auch klar, dass es nicht ausreicht, Oslo zu verdammen, denn damit kommen wir nicht weiter. Wir wissen nicht, wie wir aus Oslo herauskommen. Das ist das Dilemma, vor dem wir jetzt stehen.

Mitglieder

Israel Heute Mitgliedschaft

Alle Mitglieder-Inhalte lesen Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel! Kostenlose Zoom-Veranstaltungen Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus! Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem! Mitgliedschaftsangebote
  • Online-Mitgliedschaft (Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute)
  • Druckausgabe (6 x im Jahr)
  • Jüdisch/christlicher Israel-Wandkalender am Jahresende

Jährlich
Mitgliedschaft

68,00
/ Jahr
AUSSERHALB Deutschlands :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten (SCHWEIZ: 82,00 € aufgrund höherer Porto- und Versandkosten)
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

58,00
/ Jahr
First month free of charge
INNERHALB Deutschlands :: Bei Problem mit dem Fomular bitte per eMail oder Telefon bestellen (Seite: Kontakt) :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

51,00
/ Jahr
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Jährlich Digitales Jahresabonnement
Werden Sie Mitglied

Monatlich
Mitgliedschaft

6,90
/ Monat
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Monatlich Digitales Monatsabonnement
Werden Sie Mitglied

2 Antworten zu “Israel weiß nicht, wie es aus Oslo herauskommt”

  1. hdfuerst sagt:

    Die Palästinenser machen es doch Israel leicht, den Osloer Vertrag aufzukündigen und
    das ganze Land Israel zu besetzen so wie in Hesekiel 42 beschrieben wird.
    Lasst doch die Nationen die dagegen sind, in ihr Unglück rennen. Jehowah Gott wird euch helfen.

  2. Roland Kunz sagt:

    Der grösste Fehler ist wohl schon viel früher gemacht worden, nämlich durch die Regierung von Ben Gurion. Als klar wurde, dass sich die Arabische Liga nicht an die Landaufteilung der UNO halten und das neu gegründete Israel aufreiben will, hätte Ben Gurion das ganze verheissene Land einnehmen und die damals noch spärliche arabische Bevölkerung ausweisen sollen. Könnte es sein, dass diese Umsiedlung noch bevorsteht, aber wegen der inzwischen immens gewachsenen Bevölkerung, der medialen Aufmerksamkeit und des grassierenden Antisemitismus bis hin in höchste Politämter sehr viel schwieriger wird. Dass sie aber dennoch bevorstehen muss, weil Platz für all die Juden, die in der westlichen Welt vor der Vertreibung stehen, zu schaffen ist. Das wird erst recht Wut und Aggression aller Nationen schüren, womit sie wohl nach Joel 4,2 bereit werden in böser Absicht nach Israel zu ziehen, dort aber von Gott selber zur Rechenschafft gezogen werden für alles, was sie den Juden zugefügt haben.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox

Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter