Israel verbannt Terrorismus-verherrlichenden muslimischen Kleriker vom Tempelberg

Palästinensischer Top-Imam bezeichnete die Enthauptung eines Französischlehrers durch Terroristen als “große Ehre” für alle Muslime

Israel verbannt Terrorismus-verherrlichenden muslimischen Kleriker vom Tempelberg
Sliman Khader/Flash90

Der islamische Geistliche Scheich Issam Amira wurde am Samstag vom Tempelberg verbannt, nachdem er die Enthauptung des Französischlehrers Samuel Paty im vergangenen Monat durch einen muslimischen Terroristen während seiner wöchentlichen Predigt in der Al-Aqsa-Moschee als “große Ehre für alle Muslime” bezeichnet hatte.

“Als ein Muslim tschetschenischer Herkunft einen Ungläubigen enthauptete, der den Propheten Muhammad verleumdete, nannte man das ‘Terrorismus’… Nun, es ist eine große Ehre für ihn und alle Muslime, dass es einen so jungen Mann gab, der den Propheten Muhammad verteidigte. Er ist wie die Männer und Frauen, die im Laufe der Geschichte den Propheten Muhammad, seine Heiligkeit und seine Ehre verteidigt haben. All diese Begriffe werden neu gestaltet werden, sobald das Wort Allahs über das Wort der Ungläubigen herrscht”, erklärte Amira.

Die Jerusalemer Polizei rief Amira zur Untersuchung vor, nachdem er den Terroristen gelobt hatte, der den Französischlehrer enthauptet hatte. Nach dem Ende des Verhörs wurde er freigelassen und vom Tempelberg verbannt.

Die Polizei bestellte den Kleriker ein, nachdem die zionistische Organisation Im Tirtzu am Freitag eine offizielle Beschwerde eingereicht hatte. Sie hatte vom Nahost-Medienforschungsinstitut, das am Vortag eine Übersetzung der Predigt veröffentlichte, von Amiras Bemerkungen erfahren.

Im Tirtzu stellte in seiner Polizeibeschwerde auch fest, dass Amiras Anwesenheit auf dem Tempelberg einen Verstoß gegen ein sechsmonatiges Verbot darstellte, das ihm im September von der Polizei auferlegt worden war.

Amira hat eine lange Geschichte der Aufstachelung zur Gewalt während seiner Predigten in der Al-Aqsa-Moschee, in denen er den islamischen Staat (ISIS) lobte, zu Ehrenmorden ermutigte und zum Dschihad, dem islamischen heiligen Krieg, gegen die Juden aufrief.

Amira ist ein Führer der extremen Tahrir-Bewegung, die ISIS-ähnliche Ideen vertritt und in seinem Büro schwarze Flaggen im ISIS-Stil hängen hat.

Amira hat die Errichtung eines Kalifats gefordert, eines muslimischen Staates, der nach der Scharia regiert wird und “den Ruf nach dem Islam in die ganze Welt trägt”, und er sagte wiederholt, die Feinde des Islam seien Amerika und Europa.

Die Errichtung eines islamischen Staates “erfordert die Vernichtung aller [ausländischen] Einrichtungen in der islamischen Welt. Machen Sie keine Ausnahme. Zeigen Sie weder Gnade noch Mitleid mit einer dieser Entitäten”, erklärte er während einer Predigt in der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem im Juli 2015.

Amira rief dazu auf, “jeden zu töten, der kein Muslim ist, und auch einen Muslim, der sich nicht so verhält, und diejenigen, die keine Muslime sind, verdienen kein bequemes Leben, und wir müssen sie töten”.

Im Tirtzu bezeichnete den Kleriker als “radikalen und gefährlichen Menschen, der sich regelmäßig gegen Israel und die freie Welt auflehnt”.

“Wir begrüßen die Reaktion der Polizei und erwarten, dass dieser Scheich für seine radikalen und illegalen Handlungen strafrechtlich verfolgt und zur Rechenschaft gezogen wird. Das Blut der Bürger Israels ist nicht billig”, fügte Im Tirtzu hinzu.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.