Israel stellt klar: Wir haben dem Islamischen Jihad nichts gegeben

Der Generalsekretär des Islamischen Jihad, Ziyad al-Nakhala, behauptete, Israel habe sich bereit erklärt, im Gegenzug zum Waffenstillstandsabkommen dem zur Terrorgruppe gehörenden Bassam al-Saadi freizulassen. Er warnte, seine terroristische Bewegung werde die Kämpfe wieder aufnehmen, wenn er nicht freigelassen werde.

von Aryeh Savir | | Themen: Terror, Gazastreifen
Palästinensische Terroristen des Islamischen Dschihad feiern Terroranschläge gegen Israel im südlichen Gaza-Streifen. Foto: Majdi Fathi/TPS

(TPS) – Israel hat weder der Freilassung eines der vom Islamischen Dschihad geforderten Gefangenen zugestimmt, noch der des in der vergangenen Woche verhafteten Verwaltungshäftlings, wie ein Regierungsvertreter am Montag nach dem Ende der Operation “Morgendämmerung” klarstellte.

Im Vorfeld des Waffenstillstands, der am Sonntagabend in Kraft trat und einen 55-stündigen Krieg zwischen der IDF und dem Islamischen Jihad im Gazastreifen beendete, forderte die Führung des Islamischen Jihad die Freilassung mehrerer von Israel festgehaltener Gefangener, darunter Scheich Bassam al-Saadi, der Anführer des Islamischen Jihad in der Region Samaria, der in der vergangenen Woche verhaftet wurde und Auslöser der Drohungen der Terrororganisation gegen Israel gewesen sein soll, die schließlich zum Beginn der Operation führten.

Die Ägypter, die zwischen Israel und dem Islamischen Jihad vermittelten und den Waffenstillstand ermöglichten, wollten sich zwar über die Lage der Gefangenen informieren, sagten aber nicht, dass Israel sie freilassen würde,” denn damit waren wir nicht einverstanden”, so die Quelle.

Die Ägypter sagten dem Islamischen Jihad zu, dass sie sich bemühen würden, den Verwaltungshäftling Khalil Al-Awaweda zur medizinischen Behandlung freizulassen und sich für die Freilassung von al-Saadi einzusetzen, aber die Terrororganisation weiß, dass dieses Versprechen keinen praktischen Wert hat.

Der israelische Analyst Yoni Ben Menachem vom Jerusalem Center for Public Affairs (JCPA) schrieb, dass es keine israelische Verpflichtung zur Freilassung von al-Saadi gibt.

“Er verfügt über sehr wichtige Informationen über alle terroristischen Aktivitäten des Islamischen Jihad im nördlichen Westjordanland”, erklärte er.

Der Islamische Jihad war “gezwungen, dem ägyptischen Waffenstillstandsvorschlag zuzustimmen und vom Ast herunterzukommen, jetzt versucht er, sich als Sieger der kurzen Kämpfe zu präsentieren, in denen er von Israel einen schweren Schlag erlitten hat”, sagte er.

Andererseits hat Israel mit der Operation die meisten Ziele erreicht, die es sich gesetzt hatte, und die Entscheidung, sie zu beenden, war richtig.

“Jetzt ist es an der Zeit, die Haltung gegenüber dem Gazastreifen zu ändern und zu versuchen, eine Strategie zu entwickeln, die langfristig Ruhe bringt, das ist eine schwierige Aufgabe”, sagte er, “sonst wird es schon bald zu einer neuen Runde der Kämpfe kommen.”

Während der Islamische Jihad nichts erreicht hat, betonte die israelische Armee (IDF), dass sie mit der Erreichung der Ziele der Operation zufrieden sei, da sie der Befehlskette des Islamischen Jihad schweren Schaden zugefügt habe.

Taysir al-Jabari, der Befehlshaber der nördlichen Division des Islamischen Dschihad, wurde am Freitag und der Befehlshaber der südlichen Division, Khaled Mansour, in der Nacht zum Samstag ausgeschaltet. Khatab ‘Amasi, der Kommandeur der Rafah-Brigade des Islamischen Dschihad, und Ziad Madalal, Mansours Stellvertreter, wurden bei den Angriffen ebenfalls getötet.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox