Islamische Organisationen in Gaza drohen mit Eskalation der Gewalt

Wird es am Freitag zu gewalttätigen Ausschreitungen am Grenzzaun zum Gazastreifen kommen?

Islamische Organisationen in Gaza drohen mit Eskalation der Gewalt
Hassan Jedi/Flash90

Einem Bericht der libanesischen Zeitung Al-Akhbar zufolge hätten die islamischen Organisationen im Gazastreifen keine Geduld mehr, auf die Umsetzung der mit Israel vereinbarten Waffenruhe zu warten. Sie sollen den ägyptischen Vermittlern mitgeteilt haben, dass sie angesichts der israelischen Verzögerung bezüglich der Umsetzung der Vereinbarung entschieden hätten, die Gewalt entlang des Grenzzauns wieder eskalieren zu lassen. Dabei würde man „harte Maßnahmen“ unternehmen, wie den Einsatz von Sprengsätzen und Versuche, in israelisches Gebiet zu infiltrieren.

Auf ägyptischer Seite habe man die Organisationen in Gaza darum gebeten, die Ruhe aufrechtzuerhalten bis die ägyptischen Vermittler wieder in Gaza zur Fortsetzung der Verhandlung eintreffen würden. Gleichzeitig habe Ägypten Israel darum gebeten, die Forderungen aus dem Gazastreifen in den nächsten Tagen zu erfüllen.

Aus Katar kam die Mitteilung an die Hamas, dass man von Israel die Genehmigung erhalten habe, weitere Gelder in den Gazastreifen zu bringen. In wenigen Tagen sollen auch technische Experten nach Gaza kommen, um über die Inbetriebnahme der neuen Stromleitung zu beraten und damit die andauernde Stromkrise der Küstenenklave zu beenden.

Ob die islamischen Organisationen ihre Drohung wahrmachen oder der ägyptischen Bitte nach Ruhe Folge leisten werden, werden wir am morgigen Freitag sehen, wenn wieder tausende Menschen am Grenzzaun zum traditionellen „Marsch der Rückkehr“ erwartet werden.

 (Foto: Hassan Jedi/Flash90)

Kommentare: