In der Davidsstadt entdeckt: Ein Siegel des Dieners des Königs

Wieder einmal finden Archäologen Beweise dafür, dass Jerusalem nicht nur eine jüdische Stadt ist, sondern auch die biblische Geschichte korrekt ist.

von |

Eine seltene und aufregende Entdeckung: Ein 2.600 Jahre alter Siegel mit den gedruckten Worten: „gehört Nathan-Melech, dem Diener des Königs“. Die israelische Altertumsbehörde (IAA) berichtet, dass das Siegel in der Davidstadt ausgegraben wurde, entlang der südöstlichen Hänge des Tempelbergs. Der Siegel stammt aus der Zeit des ersten Tempels. Der Name Nathan-Melech erscheint in der Bibel nur ein einziges Mal, in 2. Könige 23:11, wo er als Beamter am Gericht von König Josiah beschrieben wird, der an einer Säuberung der Tempelanlagen teilnahm, die König Josiah angeordnet war. „Und er schaffte die Rosse ab, die die Könige von Juda der Sonne geweiht hatten, beim Eingang des Hauses des HERRN, bei der Kammer Natan-Melechs, des Kämmerers, die im Anbau war; und die Wagen der Sonne verbrannte er mit Feuer.“

Der Titel „Diener des Königs“ (Eved HaMelech) erscheint oft in der Bibel und beschreibt einen hochrangigen Beamten, der den israelischen Königen nahe steht. Dr. Anat Mendel-Geberovich von der Altertumsbehörde stellt fest, dass die Tatsache, dass dieser Beamte nur mit seinem Vornamen erwähnt wurde, darauf hindeutet, dass er allen bekannt war und es daher nicht notwendig war, seine familiäre Abstammung hinzuzufügen.

Das Siegel wurde in einem wichtigen öffentlichen Gebäude entdeckt, das zur Zeit der Zerstörung des von König Salomon errichteten Ersten Tempels zerstört wurde. Laut Prof. Yuval Gadot von der Universität Tel Aviv und Dr. Yiftah Shalev von der israelischen Altertumsbehörde, die für die Ausgrabung verantwortlich waren, wurde das Gebäude, in dem das Siegel und andere Artefakte gefunden wurden, im sechsten Jahrhundert v. Chr. zerstört – wahrscheinlich während der babylonischen Zerstörung von Jerusalem im Jahre 586 v. Chr.. In dem Gebäude wurden große Steinreste, verbrannte Holzbalken und zahlreiche verkohlte Keramikscherben entdeckt, alles Anzeichen dafür, dass die Funde ein immenses Feuer überlebt hatten. Die Bedeutung dieses Gebäudes zeigt sich unter anderem an seiner Größe, den fein geschnittenen Steinen, aus denen es gebaut wurde, und der Qualität der gefundenen architektonischen Elemente, einschließlich Resten eines polierten Gipsbodens.

Der aufgedeckte Siegelabdruck wurde von Dr. Mendel-Geberovich entschlüsselt, der, der Inschrift zufolge, auch auf die Mitte des 7. bis Anfang des 6. Jahrhunderts v. Chr. datiert.

„Obwohl es nicht absolut sicher ist, dass der in der Bibel erwähnte Nathan-Melech tatsächlich der Besitzer des Siegels war, können einige Details, die sie miteinander verbinden, nicht ignoriert werden“, sagte Mendel-Geberovich in der Erklärung der Altertumsbehörde.

Diese Arten von Siegeln wurden zur Unterzeichnung von Dokumenten verwendet und wurden häufig in Siegelringe ihrer Besitzer eingesetzt. In biblischen Zeiten gaben diese Stempel die Identität, die Herkunft und den Status ihrer Besitzer an. In diesem Fall der Diener des Königs.

FOTO: Eine Archäologin hält einen Siegel mit dem Namen Nathan-Melech, der im Buch der Könige erwähnt wird, an einer Ausgrabungsstätte in der Davidstadt in der Nähe der Altstadt von Jerusalem. (Hadas Parush / Flash90)

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox