Herzog, Hebron und Chanukka: Warum die Linke den israelischen Präsidenten kritisiert

Israels sanftmütiger, unumstrittener Präsident wird für die angebliche „Legitimierung der Apartheid“ verurteilt.

von Ryan Jones | | Themen: Chanukka, Hebron
Präsident Isaac Herzog steht unter Beschuss, weil er Chanukka mit seinen jüdischen Mitbürgern am zweitheiligsten Ort des Judentums feiert. Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Israels Präsident Isaac Herzog gehört der linken Arbeitspartei an, aber er ist in diesen Feiertagen sicherlich kein Liebling des liberalen Lagers, denn er reist nach Hebron, um mit den verhassten „jüdischen Siedlern“ den Beginn von Chanukka zu feiern.
Chanukka beginnt am Sonntagabend mit dem Anzünden der ersten von acht Kerzen zur Erinnerung an die wundersame Wiedereinweihung des Tempels in Jerusalem durch die Makkabäer. Herzog hat beschlossen, dass er als Präsident diese Kerze an der zweitheiligsten Stätte des Judentums, der Höhle der Patriarchen, anzünden wird.

Diese Entscheidung kommt nicht bei allen gut an.

„Der Präsident muss eine einigende Figur sein. Die Kontrolle über Hebron und die besetzten Gebiete im Besonderen ist politisch sehr umstritten. Von allen Siedlungen ist die Siedlung in Hebron an der Höhle der Patriarchen die empörendste“, betonten drei Knessetabgeordnete der linken Partei Meretz in einem offenen Brief an Herzog.

Sie gingen nicht näher darauf ein, warum sie es für „empörend“ halten, dass Israel die jüdische Souveränität beibehält und jüdische Gottesdienste an dem Ort ermöglicht, an dem Abraham, Isaak und Jakob begraben sind.

In einer gemeinsamen Erklärung mehrerer linker Nichtregierungsorganisationen, darunter Peace Now und Breaking the Silence, wurde Herzog vorgeworfen, er legitimiere die Apartheid“, indem er die heilige Stätte besuche und dort mit anderen Juden feiere.

Auch die Terrororganisation Hamas legte sich mit dem israelischen Präsidenten an und bezeichnete seinen Besuch in Hebron als „Provokation“ und „Verletzung“ der Heiligkeit der Stätte. Der Islam verehrt die Höhle der Patriarchen als Begräbnisstätte Abrahams und anderer „muslimischer“ Propheten und betrachtet die jüdische Religionsausübung dort als Schändung.

Die Hamas hat die Palästinenser vor Ort zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit den Israelis während Herzogs Besuch aufgerufen.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox