Guten Morgen Israel – Wir alle brauchen Sicherheit

Uns Erwachsene plagen 1001 Sorgen, doch oft ignorieren wir die eine große Sorge unserer Kinder.

Ein Nimrod
Mila Aviv/Flash90

Boker Tov liebe Leser!

Oft stelle ich mir vor, wie schön es wäre, noch einmal Kind zu sein. Wie Sie ja bereits aus meinem Guten Morgen-Artikel von letzter Woche wissen, haben meine Frau und ich sieben Kinder. Mir ist also durchaus bewusst, wie ein sorgenfreies Leben für die Kleinen aussehen kann. Die müssen sich nämlich keine Gedanken um monatliche Hypotheken und Rechnungen machen. Ihr Tagesablauf beschränkt sich auf Schule und Spielen. Und nur so nebenbei bekommen sie mit, dass nicht weit entfernt von uns ein gewaltsamer Konflikt herrscht. Das Leben muss so schön sein in diesem Alter. Ich bin jetzt 42 und kann mich kaum noch daran erinnern.

Neulich hat mich etwas daran erinnert, dass die menschliche Natur unabhängig vom Alter ein und dieselbe ist. Gott hat uns so geschaffen, dass wir nach Ordnung und Stabilität streben und uns vor einem Verlust eben dieser fürchten. Daher machte mich ein Kommentar unserer zweiten von vier Töchtern (8 Jahre alt) sehr betroffen. Sie sagte, dass sie froh sei, dass meine Frau und ich kaum streiten. „Damit ihr euch nicht scheiden lasst.“

Kind

Als Eltern übersehen wir oft die Auswirkungen unserer Entscheidungen auf unsere Kinder.

Kinder hassen Scheidungen

Illustration

Dass sie sich überhaupt über dieses Thema Gedanken macht und das nicht nur in Bezug auf unsere Familie, sondern auch allgemein, brachte mich den Tränen nahe. Ein kleines Mädchen von acht Jahren sollte in ihrem Leben nicht solche Sorgen haben. Doch die traurige Realität in unserer Gesellschaft sieht so aus, dass dies gang und gäbe ist. Natürlich geht dieses Thema nicht an meiner Tochter vorbei, wenn so viele von ihren Freunden aus zerbrochenen Familien kommen.

Während sich die Erwachsenen nun Sorgen machen, ob Israels dritte Wahlen endlich eine Regierung zustande kommen lassen oder ob der Iran Raketen auf uns schießen wird, hat die Gesellschaft unsere Kinder dazu gebracht, sich vor einer Zerrüttung ihrer Familien zu fürchten. Und glauben Sie mir, diese Sorge ist auf keinen Fall kleiner oder weniger schwerwiegend als die Sorgen, die uns Erwachsene belasten.

Ich bin froh, dass meine Frau und ich durch die Gnade Gottes in der Lage sind, unseren Kindern ein gewisses Gefühl der Stabilität zu geben. Wir müssen in unserer Gesellschaft dieses fundamentale Problem lösen. Wenn wir noch nicht einmal in unseren Häusern Frieden schaffen können, wie können wir erwarten, dass dies auf nationaler oder globaler Ebene möglich sei?

Und nun das Wetter für heute in Israel:

Teils heiter, teils wolkig mit einem weiteren Anstieg der Temperaturen. Der Regen wird erst am Donnerstag wieder zurückkehren. Für heute werden folgende Höchsttemperaturen erwartet: Jerusalem 12 Grad, Tel Aviv 19 Grad, Haifa 17 Grad, Tiberias am See Genezareth 19 Grad, am Toten Meer 21 Grad, Beersheva 18 Grad, Eilat am Roten Meer 24 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist um weitere drei Zentimeter angestiegen und liegt jetzt bei -210.81 m unter dem Meeresspiegel. 

Und nun wünsche ich Ihnen im Namen der gesamten Redaktion von Israel Heute einen wunderbaren Dienstag.

Schalom aus Jerusalem!

Kommentare: