Guten Morgen Israel – Wie immer

Es ist immer das Gleiche: Die Sommerferien gehen heute zu Ende und niemand weiß, ob das neue Schuljahr morgen beginnen wird oder nicht. Und es ist heiß.

von Dov Eilon | | Themen: Guten Morgen
Ein Lavan Quelle Jerusalem Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Boker Tov liebe Leser!

Der letzte Tag der Sommerferien hat begonnen. Früher, also bis vor zwei Jahren, war das auch für uns immer ein aufregendes und etwas stressiges Ereignis. Ich erinnere mich viel zu gut an den Stress, rechtzeitig zum ersten Schultag für alle Kinder die Schulbücher zu besorgen. Aber ich war selber schuld daran, denn ich hatte das Kaufen der Schulbücher immer vor mich hergeschoben, keine Ahnung warum. Und dann, nur wenige Tage vor Schulbeginn, war der Stress natürlich noch größer, da ich nicht der einzige unter den Eltern war, die versuchten, sich vor den Erledigungen für das neue Schuljahr so lange wie möglich zu drücken. Und das hatte seinen Preis. Ewig lange Warteschlangen vor den Buchgeschäften. Oft wartete ich nur, um zu hören, dass ein gewisses Buch zurzeit fehle, ich solle es in der kommenden Woche noch einmal probieren.

Dieser Stress bleibt mir endlich erspart, der Kauf der Schulbücher, gestern in Jerusalem.

Und wie jedes Jahr am Ende der Sommerferien ist auch heute noch gar nicht sicher, ob das neue Schuljahr morgen überhaupt beginnen wird. Denn die Lehrer-Gewerkschaften haben rechtzeitig einen Streik angekündigt. Es gibt dafür keinen besseren Tag, als einen Tag vor Beginn des Schuljahres. Diesmal geht es unter anderem um die Arbeitsbedingungen von Lehrern, die in Bezug auf Corona zur Risikogruppe gehören und daher nicht unterrichten können. Aber auch ohne dieses Problem weiß eigentlich niemand, wie das neue Schuljahr aussehen wird.

Ja, ich bin froh, dass unsere Kinder nicht mehr in die Schule gehen, was natürlich nicht heißt, dass nun alles einfacher ist. Jetzt können wir uns den Kopf darüber zerbrechen, wie wir mit den Studienkosten für unsere Tochter klarkommen werden. Hatte ich mich früher immer über die sogenannten „Elternzahlungen“ für die Schulen geärgert, sind die Studiengebühren eine ganz andere Geschichte. Es ist nicht billig, in Israel zu studieren. Rund 12000 Schekel verlangen die Universitäten und Hochschulen für ein Studienjahr. Und wer an einer privaten Hochschule studieren möchte, darf mehr als doppelt so viel zahlen.

Das Coronavirus hat viele Pläne kaputtgemacht. Eigentlich hätte unsere Tochter schon seit einem halben Jahr im Kino gearbeitet und ihr Gehalt für das Studium sparen können, aber die Kinos sind seit Beginn der Coronakrise geschlossen. Und einen anderen Job zu bekommen ist in diesen Tagen, wo fast eine Million Menschen ohne Arbeit sind, fast unmöglich. Aber es gibt einen Hoffnungsschimmer, denn mittlerweile haben alle Geschäfte wieder offen und unsere Tochter wird vielleicht zur Probezeit in einem Bekleidungsgeschäft arbeiten können, jedenfalls bis zum Studienbeginn in zwei Monaten. Die Studenten haben es in der Corona-Zeit nicht einfach, über die Runden zu kommen. Aber wir bleiben optimistisch und freuen uns auf den Studienbeginn unserer Tochter.

Weniger freuen wir uns über die Hitzewelle, die gestern begonnen hat. Von wegen, der Sommer geht zu Ende. Jetzt wird es erst so richtig heiß. Nicht weniger als 36 Grad wurden gestern hier bei uns in Modiin gemessen, wir sind kaum aus dem Haus gegangen, die Klimaanlage läuft fast pausenlos. Aber ich werde mich nicht über das Wetter beschweren. „Du wolltest doch in diesem Land leben!“, sagte mir früher meine Mutter immer dann, wenn ich mich am Telefon über die Hitze beschwert hatte. Sie hatte ja recht und ich bereue nicht eine Sekunde, nach Israel gegangen zu sein, egal, wie heiß es hier manchmal auch ist.

Noch einen Tag am Strand, kurz vor dem Ende der Sommerferien, der Zikim Strand im Süden Israels.

Es ist also wie immer. Der Sommer ist heiß und die Lehrer drohen mit dem Streik einen Tag vor Schulbeginn. Nur Corona macht uns das Leben etwas schwerer, aber wir schaffen das schon. Und nun zum Wetter.

 

Das Wetter für heute in Israel

Heiß und trocken im Landesinneren und in den Bergen, schwül an der Küste. Für heute werden folgende Höchsttemperaturen erwartet: Jerusalem 38 Grad, Tel Aviv 32 Grad, Haifa 32 Grad, Tiberias am See Genezareth 44 Grad, am Toten Meer 42 Grad, Beersheva 37 Grad, Eilat am Roten Meer 42 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist unverändert und liegt bei – 209.53 m unter dem Meeresspiegel, es fehlen 73 Zentimeter bis zur oberen Grenze!

Im Namen der gesamten Redaktion von Israel Heute wünsche ich Ihnen einen wunderbaren Montag und einen guten Start in die neue Arbeitswoche. Bleiben Sie gesund.

 

Schalom aus Modiin!

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox