Themen: Guten Morgen

Guten Morgen Israel – Unser Land

Im Thora-Wochenabschnitt Matot-Masay befiehlt Gott den Israeliten, das Land Kanaan in Besitz zu nehmen.

Guten Morgen Israel – Unser Land
Yossi Zamir/FLASH90

Boker Tov liebe Leser!

Michael und Kinder

Die 40-jährige Reise durch die Wüste ist fast beendet, das Volk Israel kann den Jordan fast schon sehen. Gott sagt ihnen an dieser Stelle noch einmal explizit, was sie nun zu tun haben:

Und der Herr redete zu Mose in den Ebenen Moabs am Jordan, Jericho gegenüber, und sprach: Rede zu den Kindern Israels und sprich zu ihnen: Wenn ihr über den Jordan in das Land Kanaan gekommen seid, so sollt ihr alle Einwohner des Landes vor eurem Angesicht vertreiben und alle ihre Bildsäulen zerstören; auch alle ihre gegossenen Bilder sollt ihr vernichten und alle ihre Höhen verwüsten; und ihr sollt das Land in Besitz nehmen und darin wohnen; denn euch habe ich das Land gegeben, damit ihr es in Besitz nehmt. Und ihr sollt das Land durchs Los als Erbbesitz empfangen, nach euren Geschlechtern. Den Zahlreichen sollt ihr ein größeres Erbteil geben, den Kleinen ein kleineres; wohin jedem das Los fällt, das soll ihm gehören; nach den Stämmen eurer Väter sollt ihr erben.“ (4. Mose, 33: 50-54)

Hier steht es ganz deutlich, schwarz auf weiß, dass der Gott der Bibel den Juden ihr Land gegeben hat. Wer an die Bibel glaubt, aber uns den Anspruch auf Israel abspricht, muss sie vielleicht noch einmal lesen. Der nächste Vers sind jedoch auch sehr interessant und aktuell:

„Wenn ihr aber die Einwohner des Landes nicht vor eurem Angesicht vertreiben werdet, so sollen euch die, welche ihr übrigbleiben laßt, zu Dornen werden in euren Augen und zu Stacheln in euren Seiten, und sie sollen euch bedrängen in dem Land, in dem ihr wohnt.“ (4. Mose, 33:55)

Diesen Vers heute anzuwenden ist wahrscheinlich nicht allzu politisch korrekt, aber er hätte uns in Israel viel Unheil und Blutvergießen erspart. In Kapitel 34 werden dann die genauen Grenzen des Landes angegeben. Viele der dort erwähnten Orte sind heute unbekannt, aber man kann sich ein grobes Bild des Landes Israel vorstellen:

„Der südliche Rand soll sich erstrecken von der Wüste Zin, Edom entlang, so daß eure südliche Grenze am Ende des Salzmeers beginnt, das gegen Osten liegt.“ (4. Mose, 34:3)

Es scheint, dass die heutige Südgrenze Israels weit südlicher liegt, als in der Bibel angegeben, da sie in diesem Vers am Ende des Salzmeers, des heutigen Toten Meers, liegt.

„Als westliche Grenze soll euch das große Meer und seine Küste dienen; das sei eure Grenze gegen Westen.“ (4. Mose, 34:6)

Die Grenze im Norden würde weit im heutigen Syrien und dem Libanon liegen:

„Dies soll eure nördliche Grenze sein: Vom großen Meer sollt ihr die Grenze ziehen bis zum Berg Hor, und vom Berg Hor sollt ihr die Grenze ziehen, bis man nach Hamat kommt, und die Grenze soll nach Zedad hin auslaufen;“ (4. Mose, 34:7,8)

Während die Ostgrenze ziemlich der heutigen entspricht,

„… Danach soll sie herabgehen und sich auf die Seite des Sees Genezareth ziehen, gegen Osten, und die Grenze soll herabkommen an den Jordan und beim Salzmeer auslaufen.“ (4. Mose, 34:11,12)

In den Kapiteln 35 und 36 werden nun verschiedene Gesetze besprochen, die die Israeliten einhalten müssen, wenn sie in ihrem Land leben, der Wochenabschnitt schließt mit dem Vers,

„Das sind die Gebote und Rechtsbestimmungen, die der Herr durch Mose den Kindern Israels geboten hat in den Ebenen Moabs am Jordan, gegenüber von Jericho.“ (4. Mose, 36:13)

Denn das ist die Aufgabe der Juden: In ihrem Land zu leben und die Gebote und Rechtsbestimmungen erfüllen, die Gott uns gegeben hat.

Blick auf das Tote Meer

Und jetzt das Wetter für heute in Israel:

Teilweise bedeckt bis heiter. Im Landesinneren und in den Bergen ein leichter Rückgang der Temperaturen. Für heute werden folgende Höchsttemperaturen erwartet: Jerusalem 29 Grad, Tel Aviv 29 Grad, Haifa 27 Grad, Tiberias am See Genezareth 35 Grad, am Toten Meer 36 Grad, Beersheva 32 Grad, Eilat am Roten Meer 39 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist um einen weiteren  Zentimeter gesunken und liegt jetzt bei – 209.25 m unter dem Meeresspiegel, es fehlen 45 Zentimeter bis zur oberen Grenze!

Im Nanen der gesamten Rdaktion von Israel Heute wünsche ich ihnen ein angenehmes Wochenende und einen gesegneten Schabbat. Machen Sie es gut.

 

Schabbat Schalom aus Bet Schemesch!