Themen: Guten Morgen

Guten Morgen Israel – Sommerferien!

Hatten wir nicht gerade schon einige Monate Ferien?

Guten Morgen Israel – Sommerferien!
Mendy Hechtman/FLASH90

Boker Tov liebe Leser!

Michael und Kinder

Am Trauertag Tisha B Av beginnen für religiöse Kinder in Israel die Ferien. Für gestresste Eltern wie mich hat dieser Tag neben der Zerstörung des Tempels also auch einen zweiten Grund zur Trauer. Nachdem die Kindergärten und Schulen nach den Lockdowns wieder öffneten, ist gerade einmal ein Monat vergangen, in dem wir vormittags Ruhe hatten. Jetzt ist es wieder so weit, aber wir haben für unsere drei kleinen Mädchen ein Ferienlager gebucht, das von Teenager-Mädchen der Nachbarschaft organisiert wird. Im „Camp Awesome“ werden sie bis drei Uhr bespaßt und kommen dann hoffentlich müde nach Hause. Dieses Camp dauert zwei Wochen und dann sind es „nur“ zwei weitere Wochen, bis im September die Schulen und Kindergärten wieder öffnen. Heute sind sie jedoch zu Hause und können mich terrorisieren.

Ich wollte eigentlich über etwas anderes schreiben, aber kaum hatte ich geschrieben „Guten Morge…“, kamen Sarah und Racheli hereingestürmt.

„Papa, wir wollen etwas malen!“

„Super, viel Spaß, schließt die Tür hinter euch.“

„Paaapaaaa, du musst uns etwas ausdrucken!“

„Och wirklich? Ich habe keine Zeit dafür.“

„Ich will eine Prinzessin!“, schrie Racheli, als hätte sie nicht gehört, was ich gerade gesagt habe.

„Ich will eine Meerjungfrau!“, schrie Sarah.

Ich googelte also „Ausmalbilder Prinzessin“ und nach nur 17 Minuten fand Racheli eine Prinzessin, die ihr gefiel. Sarah brauchte für ihre Meerjungfrau 21 Minuten. Mit ihren Bildern in der Hand dampften sie schließlich ab und jetzt kann ich endlich über unseren Thora-Wochenabschnitt schreiben.

Tisha B Av an der Klagemauer

Wie wir wissen, ist jedes Wort in der Thora vom Schöpfer genau gewählt, nichts ist überflüssig oder ungenau und wenn manche Ausdrücke in der Bibel merkwürdig erscheinen, hat das seinen Grund. Man muss sich beim Thora-Lernen immer fragen, warum ist es so formuliert und nicht anders und was bedeutet das? So auch in zwei Versen in unserem aktuellen Abschnitt:

„Haltet genau die Gebote des Herrn, eures Gottes, und seine Zeugnisse und seine Satzungen, die er dir geboten hat! Und du sollst tun, was recht und gut ist vor den Augen des Herrn…“ (5. Mose, 17-18)

Zuerst werden wir aufgefordert, die Zeugnisse und Satzungen Gottes einzuhalten und dann noch einmal sollen wir tun, was recht und gut ist. Ist das nicht das gleiche? Wer die Zeugnisse und Satzungen einhält, tut was recht und gut ist, oder? Der Ramban, einer der großen Bibel-Kommentatoren aus der goldenen Zeit des spanischen Judentums erklärt diese Verse folgendermaßen:

„Und die Absicht dabei ist, dass Gott von Anfang an gesagt hat, Gottes Gebote, Zeugnisse und Gesetze so zu halten, wie Gott es ihnen geboten hat. Und jetzt heißt es: Auch in Bezug auf das, was Gott nicht befohlen hat, achten Sie darauf, das zu tun, was in Gottes Augen gut und richtig ist, denn Gott liebt Güte und Gerechtigkeit. Das ist wichtig, weil es unmöglich ist, in der Thora alle Einzelheiten des Verhaltens der Menschen gegenüber Nachbarn und Freunden, des Geschäftsgebarens oder der örtlichen Verordnungen zu erwähnen. In der Tora werden viele solcher Gesetze erwähnt, wie zum Beispiel “Du sollst nicht tratschen”, “Du sollst keine Rache nehmen oder einen Groll hegen”, “Du sollst nicht tatenlos beim Blut deines Nächsten stehen”, “Du sollst einen Tauben nicht beleidigen”, “Du sollst vor den Alten aufstehen” und so weiter. Nun wird hier allgemein hinzugefügt, dass man alles tun sollte, was gut und richtig ist, einschließlich Kompromisse schließen und über die strengen Anforderungen des Gesetzes hinaus Handeln.“

Neben den konkreten allgemeinen Gesetzen muss man also ein Gespür für das entwickeln, was gut und richtig ist und im Einzelfall, oder in Bereichen, die nicht explizit erwähnt werden, gütig und gerecht handeln.

 

Das Wetter für heute in Israel

Teilweise bedeckt bis sonnig und etwas weniger heiß. Für heute werden folgende Höchsttemperaturen erwartet: Jerusalem 33 Grad, Tel Aviv 30 Grad, Haifa 29 Grad, Tiberias am See Genezareth 38 Grad, am Toten Meer 39 Grad, Beersheva 37 Grad, Eilat am Roten Meer 42 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist unverändert und liegt bei – 209.37 m unter dem Meeresspiegel, es fehlen 57 Zentimeter bis zur oberen Grenze!

Das Tote Meer

 

ImNamen der gesamten Redaktion von Israel Heute wünsche ich Ihnen ein wunderbares Wochenende und einen gesegneten Schabbat. Machen Sie es gut.

 

Schabbat Schalom aus Bet Schemesch!