Familie eines arabischen Terroristen bittet um Vergebung

In einem beispiellosen Schritt bat eine muslimische Beduinenfamilie Israel um Vergebung für die Handlungen eines mörderischen Verwandten.

Familie eines arabischen Terroristen bittet um Vergebung
Channel 12 screenshot

Am 30. November 2017 wurde Ron Kokia, ein junger israelischer Soldat, erstochen, als er an einer Bushaltestelle in der Stadt Arad wartete.

Einen Tag später nahmen israelische Sicherheitskräfte den mutmaßlichen Mörder Khaled Abu Jaudah aus einer nicht anerkannten Beduinensiedlung zusammen mit seinem Halbbruder Zahi fest, der wegen der Unterstützung des grausamen Verbrechens angeklagt wurde.

Die beiden israelischen Araber, die durch Hamas-Inhalte aus dem Internet radikalisiert worden waren, wurden im Jahr 2019 zu langen Haftstrafen verurteilt.

Bei der Pressekonferenz am Donnerstag in Beerscheva bat Khaleds Vater, Odeh Abu Jaudah, um Vergebung:

„Wir hätten nie gedacht, dass ein Soldat von unserem Haus ermorder werden wird, und wir bitten Sie um Vergebung. Ich habe meine Familie dazu erzogen, dem Staat treu zu sein und das menschliche Leben zu respektieren. Ich lehne jede Gewalt, aus welchem Grund auch immer, ab. Ich wende mich an das Volk Israel und die Familie Kokia und entschuldige mich für den großen Schmerz, der durch den Mord an Ron Kokia verursacht wurde. Von ganyem Herzen verurteile den Mord. Ich bitte um Vergebung und wünsche nur Frieden. “

Der Onkel des Terroristen, Hussein Abu Jaudah, fügte hinzu:

„Von dem Tag an, an dem vermutet wurde, dass der Mörder aus unserer Familie stammt, haben wir dieses Verbrechen verurteilt. Ich nutze diese Gelegenheit, um mein Beileid auszudrücken und die Familie des verstorbenen Ron Kokia und das gesamte Volk Israel um Vergebung zu bitten. Wir, die Familie Abu Jaudah, bleiben werden dem Staat Israel treu bleiben, wie wir es seit seiner Gründung waren. Wir haben sogar Familienmitglieder bei der Verteidigung Israels verloren. “

 

Die Familie des Opfers ist unbeeindruckt

Ron Kokias Vater, Boaz, sagte gegenüber Israel Channel 12 News, dass er die Entschuldigung für unaufrichtig halte, da sie mehr als zwei Jahre nach dem Mord an seinem Sohn und nur etwa eine Woche vor der geplanten Zerstörung des Hauses der Familie Abu Jaudah erfolgt.

Die Entschuldigung kam zwei Jahre zu spät”, betonte Boaz Kokia. “Abgesehen davon, dass sie den Mord verurteilten und dem Staat die Treue erklärten, sagten sie nichts darüber, dass sie die vom Gericht angeordnete Entschädigung endgültig bezahlen oder den Kontakt zu den inhaftierten Mördern abbrechen werden.”

Tatsächlich, bemerkte Boas, habe sich die Familie Abu Jaudah bisher über die vom Staat eingeleiteten rechtlichen Schritten gegen sie beschwert, “was ihre Entschuldigung abwertet”.

Nach Einschätzung des trauernden Vaters “wurde diese Entschuldigung, die eine Woche vor dem Abriss ihrer illegal gebauten Häuser kommt, ausschließlich nach Außen hin geäußert.”

Ron Kokia

„Ich suche echte Reue“

Boaz Kokia dankte zwei Beduinen-Scheichs, die von Anfang an nicht nur den Mord an seinem Sohn verurteilt haben, sondern auch versucht haben, die zerbrochene Familie zu trösten und zu versöhnen.

Einer dieser Stammesführer, Sheikh Alatrash Aqeb, sagte Ynet nach der Verurteilung der Terroristen im letzten Jahr, dass es für die Familie Kokia “eine Trauer ist, die für den Rest ihres Lebens nicht heilen wird, aber wir werden an ihrer Seite sein.” Die gesamte Beduinengemeinschaft verurteilt diesen Mord.“

Kokia sagte abschließend, dass er bereit sei, zu vergeben, wenn die Familie Abu Jaudah einen echten Akt der Reue zeigen würde. “Aber im Moment gibt es nichts, worüber man sprechen könnte.”

Beisetzung

Wollen Sie mehr Nachrichten aus Israel?
Kicken Sie hier für unseren täglichen freien Newsletter.

Kommentare: