MitgliederEthnische Säuberung und illegaler Bau in besetzten Gebieten

Ironie pur: Kuwait und eine arabisch-israelische Vereinigung finanzieren den Bau von illegalen türkischen Siedlungen in den besetzten syrisch-kurdischen Gebieten

| Themen: Syrien
Nach der Eroberung der kurdischen Stadt Afrin hängen die türkisch geführten Streitkräfte ihre Flaggen an das lokale Parlamentsgebäude. Foto: EPA-EFE/DHA / DOGAN NEWS AGENCY

Am 18. März 2018 startete die Türkei in Zusammenarbeit mit syrischen Rebellen die Operation Olivenzweig. Im Rahmen dieser Operation drangen türkische Streitkräfte in Nordsyrien ein und besetzten die syrische Stadt Afrin, deren Einwohner mehrheitlich ethnische Kurden sind.

Die von der Türkei unterstützten syrischen Rebellen begingen Kriegsverbrechen gegen die kurdischen Einwohner. Die Syrische Organisation für Menschenrechte berichtete, dass diese Kräfte, die Afrin kontrollieren, Geschäfte, Häuser und Autos plünderten. Viele der Kurden, die sich wehrten, wurden getötet. Diejenigen, die überlebten, waren gezwungen zu fliehen, und die Türken übernahmen die Kontrolle über die Stadt.

Heute, etwa zweieinhalb Jahre nach der Besetzung, kontrollieren die türkischen Streitkräfte immer noch die Stadt Afrin. Nach der ethnischen Säuberung, die an den kurdischen Einwohnern durchgeführt wurde, wurde die Stadt zu einer gemischten syrisch-türkischen Stadt. Die Ländereien der Stadt wurden enteignet, und darauf wurden Häuser gebaut. Nach internationalem Recht entsprechen diese Vorgänge der Definition von Besatzung und illegaler Errichtung von Siedlungen.

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!