MitgliederEs gibt weder „Homo“ noch „Hetero“

Unsere zeitgenössischen Gesellschaften fordern eine ernsthafte religiöse Diskussion gleichgeschlechtlicher Beziehungen.

von Tsvi Sadan |
Foto: YouTube Screenshot

Die Zeiten sind vorbei, in denen es als kriminell angesehen wurde, homosexuell zu sein. Wenn man davor zurückschreckt, sich mit dieser Angelegenheit ernsthaft auseinander zu setzen, werden immer mehr Christen die säkulare Position einnehmen, fast alle Formen von Sex unter gegenseitigem Einvernehmen als legitim anzusehen. Eine der jüngsten Manifestationen dieses Trends ist der Erzbischof von Wales, der demnächst in den Ruhestand gehen wird und neuerdings behauptet, die Bibel unterstütze die Ehe unter Gleichgeschlechtlichen.

 

Die unter Christen darüber geführte Debatte erreichte nun, nach zwei Jahrzehnten, auch die religiösen Juden in Israel. Das Thema drängte sich auf, als religiöse Juden offen an der Jerusalemer Gay-Pride-Parade teilnahmen.

 

Die Schwarz-Weiß-Position, die die religiösen Gemeinden charakterisiert, wurde jüngst durch einen Artikel von Yoav Sorek in der religiösen Wochenzeitung Mekor Rishon herausgefordert: „There are no perverts, there are no straights“ („Es gibt keine Perversen, es gibt keine Heterosexuellen“). Anstatt einen Aufruhr hervorzurufen,...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!