Erstes ziviles Terroropfer nach über einem Jahr

Ein ganzes Jahr lang wurden keine Israelis bei Terroranschlägen getötet, bis gestern, als ein Terrorist seine Arbeitserlaubnis für den Mord an einen Vater von 4 Kindern missbrauchte.

Erstes ziviles Terroropfer nach über einem Jahr
Yonatan Sindel/Flash90

Es ist mehr als ein Jahr her, dass Rina Shnerb (damals 17) getötet wurde, als palästinensische Terroristen eine Bombe entlang eines beliebten Wanderweges in Samaria zündeten.

Seit ihrem tragischen Tod haben bis gestern keine weiteren israelischen Zivilisten durch den palästinensischen Terror ihr Leben verloren. Es ist das erste Mal seit 56 Jahren, dass in Israel ein ganzes Jahr ohne einen durch den Terror verursachten zivilen Tod verstrichen ist.

1964 starben keine israelischen Zivilisten bei Terroranschlägen, obwohl 100 Soldaten im Kampf gegen muslimische Kämpfer ihr Leben verloren. Im vergangenen Jahr verloren die IDF einen Soldaten, Amit Ben Yigal, der getötet wurde, als ein palästinensischer Terrorist, den seine Einheit zu verhaften versuchte, einen großen Betonblock vom Dach seines Wohnhauses schleuderte.

All dies soll nicht heißen, dass Israel im vergangenen Jahr keine Terroranschläge erlitten hat. Selbst wenn ein Großteil der Nation für den größten Teil der Frühjahrsmonate eingeschlossen war, gab es Dutzende ernsthafte Terroranschläge, bei denen viele Israelis verletzt wurden, und wahrscheinlich Hunderte weitere, die keine Opfer forderten.

Auch glaubt niemand, dass der Wunsch der palästinensischen Terrorgruppen, Israelis zu schaden, irgendwie nachgelassen hat. Alles, was jemand wissen muss, um zu erkennen, dass dies nicht der Fall ist, ist ein Blick auf die Raketen- und Feuerballonangriffe dieser Woche aus Gaza.

Dennoch und im Gegensatz zu dem zunehmenden Toben der palästinensischen Führung haben uns und anderen israelischen Medien durchschnittliche palästinensische Araber gesagt, dass sie des unaufhörlichen Konflikts müde sind und einfach nur ruhig und in Frieden leben wollen. Diese Stimmung wird wahrscheinlich, sehr zum Leidwesen der Palästinensischen Autonomiebehörde, im Zuge der Normalisierung der Beziehungen zu Israel durch andere arabische Staaten noch zunehmen.

 

Erstes Terroropfer seit einem Jahr

Gestern ist dieses Jahr ohne zivile Opfer mit dem Tod von Rabbi Shai Ohayon in Petach Tikva zu Ende gegangen. Rabbi Ohayon wurde 39 Jahre alt, er hinterließ seine Frau Sivan und vier Kinder im Alter von 13, 11, 9 und 4 Jahren.

Familie und Freunde bei der Beerdigung von Rabbi Shai Ohayon

Zu seiner Beerdigung kamen etwa 200 Menschen, aber aufgrund des Coronavirus durften nur 40 zu seinem Grab kommen. Ein besonders rührender Kommentar wurde von der Autorin Sarah Tuttle-Singer veröffentlicht:

“Ein 39-jähriger Vater von vier Kindern wurde heute bei einem Terroranschlag in Zentralisrael ermordet. Sein Name war Shai Ohayon, und er war Rabbiner. Seine Frau wird heute aus dem Krankenhaus, in dem er um sein Leben gekämpft hat, nach Hause gehen und wahrscheinlich ein paar seiner Kleider auf dem Boden finden, einen Becher, aus dem er im Waschbecken getrunken hat, das Handtuch, das er zuletzt benutzt hat, seine Zahnbürste. Sein Gebetbuch. All die kleinen Lebenszeichen. Es ist unerträglich.

Sie müssen etwas verstehen – ich kenne keinen einzigen Israeli, der das nicht persönlich nimmt. Dieses Land ist so klein, dass wir alle jemanden kennen, der in einem Krieg oder Terrorangriff getötet oder verstümmelt wurde. Das ist für uns keine Schlagzeile in einer Zeitung. Das sind die Menschen, neben denen wir heute Morgen im Zug saßen oder die bei Aroma in der Schlange standen, sie tanzten mit uns auf der Hochzeit unserer Cousine. Als unser Großvater starb, schlossen sie sich uns auf Zoom für ein virtuelles Gebet an. Dieses Land ist so klein und angespannt, und jedes Mal, wenn wir uns gerade genug entspannen, um ein wenig zu atmen, passiert es, und es tut in diesem Raum unter den Rippen so sehr weh, dass wir Angst haben, zu tief zu atmen.

Und es ist jedes Mal so.

Also bitte – denken Sie jetzt an uns, wo immer Sie sind – was immer Sie gerade tun. Denken Sie an Shai, der tot ist, und an seine Babys und seine Familie und ihre Freunde und diejenigen, die ihn kannten … und denken Sie auch an das Herz einer Nation, die ebenfalls trauert.”