Eden nach der Sintflut?

Ein Auszug aus dem Thora-Teil Noahs

Eden nach der Sintflut?
MITZPE RAMON - Edi Israel/FLASH90

Guten Morgen liebe Leser!

Der Thora-Teil “Noah” kommt unmittelbar nach der Erschaffung der Welt und der Erschaffung des Menschen.

Natur und Mensch stehen in Symbiose. Die Handlungen des Menschen wirken sich auf die Natur aus, und die Natur wirkte sich auf den Menschen aus. Im vorherigen Thorateil der frühen Genesis erhält der Mensch den Status eines Herrn über die Natur.

Gott segnete sie und sprach zu ihnen: “Seid fruchtbar und vermehrt euch; füllt die Erde und macht sie euch untertan. Herrsche über die Fische im Meer und die Vögel am Himmel und über jedes Lebewesen, das sich auf dem Boden bewegt”. (1. Mose 1:28)

Dann vertraut Gott Adam den Garten Eden an, um ihn zu bebauen und zu schützen. Adam gibt den Tieren sogar Namen. Doch Adam und Eva sündigen und werden aus dem Garten Eden vertrieben. Ihr korruptes Verhalten wirkt sich auf ihren Platz in der natürlichen Welt und ihre Einstellung zu ihr aus.

“Verflucht ist der Boden deinetwegen; durch schmerzhafte Mühsal wirst du alle Tage deines Lebens von ihm essen”. (1. Mose 3,17)

Am Ende des ersten Teils der Thora sagt Gott: “Denn das Übel des Menschen ist groß im Land”. (1.Mose 6:5). Gott verfügt, dass die Folgen des Bösen des Menschen Strafe für Mensch und Natur sein werden. Noah erhält den Ruf, die Menschheit und sogar die Natur vor der Auslöschung zu retten. Gott befiehlt ihm, eine Arche zu bauen und seine Familie zusammen mit Vertretern der Tiere zu retten.

Dank Noah werden Natur und Menschheit erneuert. Gott verspricht, dass menschliches Verhalten, so schlecht es auch wieder werden mag, nicht mehr zur göttlichen Zerstörung der Erde führen wird. Nach der Flut teilt Gott Noah und seinen Söhnen mit, dass es keine Flut wie diese mehr geben wird, und Gott schließt einen Bund mit ihnen, der durch den Regenbogen gekennzeichnet ist.

Gott hat versprochen, die Natur nicht wieder zu zerstören, aber versichert uns das, dass sich eine Katastrophe in unserer Welt nicht wiederholen wird? Wir sind immer noch Herren der Natur, und oft beuten wir sie übermäßig aus. Die Zerstörung der Natur ist immer noch möglich. Aber dieses Mal wird es nicht ein Dekret des Himmels sein. Es wird nicht von Gott getan werden. Wenn es wieder geschieht, wird es das Werk der Menschheit sein. Dieses Mal hängt es von uns Menschen ab. Die Macht der Menschheit, die Natur und uns selbst zu korrumpieren, ist groß, und sie hat sich angesichts der enormen technologischen Entwicklungen noch verstärkt.

Konzepte wie “Erhaltung versus Entwicklung”, Ökologie und grüne Umwelt sind Teil des öffentlichen Dialogs, der Sozialagenda, geworden. Der Thora-Teil von Noah kurz nach den biblischen Herbstfesten gibt uns Gelegenheit, uns umzuschauen und uns selbst im Licht von Fragen der Nachhaltigkeit und der Umwelt zu prüfen.

In diesen Tagen verteidigt sich die ganze Welt gegen den Coronavirus. Die globale Erwärmung ist immer in den Schlagzeilen. Riesige Brände zerstören ganze Wälder, die den gesamten Globus betreffen. Tiere sterben aus. Gletscher schmelzen.

1.Mose 6 bis 9 ist ein blinkendes Warnlicht, das uns sagt, dass wir unseren Einfluss auf die Umwelt nicht länger ignorieren können. Wir müssen jetzt aufwachen, bevor unser Planet ein zweites Mal zerstört wird. Dieses Mal ist es kein Ruf von oben an einen Mann namens Noah. Dieses Mal muss der Ruf von uns allen kommen. Es ist an der Zeit, dass jeder von uns seine eigenen Verhaltensgewohnheiten, seine Konsumgewohnheiten ändert. Jeder wird seinen Teil dazu beitragen, und unser Planet wird entsprechend reagieren. Wir können alle wie Noah sein – ein tadelloser, rechtschaffener Mensch in unserer Generation, denn so wie wir die Natur geschädigt haben, können wir auch die Natur kultivieren und schützen.

Wenn wir den Garten Eden wieder erleben wollen, müssen wir ihn kultivieren und schützen.

 

____________________________________________________________

Das Wetter für heute in Israel

Teilweise bewölkt. Im Norden und in den Bergen des Zentrums gehen die Temperaturen etwas zurück. Für heute werden folgende Höchsttemperaturen erwartet: Jerusalem 28 Grad, Tel Aviv 28 Grad, Haifa 25 Grad, Tiberias am See Genezareth 32 Grad, am Toten Meer 32 Grad, Beersheva 31 Grad, Eilat am Roten Meer 34 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist um einen weiteren  Zentimeter gesunken und liegt jetzt bei – 209.965 m unter dem Meeresspiegel angegeben. Es fehlen 116,5 Zentimeter bis zur oberen Grenze!

Die Redaktion von Israel heute wünscht Ihnen einen angenehmen Tag. Machen Sie es gut.

 

Schalom aus Jerusalem!

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.