MitgliederDie Trennung von Kirche und Staat in Israel

Israel war sich von Anfang an der Gefahren bewusst, die mit der Vermischung von Staat und Religion, von König und Klerus verbunden sind.

von David Lazarus |
Foto: Shutterstock/Chameleons Eye

Seit Beginn der uns bekannten Geschichte glaubten die Imperien, dass ein Herrscher göttliche Eigenschaften haben müsse, um zu regieren. Außer Israel. In Ägypten manifestierte sich der Gott Re im ersten Pharao, und in Mesopotamien wurde der König als ein göttlich gewordener Mensch betrachtet, als Adoptivsohn, der von den Göttern aufgezogen und erzogen wurde. Die Herrscher der sumerischen Städte behaupteten, dass Gott ihr Elternteil sei. Bei den Hethitern war der König Hohepriester, und die parthischen Herrscher sahen sich als Brüder von Mond und Sonne und wurden als Götter verehrt.

Ein göttlicher Herrscher bedeutet, dass dem König gehorcht werden muss, denn er „repräsentiert das Bild Gottes auf Erden“. Er darf auch nicht beleidigt oder verleumdet werden. Der Herrscher stand über dem Gesetz und hatte außergewöhnliche Befugnisse, um Recht und Ordnung in einer Zivilisation herzustellen. Der Kaiser Japans gilt immer noch als göttlich und heilig, und wie bei der Erhebung der römischen Kaiser zum Dominus et Deus hieß es, Heinrich VIII. habe „ein sonnengleiches Wesen, dessen ganze flammende Strahlen...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!