MitgliederDie Belzer Juden und der Tisch

In unserer Serie über das Judentum und seine unterschiedlichsten Schattierungen geht es dieses Mal um eine weitere chassidische Strömung des ultraorthodoxen Judentums.

von Avshalom Kapach | | Themen: Judentum, Orthodoxe Juden
Zehntausende ultraorthodoxe Juden der chassidischen Belz-Dynastie nehmen an der Hochzeitszeremonie des Enkels des Belz-Rabbiners in Jerusalem am 29. Mai 2018 teil. Foto: Aharon Krohn/Flash90

Dieser Artikel erschien in der aktuellen September – Oktober – Ausgabe von Israel Heute. Israel Heute – Mitglieder lesen die Artikel zuerst. Noch kein Mitglied? Klicken Sie hier!

 

Der Chassidismus betont die Verbindung zu Gott in allen menschlichen Handlungen, nicht nur in den religiösen wie Gebet, Talmud- und Torastudium, sondern auch im täglichen Leben, in Gedanken, Worten und Taten. Der Chassidismus praktiziert Möglichkeiten der Hingabe und der Nähe zu Gott wie zum Beispiel Singen und Tanzen, die dem Menschen Freude bereiten, und die Weitergabe von Geschichten über die Gerechtigkeit, die den Menschen lehren, mit dem Herzen zu glauben. Viele vergleichen dies mit den charismatischen Christen.

Belz ist eine chassidische Bewegung innerhalb des orthodoxen Judentums, die in der ehemals ostpolnischen, galizischen Kleinstadt Belz gegründet wurde, die seit 1951 zur Ukraine gehört. Der Belzer Chassidismus wurde im 19. Jahrhundert von Rabbi Schalom Rokeach (1779–1855) gegründet, der unter anderem den Beinamen Friedefürst trug. Unter seiner Führung entstand 1843 die Belzer Synagoge. Nach...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!

Schreibe einen Kommentar