Die Anerkennung des Golan durch die USA ebnet den Weg für andere biblisch verheißene Gebiete

Ein hoher israelischer Beamter sagt, Trump habe die Tür für die offizielle Rückforderung von Judäa und Samaria geöffnet.

von |

Ein israelischer Politiker sieht die Anerkennung der israelischen Souveränität über den Golan durch Präsident Donald Trump als eine Möglichkeit an, weitere, während des Sechstagekrieges eroberten biblischen Gebiete offiziell anerkannt zu bekommen. Die New York Times identifizierte diesen Politiker als Premierminister Benjamin Netanjahu, und verwies darauf, dass Netanjahus Parlament in Erwägung ziehen könnte, die Teile von Judäa und Samaria, die angesichts des über 70-jährigen arabischen Terrors den Palästinensern in zahlreichen und erfolglosen Friedensangeboten zugesprochene wurden, zu besetzen.

Diese Einschätzung, dass Israel einen solchen Schritt ernsthaft erwägen könnte, kam nur wenige Stunden nachdem Trump mit der über 50-jährigen US-amerikanischen Politik gebrochen hatte und eine Proklamation unterschrieb, in der er die israelische Kontrolle über den Golan, den Israel 1967 erobert hatte, akzeptierte und anerkannte – jene strategisch hochbrisante Bergpufferzone zu dem vom Krieg zerrissenen Syrien und dem Iran.

„Wir stehen in einer Konfrontation mit dem Iran und diese (Golan-Anerkennung) schmerzt die Iraner und zeigt, dass die USA vollständig und machtvoll hinter uns stehen“, sagte Netanjahu einem Gefolge israelischer Reporter, die den Politiker auf seinem Rückflug nach Israel begleiteten. „Jeder sagt, es sei unmöglich, ein besetztes Gebiet zu halten, aber schaut, es ist möglich, wenn wir einen Verteidigungskrieg führen“, fügte er auf Hebräisch hinzu.

Netanjahu sagte, die US-amerikanische Anerkennung der Souveränität Israels über die Golanhöhen unterstreicht „ein wichtiges Prinzip in den internationalen Beziehungen: Wer einen Aggressionskrieg beginnt und dabei Territorium verliert, kann später nicht kommen und behaupten, es würde ihm noch gehören.“

Viele Israelis, darunter auch einige Minister von den Rechten, glauben, dass es nach über 25 Jahren fehlgeschlagener Versuche, ein vernünftiges Friedensabkommen mit den Palästinensern zu erlangen, nun höchste Zeit ist, dass Israel die Souveränität über Teile von, oder sogar über ganz Judäa und Samaria zurückfordert.

Nach den anstehenden Parlamentswahlen Israels am 9. April wird Trump voraussichtlich einen, wie er es nennt, „Deal des Jahrhunderts“ präsentieren, ein weiterer Versuch, den israelisch-palästinensischen Konflikt zu beenden. Im Mittelpunkt jedes Friedensvorschlags wird die Festlegung des zukünftigen Status sowohl von Jerusalem, als auch von den israelischen Siedlungen in Judäa und Samaria sowie des Jordantals – einer wichtigen Pufferzone zwischen Jordanien und den Palästinensern – stehen. Die Palästinensische Autonomiebehörde hat bereits verkündet, dass sie den Plan ablehnen wird.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox