„Der Jude gibt dir nichts umsonst“

Israel hat mit dem Sudan Frieden geschlossen, aber nicht alle sind darüber erfreut.

„Der Jude gibt dir nichts umsonst“
Symbolbild -Tomer Neuberg/FLASH90

 

In den sudanesischen Medien wurde der Frieden mit dem jüdischen Staat auf sehr unterschiedliche Weise aufgenommen. Es ist nicht leicht, alte Denkmuster zu durchbrechen. Einige Kommentatoren versuchen dies jedoch nicht einmal und sehen in der Kooperation mit Israel wieder einmal eine jüdische Verschwörung. So heißt es in einem Artikel von Mahjoub Tawer auf der sudanesischen Nachrichtenseite „Sudanile“:

„Welches Interesse hat Israel am Sudan, da es bereits Beziehungen zu vielen afrikanischen und anderen Ländern aufgebaut hat? Warum sich die Mühe machen, Beziehungen vor allem zum Sudan herzustellen? Reicht das nicht für alle diese Länder aus, oder gibt es ein Geheimnis, das nur die Gelehrten der Kinder Israels in ihren Protokollen kennen?“

Welches Interesse könnte Israel wohl am Frieden mit einem Land haben, fragt der Autor rhetorisch, und seine Antwort ist ebenso merkwürdig:

„Der Grund dafür ist, dass es von den sudanesischen Ländern aus die Welt in Ost und West kontrollieren und sein Ziel, den Großstaat Israel zu errichten, erreichen kann. Israel strebt den Großstaat Israel vom Nil bis zum Euphrat an.“

Das beschworene „Groß-Israel“ umfasse also auch den Sudan. Warum auch nicht? Je mehr, desto besser. Der Artikel endet mit einer Warnung, sich gegen die jüdische Übernahme zu wehren:

„Diejenigen, die sich der Normalisierung widersetzen, wissen sehr wohl, dass der Jude einem das Brot nicht umsonst gibt. Für jeden Dollar, den er nimmt, bekommt der Jude tausend Dollar zurück. Wir warnen Sie also, wir dürfen keine Brücke sein, die Israel überquert, um sein Ziel zu erreichen.“

Es scheint, wir haben noch einen langen Weg vor uns, bis wahrer Frieden möglich ist.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.