MitgliederSudan: Eine Regierung ohne Christen und Christen ohne Kirchen

Washington hat den Sudan von seiner Beobachtungsliste für Verstöße gegen die Religionsfreiheit gestrichen, aber hat sich wirklich etwas geändert?

von Rami Dabbas | | Themen: Christen, Sudan
Sudanesische Flüchtlinge protestieren 2019 gegen das Bashir-Regime. Foto: Tomer Neuberg/Flash90

Der Sudan, eine der muslimischen Nationen, die kürzlich Frieden mit Israel geschlossen haben, hat eine neue Regierung. Doch leider sind Christen noch immer nicht zur Regierung zugelassen, was an die Diskriminierung durch das vorherige Regime erinnert.

Eine der „Belohnungen“ für die Unterzeichnung des Abraham-Abkommens durch den Sudan bestand darin, dass sich die Vereinigten Staaten bereit erklärten, das muslimische Land von ihrer Beobachtungsliste für Verstöße gegen die Religionsfreiheit zu streichen. Aber hat sich wirklich etwas geändert, abgesehen von Khartums öffentlicher Rhetorik gegenüber dem jüdischen Staat?

Aus Menschenrechtsberichten geht hervor, dass sich die Religionsfreiheit im Sudan in den letzten Jahren leicht verbessert hat. Kirchen werden nicht mehr von den Behörden abgerissen, und die Regierung hat ihr Apostasiegesetz abgeschafft. Aber der konservative Islam bestimmt immer noch die lokale Gesellschaft, und Christen haben immer noch Schwierigkeiten, eine Genehmigung für den Bau von Kirchen zu erhalten. Berichten zufolge liegt das daran, dass die sudanesische Regierung weiterhin darauf bedacht ist, die Islamisten des Landes nicht zu verärgern.

Im Jahr 2019 wurde der Sudan als das...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!