MitgliederDas nordafrikanische Judentum in Israel

Mit dem neu geschlossenen Frieden zwischen Israel und Marokko stehen die Juden Nordafrikas wieder im Rampenlicht

von Rachel Avraham | | Themen: Judentum
Foto: Abir Sultan/Flash90

Nicht weit entfernt vom Jerusalemer Mamilla-Einkaufszentrum außerhalb der Altstadt liegt ein verstecktes Geheimnis hinter einer Gasse. Im Mughrabi-Viertel steht ein andalusischer Garten voller wunderschöner roter Rosen und Mosaiken im arabischen Stil vor einem historischen Gebäude, das das Weltzentrum für das nordafrikanische Judentum in Jerusalem beherbergt.

Das Gebäude selbst wurde 1854 von Rabbi David Shimon erbaut, der die osmanische Architektur des 19. Jahrhunderts in Jerusalem mit dem Stil des Goldenen Zeitalters in Spanien kombinierte. Albert Guzlan, der Projektleiter des Weltzentrums für das nordafrikanische Judentum, erklärte in einem Exklusivinterview mit Israel Heute, dass das Haus früher Olim (Einwanderer) beherbergte, die nirgendwo anders hin konnten: „Rabbi Shimon fand Gruppen von Juden, die sich in einer schlechten Situation befanden. Und dann beschloss er, sie hierher zu bringen, in eine Nachbarschaft voller Juden aus Marokko.“

David Ammar, ein angesehener Leiter der marokkanischen jüdischen Gemeinde, hat das Gebäude zum Weltzentrum für das nordafrikanische Judentum umgewandelt, weltweit das einzige seiner Art. Auf der Webseite des Zentrums heißt es: „Daniel...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!