Das lukrative Geschäft, Juden in die Luft zu jagen

Zahlen belegen, dass palästinensische Terroristen, die an dem Bombenanschlag von 2001 beteiligt waren, bis heute Millionenbeträge erhalten haben

von Israel Heute Redaktion |
Palästinensische Terroristen wurden für ihre Rolle bei dem grausamen Bombenanschlag auf die Pizzeria Sbarro in der Jerusalemer Innenstadt im Jahr 2001 reichlich belohnt. Foto: Flash90

Die durchschnittlichen Monatsgehälter in der von Korruption geplagten Palästinensischen Autonomiebehörde sind niedrig. Aber es gibt immer noch eine Möglichkeit für Palästinenser, finanziell voranzukommen, auch wenn sie damit gegen ihre unterzeichneten Vereinbarungen mit Israel verstoßen.

Jerusalem beklagt seit langem, dass eines der Haupthindernisse für den Frieden die Politik der Palästinenser ist, für die Tötung von Menschen bezahlt zu werden. Kurz gesagt, die Palästinensische Autonomiebehörde bietet Palästinensern, die inhaftiert sind oder deren Familienangehörige durch Angriffe auf Israelis getötet wurden, großzügige Entschädigungen an.

Das Geld dafür stammt in erster Linie aus der Auslandshilfe. Dies hat einige Länder dazu veranlasst, künftige finanzielle Unterstützung davon abhängig zu machen, dass die Palästinenser diese Praxis einstellen.

Doch die Zahlungen werden fortgesetzt. In einem besonders ungeheuerlichen Beispiel berichtete Palestinian Media Watch diese Woche, dass die Palästinensische Autonomiebehörde bis heute fast 1,2 Millionen Dollar (fast 4 Millionen Schekel) an die Terroristen gezahlt hat, die hinter dem Selbstmordattentat vom August 2001 auf die Pizzeria Sbarro im Zentrum Jerusalems stehen.

Fünfzehn Menschen wurden getötet, darunter fünf Mitglieder derselben Familie, und 130 weitere wurden verletzt, was die Täter des Sbarro-Anschlags in der Palästinensischen Autonomiebehörde sofort zu Berühmtheiten machte. Und sie wurden entsprechend belohnt.

Bis heute hat der Terrorist, der die Bombe für den Anschlag gebaut hat, Abdullah Barghouti, insgesamt 285.571 US-Dollar erhalten. Ein Teil dieses Geldes ist auch eine Belohnung für Barghoutis Beteiligung an anderen Terroranschlägen, bei denen insgesamt 67 Israelis getötet wurden.

Die Familie des Selbstmordattentäters, der die Sbarro-Bombe gezündet hat, hat bisher 68.000 Dollar Entschädigung erhalten, eine großzügige Zahlung, wenn man bedenkt, dass der Mindestlohn in der Palästinensischen Autonomiebehörde etwas mehr als 5.000 Dollar pro Jahr beträgt.

Insgesamt erhalten die Terroristen, die hinter dem Sbarro-Bombenanschlag stecken, auch 10 Jahre später noch monatliche Zahlungen von insgesamt 8.000 Dollar aus dem offiziellen Haushalt der Palästinensischen Behörde.

Israel argumentiert weiterhin, dass diese Politik nur dazu dient, den antijüdischen Terrorismus zu fördern. Wie das Beispiel von Barghouti zeigt, kann die Beteiligung an einem Massenanschlag gegen Israel für einen durchschnittlichen Palästinenser wie ein Lottogewinn sein.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox