Anti-Israel-Aktivisten sollten Biden wählen, sagt führender Intellektueller

Ohne Bernie Sanders ist Biden die beste Hoffnung, die israelfreundliche Politik von Trump umzukehren

von Ryan Jones |
Foto: Flash90

Die fortschrittliche Linke liebt heutzutage solche Juden, die gegen Israel sprechen. Und keiner tut es so lautstark wie der Autor und Intellektuelle Noam Chomsky.

In einem Interview mit Middle East Eye letzte Woche stellte Chomsky fest, dass die Unterstützung Israels in der amerikanischen Politik vor 20 Jahren fast einstimmig war. Tatsächlich war es zuweilen unter Liberaldemokraten sogar noch stärker als unter konservativen Republikanern.

„Israel war früher der Liebling der linken Liberalen“, sagte Chomsky. Heute, behauptete er, dass „nur“ das nationalistische Recht und die evangelischen Christen den jüdischen Staat bedingungslos unterstützen würden.

Der fortschreitende Wandel in der Demokratischen Partei biete eine Chance für die palästinensische nationalistische Sache, betonte Chomsky, und jeder, der diesen Weg beibehalten will, sollte bei den bevorstehenden US-Präsidentschaftswahlen für Joe Biden stimmen.

Chomsky hatte das Bedürfnis, sich zu diesem Thema zu äußern, weil er befürchtete, dass progressive demokratische Wähler einen Kandidaten einer anderen Partei wählen würden, nachdem ihr Mann, Bernie Sanders, von Biden aus dem Rennen um den Parteivorstand verdrängt worden war.

Allerdings neigte sich in Chomskys Augen sogar Bernie Sanders nicht weit genug zu den Palästinensern und Biden noch weniger. Er glaubt jedoch, dass Sanders und Biden im Gegensatz zu Präsident Donald Trump dem Willen der pro-palästinensischen Bewegung verpflichtet werden könnten.

Es ist wichtig anzumerken, dass zwar ein „pro-palästinensischen“ Aktivismus angesprochen wird, es sich aber tatsächlich um eine Anti-Israel-Bewegung handelt. Was Chomsky und seine Genossen unter „Gerechtigkeit“ für die Palästinenser verstehen, zwingt Israel, jede arabische Forderung anzunehmen, unabhängig davon, was dies für die Sicherheit und den Fortbestand des jüdischen Staates bedeutet, den sie ohnehin als illegal ansehen.

Und er glaubt, dass Joe Biden der Mann ist, der diesen Job erledigt.

Biden hat bereits gesagt, dass er sich nach seiner Wahl zum US-Präsidenten gegen die Annexion des Jordantals und anderer Teile des biblischen Kernlandes von Judäa und Samaria durch Israel aussprechen werde. Er schwor jedoch, die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem durch Präsident Trump nicht rückgängig zu machen, was die Anerkennung der Heiligen Stadt als ungeteilte Hauptstadt Israels durch die USA festigte.

Unabhängig davon, wie Biden sich als Präsident verhalten wird, ist eines sicher: Israel wird wieder eines der Hauptthemen des amerikanischen Präsidentenrennens sein.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox