ANALYSE: Wie die PA zu mehr Terror gegen Israel anstiftet und diesen finanziert

Schockierende neue Details enthüllen, dass die auf den Tempelberg gerichtete Gewaltwelle nicht spontan war, sondern eine bewusste Eskalation

von Yochanan Visser | | Themen: Palästinenser
Foto: Nasser Ishtayeh/Flash90

Die palästinensische Gewaltwelle, die Israel seit mehr als einem Monat heimsucht, scheint abzuflauen, aber das ist nicht das Werk der Palästinensischen Autonomiebehörde. Vielmehr scheinen die israelischen Sicherheitskräfte den Terror überall wirksam zu bekämpfen. Sie haben Judäa und Samaria vom Rest Israels abgeschnitten, indem sie Reservisten der Armee mobilisiert haben, die nun mit ihrer Anwesenheit die Löcher im Sicherheitszaun schließen. Die Palästinensische Autonomiebehörde hetzt jedoch unbeirrt weiter zum Terror auf, wie wir sehen werden.

Die Gewalt auf dem Tempelberg scheint sich etwas beruhigt zu haben, da die israelische Polizei, offenbar auf Anweisung der Regierung von Premierminister Naftali Bennett, den Zugang für Juden zu der heiligen Stätte bis auf Weiteres ausgesetzt hat.

Wie wir bereits berichteten, wurde der Ausbruch der Gewalt, der am Vorabend des jüdischen Pessachfestes begann, von der Fatah, der Partei des Führers der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmoud Abbas, organisiert und finanziert.

Die PA geriet am Montag erneut in die Schlagzeilen, nachdem das Forschungsinstitut Palestinian Media Watch (PMW) schockierende neue Details veröffentlicht hatte.

Dabei ging es um eine Sendung des offiziellen PA-Fernsehens und eine Analyse, die zeigt, wie viel Geld das palästinensische Regime für die Finanzierung des Terrors ausgibt.

PMW veröffentlichte zunächst ein Video, das einen Imam der Palästinensischen Autonomiebehörde zeigt, der ein besonderes Gebet für den muslimischen heiligen Monat Ramadan spricht.

In diesem Gebet bittet der Imam um Allahs Hilfe bei der Ausrottung der „bösen Juden“.

Hier ist der wörtliche Wortlaut dieses Gebets, das von einem offiziell anerkannten muslimischen Geistlichen im staatlichen palästinensischen Fernsehen vorgetragen wurde:

„Allah, erfreue uns mit der Ausrottung der bösen Juden, o Herr des Universums, und ihrer heuchlerischen Anhänger, die Böses in ihren Herzen haben.

Gewähre uns den Sieg über die Ungläubigen… Allah, erfreue uns mit der Eroberung und Befreiung der Al-Aqsa-Moschee. Allah, mach uns zu den ersten, die (Jerusalem) betreten, zu den Eroberern, zu den Anbetern und zu denen, die im Inneren (der Moschee) zu Dir, dem Herrn des Universums, ‚Allah hu Akbar‘ (Allah ist groß) rufen.“

Die israelische Regierung hat zu dieser Aufforderung zum Völkermord bislang geschwiegen, sehr zum Entsetzen einiger Medien im Land.

PMW ergriff daraufhin die Initiative und reichte eine offizielle Beschwerde bei der israelischen Polizei ein.

„Palestinian Media Watch hat mehrfach darauf hingewiesen, dass die Darstellung der Ermordung von Juden und Israelis durch die Palästinensische Autonomiebehörde als Erfüllung des Islam eine sehr effektive Aufforderung zum Mord darstellt. Die palästinensische muslimische Bevölkerung ist sehr religiös, und die Darstellung der Ermordung von Juden als etwas, das von Allah unterstützt wird, erhebt den palästinensischen Mord an Israelis von einem nationalistischen Akt zu einem islamischen Akt der Anbetung. Der Aufruf dazu während des Fastenmonats Ramadan ist buchstäblich eine Einladung zum Mord“, schrieb PMW-Direktor Itamar Marcus auf der Webseite der Organisation.

Am 21. April veröffentlichte PMW dann eine Analyse des Forschers Maurice Hirsch. Diese Analyse konzentrierte sich auf das Ausmaß der Finanzierung des Terrors durch die Palästinensische Autonomiebehörde und stützte sich auf authentische Dokumente der Palästinensischen Autonomiebehörde und Daten des Palästinensischen Zentralbüros für Statistik.

Im Folgenden sind die wichtigsten Schlussfolgerungen von Hirsch auf der Grundlage dieser offiziellen Daten und authentischen PA-Dokumente aufgeführt:

  • Die Palästinensische Autonomiebehörde gibt pro Kopf der Bevölkerung 33-mal mehr für die Zahlung von Terrorprämien aus als für die Gesundheitsversorgung der palästinensischen Bevölkerung.
  • Die PA gibt pro Kopf 10,86-mal mehr für die Zahlung von Terrorprämien aus als für die Bildung palästinensischer Kinder unter 18 Jahren.
  • Die PA gibt pro Kopf 1,87-mal mehr für die Zahlung von Terrorprämien aus als für Sozialleistungen an die bedürftige palästinensische Bevölkerung.

Lesen Sie die vollständige Analyse hier.

Diese letzte Zahl ist ein wenig irreführend. Aus anderen Berichten geht hervor, dass der Großteil der Ausgaben für Sozialleistungen an die bedürftige palästinensische Bevölkerung durch ausländische Spenden gedeckt wird. Tatsächlich gibt die Palästinensische Autonomiebehörde sechsmal mehr von ihrem eigenen Budget für die Zahlung von Terror-Belohnungen aus als für die Zahlung von Sozialleistungen an die bedürftige palästinensische Bevölkerung, so PMW.

Die ausländischen Spenden kommen hauptsächlich aus Ländern der Europäischen Union und der EU selbst. Diese Schlussfolgerung lässt sich aus den Worten von Ahmed Majdalani, dem palästinensischen Sozialminister, ziehen.

Majdalani sagte im März in der PA-Fernsehsendung „Real News“, dass er das genaue Datum für die Auszahlung der Sozialleistungen nicht kenne, da dies von der EU-Finanzierung des Sozialprogramms für verarmte palästinensische Araber abhänge.

Die Palästinensische Autonomiebehörde behauptet also, dass sie nicht genügend Mittel aus ihrem eigenen Haushalt zur Verfügung stellen kann, um den Armen in ihrer eigenen Bevölkerung zu helfen.

Wer sich jedoch die enormen Summen ansieht, die die Palästinensische Autonomiebehörde für die Bezahlung von Terroristen und deren Familien freigeben konnte, weiß, dass sie lügt

Im Jahr 2021 gab die Palästinensische Autonomiebehörde mehr als 270 Millionen Dollar für ihre so genannte „Pay to Slay“-Politik (Bezahlung für Anschläge) aus. Dieser Betrag ging an palästinensische Terroristen, die ihre Strafe in israelischen Gefängnissen verbüßen, und an die Familien von Terroristen, die bei Anschlägen auf Israelis getötet wurden.

  • 600 Millionen Schekel (193,2 Millionen Dollar) wurden an inhaftierte Terroristen gezahlt.
  • Weitere 241 Millionen Schekel (77,59 Mio. $) wurden an die Familien von Terroristen gezahlt, die während oder nach der Ausführung ihrer Anschläge starben.

Eine schnelle Berechnung macht deutlich, dass die durchschnittliche Zahlung an jeden Terroristen oder jede Familie 4.528 $ pro Jahr beträgt.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Terroristen, die lebenslange Haftstrafen in israelischen Gefängnissen (wegen Mordes) verbüßen, die höchsten Leistungen erhalten. Jeder von ihnen erhält mehr als 12.000 Schekel pro Monat, was einer monatlichen Unterstützung von etwa 3.750 Dollar entspricht.

Im Vergleich dazu beträgt der durchschnittliche Monatslohn in den von der Palästinensischen Autonomiebehörde kontrollierten Gebieten nur 2.500 Schekel (781 $).

Aus diesem Grund arbeiten Tausende von palästinensischen Arabern in Israel, weil die Löhne, die sie hier verdienen, selbst für Tagelöhner, viel höher sind.

Ein Verpurtzer, der in Israel arbeitet, verdient zum Beispiel mehr pro Tag als ein palästinensischer Akademiker, der in der Palästinensischen Autonomiebehörde arbeitet.

Ein qualifizierter Arbeiter, der in Israel im Baugewerbe arbeitet, kann über 10.000 Schekel (3.125 $) im Monat verdienen.

Derzeit arbeiten mehr als 110.000 palästinensische Araber legal in Israel. Tausende weitere arbeiten illegal in Israel und kommen durch Löcher im Sicherheitszaun und durch die noch nicht fertig gestellte Trasse dieser Sicherheitseinrichtung ins Land.

Einige dieser illegalen palästinensischen Arbeiter waren an den jüngsten Schießattacken auf Zivilisten in israelischen Städten beteiligt.

Die Enthüllungen von PMW wurden nur von einigen wenigen Medien in Israel veröffentlicht und von der Knesset und der Regierung bisher ignoriert.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox