ANALYSE: Frieden im Nahen Osten?

Den verbleibenden Feinden Israels zufolge ist “Frieden mit dem jüdischen Staat nicht mehr als eine Illusion”.

ANALYSE: Frieden im Nahen Osten?
Miriam Alster/Flash90

Da man nun alle Augen auf die historischen Friedensabkommen zwischen Israel und den arabischen Golfstaaten Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten gerichtet sind, sollte man daran denken, dass dies nicht der Beginn eines umfassenderen Friedens im Nahen Osten ist.

Bahrains Innenminister Rashid bin Abdullah al-Khalifa machte dies deutlich, als er eine Erklärung veröffentlichte, nachdem die Nachricht veröffentlicht wurde, dass der Golfstaat zwischen Katar und Kuwait in der Nähe des Iran den VAE beitreten und die Beziehungen zu Israel normalisieren würde.

“Die Normalisierung der Beziehungen zu Israel schützt die Interessen Bahrains und stärkt seine strategische Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten inmitten einer anhaltenden Bedrohung durch den Iran”, sagte al-Khalifa, der hinzufügte, dass die Entscheidung, die Beziehungen zu Israel zu normalisieren, nicht als “eine Aufgabe der palästinensischen Sache … angesehen werden sollte, sondern als eine Stärkung der Sicherheit Bahrains und seiner wirtschaftlichen Stabilität”.

Bahrain, ein mehrheitlich schiitisches Land, das von einer sunnitischen Elite regiert wird, und Israel hatten mehr als zwanzig Jahre lang geheime Beziehungen unterhalten und gegen gemeinsame Bedrohungen zusammengearbeitet, wie Professor Eli Podeh von der Hebräischen Universität in Jerusalem diese Woche in einem Artikel für die hebräischsprachige Nachrichtenseite Walla erklärte.

Podeh erinnerte daran, wie König Hemed seinem Innenminister bereits vor vielen Jahren sagte, er solle aufhören, den Begriff “zionistische Einheit” oder “Feind” zu verwenden, wenn er über Israel spricht.

Ende des arabisch-israelischen Konflikts?

Wie mein Kollege Edy Cohen auf dieser Nachrichtenwebsite ausführte, ist der arabisch-israelische Konflikt endlich beendet, nachdem die beiden Golfstaaten beschlossen haben, mit Israel Frieden zu schließen, und es wird erwartet, dass Oman und vielleicht auch Saudi-Arabien demnächst folgen werden.

Damit bleiben noch zwei weitere Konflikte im Nahen Osten, an denen Israel beteiligt ist: der hundertjährige palästinensisch-israelische Konflikt und der Konflikt zwischen der iranischen Achse und dem jüdischen Staat.

Letzterer ist für Israel viel gefährlicher als der Konflikt mit den palästinensischen Arabern, weil die Fähigkeiten des Iran, in Israel ein Chaos in einem noch nie dagewesenen Ausmaß zu verursachen, im Vergleich zu den Fähigkeiten der palästinensischen Terrororganisationen und der Palästinensischen Autonomiebehörde enorm sind.

Der Iran kontrolliert große Teile Syriens und nutzt seine schiitischen Stellvertreter im Land, darunter die libanesische Terrorgruppe Hisbollah, zum Aufbau einer großen Kampftruppe unter dem Namen Golan-Befreiungsbrigade.

Wie wir im vergangenen Monat gesehen haben, hindert eine riesige interne Krise im Libanon die Hisbollah nicht daran, ihre kriegerischen Aktivitäten gegen Israel fortzusetzen, und sie hat keine Auswirkungen auf den Willen der Organisation, die israelischen Verteidigungskräfte (IDF) zu einem Zeitpunkt ihrer Wahl anzugreifen.

Wenn man heutzutage die Nordgrenze Israels mit dem Libanon bereist, kann man immer noch den anhaltend hohen Bereitschaftsstand der IDF und auch den der israelischen Luftwaffe (IAF) erkennen, die ständig Aufklärungsflüge über dem Libanon durchführt.

Syrien: Schauplatz des israelisch-arabischen Konflikts angeheizt durch den Iran

Häufig greift die IAF zudem nachts iranbezogene Ziele in Syrien an, wie letzte Woche, als die Raketenproduktionsanlage al-Safirah in der Nähe der syrischen Stadt Aleppo von Raketen getroffen wurde. Die israelische Firma ImageSat International (ISI) veröffentlichte am Sonntag Satellitenbilder des Raketenmontagewerks und sagte in einer Erklärung, dass “entscheidende Elemente” an diesem Standort von den israelischen Raketen getroffen wurden.

Der ISI enthüllte auch, dass ein früherer israelischer Luftangriff auf eine Raketenanlage bei Khojir in Syrien im Juni die iranische Raketenproduktion innerhalb Syriens vorübergehend gestoppt hatte.

Am Montag traf die IAF Berichten zufolge erneut iranbezogene Ziele in Syrien und tötete dabei zehn Mitglieder schiitischer Milizen in der Nähe der Grenzstadt al-Bukamal an der Grenze zum Irak. Der Middle East Monitor veröffentlichte einen Bericht, in dem das Syrian Observatory for Human Rights (SOHR) zitiert wird.

SOHR sagte, der neue Angriff in der Nähe von al-Bukamal in der ostsyrischen Provinz Deir a-Zur sei der dritte innerhalb eines Monats gewesen. Das Gebiet steht seit langer Zeit unter iranischer Kontrolle und ist Teil der iranischen Landbrücke von Teheran zu den Golanhöhen.

Was ist mit dem Irak?

Dann gibt es den Irak, der versucht, sowohl die Iraner als auch die Amerikaner abzuschütteln, die diese Woche ankündigten, ihre Truppen in dem vom Krieg zerrissenen Land zu reduzieren – eine Maßnahme, die lange Zeit antizipiert wurde. Etwa 2.200 US-Truppen werden aus dem Irak abgezogen

Iranisch unterstützte Milizen, die der Hash al-Sha’abi-Dachorganisation der überwiegend schiitischen Streitkräfte angehören, provozieren das US-Militär ständig durch Raketenangriffe auf die amerikanische Botschaft in der sogenannten Grünen Zone in Bagdad und am Sonntag detonierten Bomben am Straßenrand, als amerikanische Militärkonvois auf den Straßen im Süd- und Zentralirak vorbeifuhren.

Warten auf Vergeltung

All dies geschieht, während die Iraner deutlich machten, dass sie immer noch Vergeltung für die Ermordung ihres legendären Befehlshabers der Quds-Truppe des IRGC, Qassem Soleimani, üben wollen, der am 3. Januar dieses Jahres, wenige Augenblicke nach seiner Landung auf dem internationalen Flughafen von Bagdad, durch eine amerikanische Drohne liquidiert wurde.

Einem von Politico veröffentlichten Bericht zufolge wurde ein iranisches Komplott zur Ermordung von Lana Marks, dem US-Botschafter in Südafrika, aufgedeckt. Marks unterhält sehr gute Beziehungen zu US-Präsident Donald J. Trump, und dies könnte erklären, warum Trumps Reaktion auf die Aufdeckung des Mordkomplotts an Marks schwerfällig war.

Der Präsident warnte die Iraner auf Twitter, dass “jeder Angriff des Iran, in welcher Form auch immer, gegen die Vereinigten Staaten, mit einem Angriff auf den Iran beantwortet wird, der 1.000 Mal größer sein wird!

Ist der Nahe Osten also mit den Friedensverträgen zwischen Israel und den arabischen Golfstaaten einem echten Frieden einen Schritt näher gekommen?

Laut den staatlich kontrollierten iranischen Medien und dem Islamischen Dschihad “ist Frieden mit Israel nicht mehr als eine Illusion”.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.