Amerikanismus unter israelischen messianischen Gläubigen (Teil 1) Creative Commons
Religion

Amerikanismus unter israelischen messianischen Gläubigen (Teil 1)

Importierte amerikanische Theologie und christliche Kultur blockiert neue jüdisch-basierte Bibelauslegungen

Lesen

Ich hege gemischte Gefühle gegenüber dem amerikanischen evangelikalen Christentum. Meine Ambivalenz reicht von enormer Dankbarkeit für die außergewöhnlichen Zeugnisse bestimmter amerikanischer Gläubiger auf der einen Seite bis hin zu ernsthafter Kritik am amerikanischen Protestantismus auf der anderen Seite.

Als ich ein Teenager war, vor mehr als einem halben Jahrhundert, erregten einige evangelikale Amerikaner bei mir große Eifersucht auf ihren echten Glauben an den Herrn Jeschua (Jesus). Sie haben mich wirklich zum Glauben an den einen und einzigen Erlöser, den Sohn Gottes, provoziert.

Im Laufe der letzten Jahrzehnte machte ich mir jedoch zunehmend Sorgen über die Auswirkungen der amerikanischen theologischen Indoktrination in Israel. Die Vereinheitlichung der amerikanischen christlichen Werte und die Unterwanderung Israels durch die amerikanische kirchliche Mentalität sind beunruhigend.

Auch für viele unserer jüngeren israelisch-messianischen Jeschua-Gläubigen, die die authentische Liebe, Ermutigung, Gebete und materielle Hilfe vieler amerikanischer Brüder schätzen, ist es jetzt offensichtlich geworden, dass die amerikanische missionarische Dominanz in Israel beunruhigend ist.